Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silizium-Laser verknüpft Prozessorkerne in Hochgeschwindigkeit

19.09.2006
Hybrid-Technologie für Computer und Rechenzentren vorgesehen

Forscher von Intel und der University of California, Santa Barbara (UCSB), haben den ersten siliziumbasierten Hybridlaser der Welt entwickelt. Durch den Einsatz optischer Lichtwellenleiter-Technologie innerhalb der Rechner-Architektur werden extrem schnelle Datenübertragungen möglich. Zukünftig wird beispielsweise die Kommunikation mehrerer Prozessorkerne vom Einsatz derartiger technologischer Lösungen abhängig sein. Die jüngste Entwicklung werteten die Intel-Verantwortlichen als Durchbruch in der Silizium-Photonik, die ein neues Zeitalter für besonders leistungsfähige Anwendungen einläute.

"Mit dem hybriden Silizium-Laser sind kostengünstige optische Datenleitungen im Terabit-Bereich erstmals auch im Innern zukünftiger Computer möglich", erklärt Intel-Deutschland-Pressesprecher Hans-Jürgen Werner im Gespräch mit pressetext. Gelungen ist dies durch die Verknüpfung einer lichterzeugenden Indium-Phosphid-Schicht mit einem Silizium-Hohlleiter, der zur Aufnahme und Kontrolle des gebündelten Laserlichtstrahls eingesetzt wird. Als Schlüssel zum Erfolg diente dabei die Entwicklung einer durchsichtigen Oxidschicht, die als eine Art Glas-Klebstoff ("glass-glue") die beiden Materialien in einem Chip verschmelzen lässt.

Der Einsatz von Silizium-Produktionstechniken gilt als wesentlicher Schritt, um die günstige Massenherstellung von Photonik-Komponenten für Computer- und Rechenzentren-Architekturen zu gewährleisten. Das Ziel, Photonik und Silizium auf Basis von Standardprozessen der Silizium-Herstellung zu kombinieren, verfolgt Intel mit unterschiedlichen Kooperationspartnern bereits seit Jahren. So präsentierten Intel-Forscher im Jahr 2004 einen Silizium-basierten optischen Modulator mit einer Bandbreite von mehr als einem GHz. 2005 wiederum gelang es den Forschern nachzuweisen, dass Silizium in der Lage ist, Licht nicht nur zu leiten, aufzuspüren und zu modulieren sondern auch zu verstärken. Diese Erkenntnis machten sich die Wissenschaftler beim neuen Laserhybrid zunutze.

Intel ist überzeugt, dass ein einzelner Silizium-Chip mit dutzenden oder gar hunderten hybriden Laserbauteilen ausgestattet werden kann. Damit sollen Datenraten von insgesamt einem Terabit pro Sekunde pro integriertem Silizium-Chip möglich werden. Neben der Anwendung innerhalb eines Rechners könnte die Technologie auch für die Kommunikation von Prozessorplatten oder Großrechnern zum Einsatz kommen. Als Zeitplan zur praktischen Umsetzung der Technologie nannte Intel auf Anfrage von pressetext zwischen fünf bis zehn Jahre.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.intel.de
http://www.ucsb.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics