Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französischer Doppel-Master-Abschluss im Fach "Produktion und Informationstechnik"

03.12.2001


Einmalig in Deutschland: FH bildet "Europäische Ingenieure" aus

Europa wächst zusammen. Seit das Schengener Abkommen in Kraft ist, rollen die Autos über die holländische oder österreichische Grenze, ohne anhalten zu müssen. Ab Januar bezahlt man eine Tasse Kaffee in Lissabon mit gleicher Münze wie in Rom oder Paris. Nur bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen gibt es manchmal Schwierigkeiten. Probleme, die ein "europäischer Ingenieur" oder eine "europäische Ingenieurin" nicht kennen wird.

Seit diesem Wintersemester bietet die Fachhochschule München gemeinsam mit ihrer Partnerhochschule, der Grande École Fondation EPF in Sceaux im Süden von Paris, den Masterstudiengang "Produktion und Informationstechnik" an. Die Studierenden beenden ihr Studium nach zehn Semestern mit einem deutschen und einem französischen Masterabschluss und dürfen sich dann "europäischer Ingenieur" nennen.

Im Zentrum des Studiums steht die Produktions- und Informationstechnik. Hinzu kommen Seminare aus den Wirtschaftswissenschaften. Durch das Know-how aus der Betriebswirtschaftslehre und aus dem Managementbereich erhalten die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure die Führungskompetenz, die sie auf dem internationalen Markt besonders auszeichnet. Die Studenten haben noch einen weiteren Vorteil: sie sind fit in zwei Sprachen. Während des Semesters und in den Ferien können sie ihre französischen Sprachkenntnisse in speziellen Kursen vertiefen. Richtig Übung bekommen sie in den zwei Jahren, in denen sie im Ausland studieren und leben. Hier lernen sie auch die Gepflogenheiten des Landes kennen - Wissen, auf das kein internationales Unternehmen mehr verzichten kann.

Die Wirtschaft war vom deutsch-französischen Doppelstudiengang so begeistert, dass sie mit Industriestipendien die Französischkurse finanziert. Zusätzliche Stipendien erhalten die Studenten für ihre Auslandsaufenthalte von der deutsch-französischen Hochschule in Saarbrücken, bei der die Fachhochschule München und die französische Partnerhochschule EPF Mitglieder sind.

Angesiedelt ist der deutsch-französischen Masterstudiengang "Produktion und Informationstechnik" beim Fachbereich Feinwerk- und Mikrotechnik/Physikalische Technik der FH München; es ist der einzige derartige Studiengang in Deutschland.

Dr. Traute Schoellmann | idw

Weitere Berichte zu: Informationstechnik Ingenieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics