Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Podcast" ist das Wort des Jahres

17.07.2006
Podcast gilt derzeit nicht nur in Großbritannien als einer der "heißesten Medientrends". Auch in Deutschland nimmt die Zahl der Podcasts stetig zu. Doch wer Audio- und Videodateien auf seiner Homepage anbieten möchte, muss dafür tief in die Tasche greifen. Darmstädter Wissenschaftler wollen das nun ändern. Die Forscher planen im Rahmen eines europäischen Forschungsverbundes den Aufbau einer Peer-to-Peer-Infrastruktur, bei der jeder Abonnent, der sich ein Podcast auf seinen Rechner lädt, die Mediendatei seinerseits an weitere Teilnehmer des Abonnenten-Netzwerkes weiterleitet. Die Kosten für den Datentransfer werden auf diese Weise auf alle Teilnehmer (Peers) verteilt. So können beispielsweise Printmedien, lokale Radiosender und Organisationen, Schulen oder auch Privatpersonen unabhängig von Werbepartnern Content anbieten.

Für die Briten ist "Podcast" das Wort des Jahres 2005. Der Grund: Der Begriff hat sich in "phänomenaler" Geschwindigkeit von einer Unbekannten zu einem "der heißesten Medientrends" entwickelt. Selbst die deutsche Kanzlerin setzt auf Podcasting, dem Verbreiten von Audio- und Videobeiträgen über das Internet.

Seit 8. Juni erläutert sie als erste Staatschefin weltweit jeden Samstag ihre Regierungsziele über ein Video im Netz. Damit zieht sie vielen Zeitungen und Verlagen nach, wie zum Beispiel der Financial Times Deutschland, die die Nachrichten des Tages für MP3-Player aufbereitet, und die Helmholtz-Gesellschaft mit ihrer Sendung "Ohren auf für Wissenschaft". Doch das regelmäßige Bereitstellen von Podcasts können sich bislang nur wenige leisten. Darmstädter Wissenschaftler haben deswegen eine Idee entwickelt, die den finanziellen Aufwand für diese neuartige Form der Verteilung medialer Inhalte minimieren soll. "Wir wollen den gesellschaftlichen Nutzen von Podcasting erhöhen, indem wir die Kosten in Grenzen halten. Dazu wollen wir eine technische Infrastruktur auf Basis eines Peer-to-Peer-Systems aufbauen. Damit könnten Printmedien, lokale Radiosender und Organisationen, Schulen oder auch Privatpersonen Content für ganz spezifische Zielgruppen oder auf private Interessen zugeschnittene Inhalte anbieten, ohne von Werbepartnern abhängig zu sein", erläutert Dr. Oliver Heckmann, Leiter der Gruppe IT-Architekturen und Peer-to-Peer Networking vom KOM - Multimedia Communications Lab der TU Darmstadt.

Anbieter audio-visueller Inhalte müssen bislang recht tief in die Tasche greifen, da sie allein den Datentransport (Traffic) finanzieren. Mitschnitte von TV- oder Radiosendungen, Interviews oder auch automatisch vorgelesene Zeitungsartikel werden mit Hilfe von RSS-Feed auf dem Server des Anbieters bereitgestellt. RSS-Feed bezeichnet die Möglichkeit, Inhalte einer Webseite mit Hilfe einer spezifischen Software zu abonnieren. Jeder Interessierte lädt sich die Audio- und Videodateien von der Homepage des Podcasters auf seinen Rechner.

... mehr zu:
»CONTENT »Podcast »Podcasting »Rechner

Heckmann und seine Kollegen wollen nun eine Infrastruktur auf dem Prinzip des Peer-to-Peer-Systems aufbauen, bei dem im Gegensatz zum World Wide Web die Dateien nicht zentral in einem Computer gespeichert sind, sondern ein Netz von gleichwertigen Teilnehmern (Peers) miteinander kommuniziert. Bezogen auf Podcasting bedeutet das: Ein Endnutzer lädt sich den gewünschten Multimediabeitrag vom Server des Anbieters auf seinen Computer und setzt damit eine Art Lawine in Gang. Jeder, der sich beispielsweise das neueste Video der Kanzlerin auf seinen Rechner lädt, gibt es gleichzeitig an andere Teilnehmer des Abonnenten-Netzwerks weiter. Das läuft voll automatisch über eine Software, die in die Standardsoftware integriert werden kann. Der Nutzer selbst muss nichts dafür tun. So wird das Kanzlerinnen-Video über eine Art Baumstruktur verbreitet, wobei sich die Teilnehmer die Kosten für den Traffic teilen.

Heckmanns Gruppe steht mit dem Ansinnen, Podcasting einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, nicht allein. Sie ist Teil des Europäischen CONTENT Networks of Excellence, einem Zusammenschluss europäischer Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Gemeinsam wollen sie versuchen, die Übertragung aufgezeichneter Inhalte und auch von LiveÜbertragungen für Endkunden zu verbessern.

Sebastian Stöber | idw
Weitere Informationen:
http://www.httc.de
http://www.multimedia-communications.net

Weitere Berichte zu: CONTENT Podcast Podcasting Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics