Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Dolmetscher

03.12.2001


Deutscher Zukunftspreis für Spracherkennungssystem Verbmobil - Siemens SX45 mit sprachgesteuerter Bedienung

In Zukunft könnten Handys während des Gesprächs direkt aus fremden Sprachen übersetzen. Das Computerprogramm Verbmobil erkennt gesprochene Sprache, erzeugt einen deutschen Satz und spricht ihn aus. Die Innovation ist jetzt mit dem Deutschen Zukunftspreis 2001 ausgezeichnet worden. Preisträger Prof. Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken arbeitete in dem Projekt "Sprachverstehende Computer als Dialog- und Übersetzungsassistenten" unter anderem mit der Forschungsabteilung von Siemens zusammen.

Die Siemens-Wissenschaftler in München schrieben Bausteine der Software für die Übersetzungskomponente. Ihnen gelang es, die Module schneller und kleiner zu machen. Dadurch benötigen sie statt mehreren Megabytes nur noch Speicherplatz im Kilobytebereich und können in kleinen Geräten wie Handys eingesetzt werden.

Teile der Software von Verbmobil sind schon heute in Siemens-Produkten enthalten: Die Handys S35i, SL45 und S45 haben ein Programm zur Spracherkennung von gespeicherten Telefonnummern. Der Besitzer muss das System mit seiner Sprechweise trainieren, das Handy wählt dann nach der Nennung des Namens die eingespeicherte Nummer. Für das SX45, eine Kombination aus Mobiltelefon und Handheld-Computer, steht seit kurzem im Internet eine Software zum Download bereit, die eine teilweise Bedienung des Geräts auch ohne Training des Systems ermöglicht. "Wir überlegen derzeit, wie wir die Ergebnisse des Forschungsprogramms Verbmobil in künftige Produkte integrieren können", sagte Gerhard Hoffmann, der bei der Siemens-Mobilfunksparte an der Spracherkennungssoftware für die übernächste Handy-Generation arbeitet. Am Anfang könne die komplette Sprachsteuerung von Handys stehen. Eine automatische Übersetzungsfunktion im Handy sei ein langfristiges Ziel. Sehr viel schneller dürften Systeme realisiert werden, die mit Hilfe eines Telefonservices Anrufe zwischen zwei Teilnehmern übersetzen.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Dolmetscher Handy SX45 Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Mobilfunktechnik für die Industrie 4.0
10.01.2019 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics