Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Begleiter für Olympia-Touristen hat Feldtest in Peking erfolgreich bestanden

02.08.2006
Kaum ist die Fußball WM vorbei, schon wirft das nächste internationale Sport-Großereignis seine Schatten voraus: Die Olympiade 2008 - nur diesmal nicht im eigenen Land, sondern in Peking, am anderen Ende der Welt.

Um Touristen, die zu diesem Ereignis in das "Reich der Mitte" reisen, das Zurechtfinden dort zu erleichtern, hat das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST gemeinsam mit dem DFKI und T-Systems sowie dem chinesischen Forschungsinstitut ICT und CapInfo eine Anwendung entwickelt, die den ausländischen Besuchern im Dschungel der chinesischen Schriftzeichen weiterhilft: die Plattform COMPASS 2008. Diese wurde nun vor Ort von 15 Testpersonen erprobt. Der Testlauf war eine echte Premiere: Es war das erste Mal, dass eine solche Technologie außerhalb von Laborbedingungen unter realen Umständen und durch normale Nutzer getestet wurde.

Das Besondere an dieser Lösung ist der kombinierte Einsatz von unterschiedlichen Technologien in einer realen mobilen Anwendung: COMPASS2008 ist eine Anwendung für mobile Endgeräte wie PDAs oder Smartphones, die automatisch die Situation erkennt, in der sich ein Nutzer befindet. Sie erkennt den Ort und die Zeit, das persönliche Profil des Benutzers und ist in verschiedenen Sprachen verfügbar. Ausgestattet mit diesen Eigenschaften, erkennt COMPASS2008 die jeweilige Situation, in der sich eine Person befindet und filtert aus einer riesigen Menge an möglichen Informationen diejenigen heraus, die in der aktuellen Situation notwendig und sinnvoll sind. Das System registriert zum Beispiel, wenn sich der Nutzer zur Mittagszeit in der Nähe eines Restaurants befindet, das Speisen anbietet, die derjenige laut des persönlichen Profils gern isst. Das System weist seinem Benutzer den Weg zu diesem Restaurant und unterstützt mit seinem "Smart Dining Service" auch die Kommunikation mit dem Personal, das häufig nur chinesisch spricht. Die integrierte Sprachausgabe kann zum Beispiel nach einem Tisch fragen oder das aus der übersetzten Speisekarte gewählte Gericht bestellen. Auch über interessante Sehenswürdigkeiten wie die "Verbotene Stadt" hält COMPASS die passenden Informationen bereit.

Die Teilnehmer des Feldtests, von denen zwei Drittel kein chinesisch sprachen, haben nach einer kurzen Einweisung in das System verschiedene touristentypische Situationen mit Hilfe der Anwendung gemeistert: Die Suche nach einem Café in der Nähe, das Abrufen von Wetterinformationen, eine Taxifahrt inklusive Kommunikation mit dem Fahrer oder die Verhandlung über einen Preis sind nur einige Beispiele.

Das Ergebnis: "Der Feldtest lief sehr zufrieden stellend. Die Testpersonen waren begeistert und haben einhellig bestätigt, dass die Funktionalität der COMPASS-Anwendung ihnen geholfen hat, die vorgegeben touristenspezifischen Situationen einfach zu meistern", so Dr. Bernhard Holtkamp, COMPASS-Projektleiter am Fraunhofer ISST. Und auch chinesische Kontaktpersonen wie Taxifahrer, Verkäufer oder Kellner, die von den Testern mit der Anwendung konfrontiert wurden, waren von dem System angetan. Ziel ist es nun, die Ergebnisse des COMPASS-Feldtests in eine Lösung einzubringen, die 2008 den Besuchern der Olympischen Spiele tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Britta Schmitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Begleiter COMPASS COMPASS2008 Digital Feldtest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics