Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein internationaler Netzwerkdienst aus Europa

27.09.2006
Die Kommunikation zwischen sämtlichen europäischen Forschungs- und Bildungsnetzwerken wird seit November 2000 durch das GEANT-Projekt zunehmend intensiviert.

GEANT dient dem Zweck, dass innerhalb Europas die Computer von Nationalen Forschungs- und Bildungsnetzwerken (NFBNs) im Multi-Gigabit-Bereich miteinander verbunden werden. Als eine Erweiterung von TEN-155 werden nach Fertigstellung insgesamt mehr als 30 NFBNs vernetzt sein. Die Verbindungsgeschwindigkeiten bei GEANT reichen von 155 Mbit/s als dem langsamsten Wert bis hin zu 10 Gbit/s im inneren Glasfasernetzwerk.

Durch das Projekt wurden ein rechnerischer Premium-IP-Datenservice und eine Dienstgüte definiert, überprüft und umgesetzt. Nachfolgend entwickelte man ein flexibles automatisiertes Bereitstellungssystem mithilfe innovativer, internetbasierter Verfahren. Der Dienst wurde im Rahmen von DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) getestet und allen Primärnutzern bereits zur Verfügung gestellt.

Das System ging im März 2004 in Produktion, wodurch zwischen dem DFN (Deutsches Forschungsnetz) und GRNet (Nationales Forschungs- und Bildungsnetzwerk von Griechenland) eine Premium-IP-Reservierung bei 2 Mbps möglich wurde. Dies ebnet den Weg für weitere Reservierungen. Die Benutzer wissenschaftlicher NFBNs können technische und administrative Details der erforderlichen Premium-IP-Reservierung durch eine Internetschnittstelle übermitteln. Danach überprüft das System den Pfad, die Ressourcenverfügbarkeit und liefert dem Benutzer sofort eine Bestätigung.

GEANT wurde für den Einsatz von IPv6 als den Internetprotokollen der neuen Generation entwickelt. IPv6 erweitert den Adressenraum von 32 auf 128 Bits und eignet sich somit für eine unbegrenzte Anzahl von Netzwerken und Systemen. Dadurch werden auch die Kenngrößen der Dienstgüte für Echtzeit-Audio und Video verbessert. IPv6 dient dem Ausgleich von Mängeln bei IPv4, wozu die Datensicherheit und die maximale Zahl von Benutzeradressen gehören.

Die vollständige Integration von IPv6 auf der GEANT-Grundlage wurde im Juli 2003 abgeschlossen. Weitere Netzwerke wie 6NET und CERN werden ebenfalls über IPv6 verbunden. Es entstanden zudem zwei kommerzielle IPv6-Verbindungen mit den Telekommunikationsanbietern Telia und Global Crossing.

Mittels dieses europaweiten Netzwerks wird eine schnelle und effiziente Kommunikation zwischen den Forschungsnetzwerken möglich. Erweiterungen und weitere Entwicklung werden einen schrankenlosen Informationsaustausch begünstigen, wodurch Fachleute in allen Bereichen ihre Arbeit einfacher fortsetzen können.

Dai Davies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dante.net

Weitere Berichte zu: Bildungsnetzwerk Dienstgüte IPv6 NFBNs Netzwerkdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt intelligente Sensorik zur Verarbeitung von Big Data
21.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics