Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die kinetische Plastik keine SMS erhält: Das Web der Zukunft soll "verstehen" können

31.05.2006


Univ.-Prof. Matthias Hemmje, Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen der FernUniversität in Hagen, arbeitet am EU-Förderprojekt VIKEF mit. Das Projekt "Virtuelles Informations- und Wissens-Umgebungs-Framework" (VIKEF) soll dazu beitragen, die in gewaltigen Mengen in Netzen vorhandenen Informationen schnell und effektiv für neue Anwendungen nutzbar zu machen.



"Die Inhalte des Webs der Zukunft werden viel stärker für Computer verständlich sein", ist sich Univ.-Prof. Dr.-Ing. Matthias L. Hemmje sicher. Der Leiter des Lehrgebiets Multimedia und Internetanwendungen der FernUniversität in Hagen ist eingeladen worden, an einem Projekt mitzuarbeiten, das genau hierzu beitragen soll: Das multidisziplinäre EU-Integrationsprojekt "Virtuelles Informations- und Wissens-Umgebungs-Framework" (VIKEF) soll dazu beitragen, die in gewaltigen Mengen in Netzen vorhandenen Informationen schnell und effektiv für neue Anwendungen nutzbar zu machen.



Wissen ist die Ressource Nummer 1 der Informations- und Wissensgesellschaft. In netzbasierten Dokumentinhalten implizit verborgen muss es jedoch zunächst explizit, d. h. in maschinenlesbarer Form, erfasst, strukturiert und damit für eine automatisierte Bearbeitung zugänglich gemacht werden. Für Menschen ist das nur ein Zeitproblem, sie können aus dem Textzusammenhang die gerade zutreffende Bedeutung eines Wortes oder Satzteils interpretieren. Viel schneller im Lesen sind Computer, aber sie könnten die Semantik - die Bedeutung des Gelesenen, insbesondere im Zusammenhang mit einem Informationsbedüfnis oder einer Arbeitssituation ihres menschlichen Benutzers - nicht automatisch erkennen. Und damit keine Inhalte quasi stellvertretend für ihren Benutzer verstehen und bewerten. Matthias Hemmje: "Computer erkennen z. B. in einem Text nur eine Aneinanderreihung von Zeichen in einem bestimmten strukturellen Format, in einem Bild nur eine Folge von verschiedenfarbigen Bildpunkten. Sie verstehen aber nicht deren Bedeutung und können deshalb auch keine Zusammenhänge mit den Informationsbedürfnissen ihrer menschlichen Benutzer herstellen."

Also können gefundene Inhalte auch nicht selbständig sinnvoll in neue Zusammenhänge gefügt und damit z. B. den Benutzern quasi proaktiv als nützliche Information für deren Bedürfnisse oder Arbeitssituationen angepasst zur Verfügung gestellt werden.

Die Maschine "weiß" z. B. lediglich: Es handelt sich bei einem vorliegenden Text um die Buchstabenfolge H-A-N-D-Y auf der Seite 93 im Kapitel 7, Absatz 3 eines bestimmten Dokumentes. In Deutschland ist mit "Handy" ein mobiles Funktelefon gemeint. In vielen anderen Sprachen nennt man ein solches Gerät "Mobile" - ein Begriff, der im Deutschen wiederum für eine kinetische Plastik steht, die aufgehängt und durch Luftzug bewegt wird. Hemmje: "Und dann erhalten Sie eine SMS auf Ihre kinetische Plastik... Meint jedenfalls Ihr ’lesender’ PC."

VIKEF geht diese Herausforderung zur Entschlüsselung und expliziten Kodierung der Semantik von Webinhalten auf der Basis eines technologischen Rahmenwerkes an, um Wissen automatisch aus textuellen und multimedialen Inhalten zu schöpfen. Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus neun Ländern arbeiten bereits seit 2004 an diesem Projekt, bei dem Dokumente und Bildmedien mit Verfahren der Linguistik und der Bildanalyse hinsichtlich der Bedeutung ihrer Inhalte untersucht werden.

Das gewonnene Wissen wird in einer einheitlichen wissenstechnischen Infrastruktur - einer Virtuellen Informations- und Wissensumgebung - zur Weiterverarbeitung bereitgestellt. So kann es genutzt werden, um computerlesbare Wissensrepräsentationen für die analysierten Inhalte zu erzeugen. In einem weiteren Schritt werden die Informationen zusammen mit dem computerlesbar repräsentierten Wissen nicht mehr nur automatisch interpretiert, sondern zielgerichtet für spezifische Anwendungen - z. B. im Bereich wissenschaftlicher Kongresse und Handelsmessen - aufbereitet und danach proaktiv den Benutzern zur Verfügung gestellt.

Damit derartiges explizit kodiertes Wissen überhaupt gezielt und effektiv von Maschinen zur Unterstützung von menschlichen Benutzern in deren Informationsbedürfnissen und Arbeitsaufgaben genutzt werden kann, müssen sie z. B. die auf eine Zeichenfolge im Kontext des Gesamttextes zutreffende Wortbedeutungen verstehen und diese auf versteckte Art und Weise der Zeichenkette in maschinenlesbarer Form hinzufügen. Diese sogenannte semantische Annotation funktioniert über Markups in den XML-basierten Wissensrepräsentationssprachen RDF und OWL, die danach unsichtbar mit der "Buchstabenfolge" verknüpft sind.

Diese Markups müssen Wortbedeutungen darstellen, die in allen Sprachen inhaltlich identisch sind: "Zurzeit sind sie aber noch ziemlich beliebig", bedauert Hemmje, "wir müssen deshalb für die Bezeichnung dieser Wortbedeutungen geeignete Vokabulare finden und festlegen, die weltweit in gleicher Weise verwendet wird und gleichzeitig maschinenlesbar sind." Mit Hilfe dieser Zusatzinformationen können Maschinen die zutreffende Bedeutung des Inhalts dann zukünftig ohne eine erneute Inhaltsanalyse ableiten und z. B. ein Banküberweisungformular im Web automatisch erkennen oder eine Flugbuchungseite nicht mit einer Anmeldungsseite im Web für eine Konferenzveranstaltung oder eine Handelsmesse verwechseln.

Selbst Bilder können so maschinell in Anfängen "verstanden" werden: Eine Straße, die über ein Wasser führt, könnte als "Brücke" interpretiert, Menschen um einen Tisch herum sitzend als Essens- oder Gesprächsrunde, je nachdem, ob auch Speisen oder Dokumente auf dem Tisch erkennbar sind. In Messekatalogen könnten darüber hinaus z. B. abgebildete Produkte mit deren textuellen Beschreibungen automatisch verknüpft werden usw.

Nach der Analyse von Inhalten werden in der sogenannten "Semantischen Wissensverarbeitungs-Pipeline" von VIKEF derzeit noch die Anmerkungen zu den Wortbedeutungen, also semantische Annotationen, vom System lediglich vorgeschlagen. Daraus muss dann vorerst noch ein Mensch die richtige Bedeutung auswählen. In einem weitergehenden Ansatz von VIKEF "lernt" das System jedoch dann auch aus diesem Feedback mit Methoden des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz. Im günstigsten Fall kann es dann Schlussfolgerungsregeln für die selbstständige und damit vollautomatische Erkennung von Inhalten auf der Basis von weltweit einheitlich verwendeten Vokabularen (sogenannte Ontologien) aus dem Gelernten ableiten.

Zunächst sieht VIKEF vor, modellhafte Lösungen für wissenschaftliche Kongresse und für Messen und Ausstellungen zu erarbeiten. Matthias Hemmje und sein Mitarbeiter Gerald Jäschke, die bereits früher an der Entwicklung von Kongress- und Messeinformationssystemen gearbeitet haben, werden nun hierfür Spezifikationen und Prototypen für neuartige Mechanismen mitentwickeln, um innerhalb dieser Systeme Wissen automatisch zu repräsentieren und zu verarbeiten.

Dabei sollen diese Systeme in Zukunft nicht nur Web-Inhalte automatisch produzieren, sondern auch die notwendige semantische Annotation gleich schon zum Pulikationszeitpunkt leisten, um eine spätere Inhaltanalyse überflüssig zu machen. Die dazu notwendigen semantischen Ontologien müssen vom Projekt für den Bereich von Messe- und Kongressinformationssystemen erstmals aufgebaut werden, um solche Veranstaltungen und die damit verbundenen Daten und Informationen beschreiben zu können.

Allerdings kann eine spezielle Ontologie aus einer ggf. bereits vorhandenen allgemeineren oder für andere Kontexte gedachten Ontologie abgeleitet werden: "Am Ende könnte ein System von derartigen auseinander abgeleiteten und deshalb kontextuell miteinander verknüpften Ontologien für die automatische Verarbeitung wesentliche Teile des Weltwissens repräsentieren", blickt Prof. Hemmje in die ferne Zukunft.

Von sich aus bot er darüber hinaus mit seinem Mitarbeiter Dominic Heutelbeck ein weiteres Anwendungsszenario für E-Learning an, in dem VIKEF-Ergebnisse direkt an der FernUniversität innerhalb von Lehrveranstaltungen genutzt und evaluiert werden. Beispielhaft wollen die beiden dort eine Lehrveranstaltung entwickeln, in der Lernkomponenten durch semantische Verknüpfungen halbautomatisch in Kursprogramme und Kursbeschreibungen eingebunden werden: Studienrelevante Inhalte könnten darauf aufbauend in zukünftigen Versionen eines derartigen Vorgehens automatisch erkannt, für eine Verknüpfung vorgeschlagen und ggf. im Studienplan per Verknüpfung darauf verwiesen werden.

Wenn das Projekt am 31. Mai 2007 endet, soll es eine Brücke zwischen dem jetzigen weitestgehend rein syntaktischen und dem zukünftigen Semantischen Web geschlagen haben, in dem Wörter und Sätze für Computer mehr sind als eine Aneinanderreihung von Zeichen.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.fernuni-hagen.de/ia/de/projects/vikef.html

Weitere Berichte zu: Annotation Benutzer Inhalt Ontologie Plastik SMS VIKEF Verknüpfung Wortbedeutung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Time Machine“ läutet neues Zeitalter ein
26.03.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Kameramatrix als Abstandssensor und Bildgeber für autonomes Fahren und Montageprozesse
25.03.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics