Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speichertechnik: Pro Bit eine Insel

02.06.2006


Wenn der Wind über die Dünen bläst, entstehen Wellen im Sand. In vergleichsweise kurzer Zeit wird eine gleichförmige Struktur erzeugt, für deren künstliche Herstellung Menschen sehr viel länger brauchen würden. Dieses Prinzip wenden die Nanotechnologen des Forschungszentrums Rossendorf auf Oberflächen an. Sie schicken einen Ionenstrahl über eine Probe, auf der er in ähnlicher Weise wie der Wind am Strand eine wellenförmige Struktur erzeugt; wird die Fläche gedreht, entstehen kleine Inseln, Größenordnung 20 bis 30 Nanometer (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel eines Meters). Eingesetzt werden soll diese Technik in der Herstellung von Festplatten. Auf deren Speicherfilmen liegen die einzelnen Bits, die die Informationen enthalten, dicht nebeneinander. Durch die räumliche Nähe entstehen Wechselwirkungen zwischen ihnen. Je kleiner die Medien werden, desto stärker und störender die Wechselwirkungen. Dieses Problem könnte gelöst werden, indem jedem Bit ein räumlich abgegrenzter Ort, eben eine solche, mit dem Ionenstrahl erzeute Insel, zugewiesen wird. Für Computerhersteller, die immer mehr Informationen auf immer kleinerem Raum unterbringen müssen, ist diese Entwicklung von entscheidender Bedeutung.



Kontakt:


Dr. Jürgen Fassbender
Leiter der Abteilung Nanofunktionale Schichten
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung

Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 - 260 3096
E-Mail: j.fassbender@fz-rossendorf.de

Dr. Stefan Facsko
Leiter der Nachwuchsgruppe Hochgeladene Ionen
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung
Forschungszentrum Rossendorf
Postfach 51 01 19
01314 Dresden
Tel: 0351 - 260 2987
E-Mail: s.facsko@fz-rossendorf.de

Im Jahr seines 800. Jubiläums ist Dresden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft als "Stadt der Wissenschaft 2006" ausgezeichnet worden. Als vielfältigste Wissenschaftslandschaft im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, fünf Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unternehmen. Mit der Reihe "Aktuelles aus der Forschung" möchte das Projektbüro "Stadt der Wissenschaft 2006" herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Susann Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dresden-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Bit Ionenstrahl Nanometer Speichertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics