Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahl und Chips: DFKI-Softwareagenten unterstützen Produktionssteuerung

01.06.2006


Die Fertigungsprozesse in der Stahlindustrie werden von klassischen ERP-Systemen nur unzureichend abgebildet. Die Saarstahl AG und das DFKI haben deshalb gemeinsam ein Dispositionssystem auf der Basis von Softwareagenten entwickelt, das die Planung und Überwachung der Stahlproduktion im Werk Völklingen unterstützt: MasDispo - Multiagententechnologie in der Stahlproduktion.



Die Implementierungsphase wird mit dem Produktivstart im Mai 2006 abgeschlossen. Vor dem Produktiveinsatz formuliert die Saarstahl AG, Walter Pressmann, Leiter der Informatik, Saarstahl AG: "Flexibilität und schnelle Reorganisation sind unabdingbare Produktionskriterien bei der Produktionsplanung und -überwachung in dynamischen Umgebungen wie der Stahlproduktion. Die Softwareagenten des DFKI sind für uns ein wichtiges Werkzeug."



Das agentenbasierte System des DFKI wird im Leitstand des Stahlwerks in Völklingen eingesetzt und unterstützt die Planung und Steuerung der Stahlproduktion. MasDispo berechnet für ein gegebenes angestrebtes Tagesprogramm eine nach auswählbaren Parametern optimale Lösung, vergleicht aktuelle Produktionsdaten mit Fertigungsplänen der jeweiligen Aggregate, erkennt Abhängigkeiten und Auswirkungen, aber auch potenzielle Abweichungen vom geplanten Produktionsablauf und unterstützt ihre Behebung.

Dr. Klaus Richter, Leiter der Betriebseinheit Stahlwerk, erläutert: "Aufgrund der engen Temperaturführung im Stahlwerk haben wir nur geringen zeitlichen Spielraum in der Produktion. MasDispo hilft uns, drohende Abweichungen vom geplanten Produktionsablauf rechtzeitig zu erkennen und somit zu vermeiden."

"Im Mittelpunkt von MasDispo steht die kurzfristige Planung des Stahlwerks auf Basis eines Tagessollplans", so Dr. Klaus Fischer, DFKI-Projektleiter: "Aufgabe des agentenbasierten Planungssystems ist eine optimale Auslastung der Stahlwerksaggregate und der Produktionsressourcen."

Das langfristige Ziel der Zusammenarbeit zwischen dem DFKI und der Saarstahl AG ist das vollständige computergestützte Management der Lieferkette (Supply Chain Management, SCM): Die Kundenbestellungen steuern die Produktion über die ganze Kette von der Roheisenanlieferung im Stahlwerk bis zur Weiterverarbeitung in den Walzwerken. Prof. Dr. Jörg Siekmann, Forschungsbereichsleiter am DFKI, erklärt: "Angestrebt ist ein komplettes agentenbasiertes Lieferkettenmanagement-System, welches den Materialfluss in der Produktionskette der Saarstahl AG plant und überwacht. Natürlich ist unser System nicht auf den Einsatz in Stahlwerken beschränkt. Agentenbasierte Lösungen können Planung und Steuerung unterstützen und so die Produktivität weiter steigern, aber auch volkswirtschaftlich den Produktionsstandort Deutschland konkurrenzfähig halten."

Am DFKI werden im Projekt ATHENA (Advanced Technologies for Interoperabilty of Heterogenous Enterprise Networds and their Applications) Agententechnologien zur Unterstützung der Interoperabilität von Geschäftsprozessen untersucht. Die Integration von Agententechnologien mit dienstorientierten und modellgetriebenen Architekturen steht dabei technologisch im Mittelpunkt. Das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes fördert die Nutzbarmachung der Ergebnisse von ATHENA für die Stahlindustrie im Projekt AgentSteel. Zusätzlich plant das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes eine weiterführende Förderung.

DFKI-Kontakt: Dr. Klaus Fischer
E-Mail: Klaus.Fischer@dfki.de
Tel.: +49 (0)681 302-3917

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.athena-ip.org/
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Weitere Berichte zu: DFKI MasDispo Saarstahl Stahlproduktion Stahlwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg
10.07.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie
10.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics