Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-über-DSL Zeitalter eingeläutet

28.11.2001


Siemens hat Attane VDSL, die Komplettlösung für Video über DSL, vorgestellt. Diese verwendet das bestehende Telefonnetz, nutzt dieses allerdings als breitbandiges Multi-Service-Netz. Darüber können Netzbetreiber und Service-Anbieter ihren Kunden nun eine Vielzahl neuer Dienstleistungen wie Video-on-demand oder Interactive TV anbieten. Siemens festigt mit dieser innovativen Lösung seine führende Position im Breitbandzugangsbereich.

Mit Attane VDSL (Very-high-Bitrate Digital Subscriber Line) beginnt das Videozeitalter über das Internet-Protokoll. Die Basis für diesen Fortschritt ist das bestehende Telefonnetz. Darauf setzt die VDSL-Lösung von Siemens Information and Communications Networks (ICN) auf und macht daraus ein breitbandiges Multi-Service-Netz. Mit bis zu 26 Megabit/s Übertragungskapazität ist VDSL deutlich schneller als ADSL und kann sowohl für die asymmetrische als auch die symmetrische Datenübertragung eingesetzt werden. Das ermöglicht die Bereitstellung einer Vielzahl neuer Dienste: Neben dem klassischen TV-Verteildienst gehören dazu in erster Linie Breitband-Applikationen wie Interactive TV mit Teleshopping oder Televoting. Auch Pay-per-view-Angebote mit virtueller Videothek und virtuellem Videorecorder sind möglich. Netzbetreiber und Service-Anbieter können mit Hilfe dieser Dienste - in Kombination mit schnellem Internet-Zugang und klassischem Telefonanschluss - neue Dienstleistungsangebote schaffen, um im Wettbewerb mit Betreibern von CATV-Netzen zu bestehen.

Alle Daten und Steuerfunktionen laufen bei Attane VDSL über das IP-Protokoll, so dass ein darauf basierendes Heimnetz optimal an den Internet Backbone angebunden wird. Die Priorisierung der Services erfolgt über ATM. Dabei werden den verschiedenen Diensten unterschiedliche Qualitäten zugeteilt, so dass beispielsweise Sprache oder Video bevorzugt und ohne Qualitätsverluste übertragen werden können. Die Siemens-Netzlösung setzt auf offene Schnittstellen für den Aufbau einer universellen Plattform mit Standardkomponenten.

Hintergrundinformation zu DSL: Die Digital Subscriber Line (DSL)-Technologie verwendet die vorhandenen Kupfertelefonleitungen für die Übertragung von Daten, Sprache und Video mit sehr hoher Geschwindigkeit. Dafür muss auf beiden Seiten der Leitung spezielles Equipment installiert werden. Die entsprechenden Geräte beim Kunden werden Customer Premises Equipment, kurz CPE, genannt. Dies können Modems für einzelne oder mehrere Anwender sein oder Router zum Anschluss von lokalen Netzen. Auf der Seite der Netzbetreiber werden sogenannte Digital Subscriber Line Access Multiplexer (DSLAMs) benötigt, die das Daten- und Sprachaufkommen, das über die DSL-Leitungen der Endkunden in die Ortsvermittlung hereinkommt, zusammenfassen, bündeln und an die Kern-Netze der Betreiber oder an Firmennetze weiterleiten.

Attane XpressLink ist die von Siemens entwickelte DSL-Produktlinie, die breitbandige IP- und ATM-Dienste auf vorhandenen Telefonleitungen ermöglicht. Sie umfasst das komplette DSL-Produktspektrum, also DSLAM für den Einsatz in den Vermittlungsstellen sowie CPE für den Teilnehmeranschluss. Siemens strebt im DSL-Markt die Führungsrolle an. Laut dem Marktforschungsinstitut Dell´Oro Group ist Siemens bei CPE bereits weltweit die Nummer 1 und liegt bei DSL-Vermittlungseinrichtungen auf dem zweiten Platz. Zu seinen Kunden zählt Siemens namhafte Netzbetreiber in aller Welt wie Deutsche Telekom, Tele Danmark, COLT, Telefonica Spain, Sprint (USA), Worldcom (USA), Telekom Malaysia and Indonesia.

Glossar:
ATM: Asynchronous Transfer Mode

... mehr zu:
»CPE »DSL »Digital »Network »Netzbetreiber »Subscribe »VDSL

ADSL: Asynchronous Digital Subscriber Line
CPE: Customer Premise Equipment
DSL: Digital Subscriber Line

SHDSL: Symmetric Digital Subscriber Line
DSLAM: Digital Subscriber Line Access Multiplexer
POTS: Plain Old Telephone Service
ISDN: Integrated Services Digital Network
VDSL: Very high Bitrate Digital Subscriber Line

Siemens Information and Communication Networks (IC Networks) ist ein führender Anbieter von Sprach-/Datennetzen für Firmenkunden, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio umfasst insbesondere IP-basierte Konvergenzlösungen, eine durchgängige Produktpalette für den Breitbandzugang, optische Transportnetze sowie das Integrations-, Service- und Applikations-Geschäft. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Network. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte IC Networks - nach vorläufiger Rechnungslegung - mit weltweit 51 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 12,9 Mrd. EUR und ein EBITA – vor Aufwendungen für Restrukturierungen und Sonderabschreibungen – in Höhe von 198 Mio. EUR. Nach Abzug von Sonderbelastungen in Höhe von 1,059 Mrd. EUR ergab sich ein EBITA in Höhe von -861 Mio. EUR.

Thomas Schepp | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/networks

Weitere Berichte zu: CPE DSL Digital Network Netzbetreiber Subscribe VDSL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics