Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl und Chips: DFKI-Softwareagenten unterstützen Produktionssteuerung

01.06.2006


Die Fertigungsprozesse in der Stahlindustrie werden von klassischen ERP-Systemen nur unzureichend abgebildet. Die Saarstahl AG und das DFKI haben deshalb gemeinsam ein Dispositionssystem auf der Basis von Softwareagenten entwickelt, das die Planung und Überwachung der Stahlproduktion im Werk Völklingen unterstützt: MasDispo - Multiagententechnologie in der Stahlproduktion.



Die Implementierungsphase wird mit dem Produktivstart im Mai 2006 abgeschlossen. Vor dem Produktiveinsatz formuliert die Saarstahl AG, Walter Pressmann, Leiter der Informatik, Saarstahl AG: "Flexibilität und schnelle Reorganisation sind unabdingbare Produktionskriterien bei der Produktionsplanung und -überwachung in dynamischen Umgebungen wie der Stahlproduktion. Die Softwareagenten des DFKI sind für uns ein wichtiges Werkzeug."



Das agentenbasierte System des DFKI wird im Leitstand des Stahlwerks in Völklingen eingesetzt und unterstützt die Planung und Steuerung der Stahlproduktion. MasDispo berechnet für ein gegebenes angestrebtes Tagesprogramm eine nach auswählbaren Parametern optimale Lösung, vergleicht aktuelle Produktionsdaten mit Fertigungsplänen der jeweiligen Aggregate, erkennt Abhängigkeiten und Auswirkungen, aber auch potenzielle Abweichungen vom geplanten Produktionsablauf und unterstützt ihre Behebung.

Dr. Klaus Richter, Leiter der Betriebseinheit Stahlwerk, erläutert: "Aufgrund der engen Temperaturführung im Stahlwerk haben wir nur geringen zeitlichen Spielraum in der Produktion. MasDispo hilft uns, drohende Abweichungen vom geplanten Produktionsablauf rechtzeitig zu erkennen und somit zu vermeiden."

"Im Mittelpunkt von MasDispo steht die kurzfristige Planung des Stahlwerks auf Basis eines Tagessollplans", so Dr. Klaus Fischer, DFKI-Projektleiter: "Aufgabe des agentenbasierten Planungssystems ist eine optimale Auslastung der Stahlwerksaggregate und der Produktionsressourcen."

Das langfristige Ziel der Zusammenarbeit zwischen dem DFKI und der Saarstahl AG ist das vollständige computergestützte Management der Lieferkette (Supply Chain Management, SCM): Die Kundenbestellungen steuern die Produktion über die ganze Kette von der Roheisenanlieferung im Stahlwerk bis zur Weiterverarbeitung in den Walzwerken. Prof. Dr. Jörg Siekmann, Forschungsbereichsleiter am DFKI, erklärt: "Angestrebt ist ein komplettes agentenbasiertes Lieferkettenmanagement-System, welches den Materialfluss in der Produktionskette der Saarstahl AG plant und überwacht. Natürlich ist unser System nicht auf den Einsatz in Stahlwerken beschränkt. Agentenbasierte Lösungen können Planung und Steuerung unterstützen und so die Produktivität weiter steigern, aber auch volkswirtschaftlich den Produktionsstandort Deutschland konkurrenzfähig halten."

Am DFKI werden im Projekt ATHENA (Advanced Technologies for Interoperabilty of Heterogenous Enterprise Networds and their Applications) Agententechnologien zur Unterstützung der Interoperabilität von Geschäftsprozessen untersucht. Die Integration von Agententechnologien mit dienstorientierten und modellgetriebenen Architekturen steht dabei technologisch im Mittelpunkt. Das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes fördert die Nutzbarmachung der Ergebnisse von ATHENA für die Stahlindustrie im Projekt AgentSteel. Zusätzlich plant das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes eine weiterführende Förderung.

DFKI-Kontakt: Dr. Klaus Fischer
E-Mail: Klaus.Fischer@dfki.de
Tel.: +49 (0)681 302-3917

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.athena-ip.org/
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Weitere Berichte zu: DFKI MasDispo Saarstahl Stahlproduktion Stahlwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics