Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut zu Fuß dank des virtuellen Schuhs

22.05.2006


Schuhe in der 3D-Welt: Prof. Dr. Guido Brunnett hält eine Schuhattrappe in der Hand, deren Sensoren Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell übertragen. Farben, Materialien, Absätze oder Schmuckelemente können mit einem Auswahlstift festgelegt werden. Foto: TU Chemnitz


Chemnitzer Forscher entwickeln eine virtuelle Schuhpräsentation, die Industrie und Handel zukünftig Zeit und Geld bei der Musterproduktion einsparen lässt


Von "der letzte Schrei" über klassisch elegant bis sportlich oder fußfreundlich - die internationalen Trends bestimmen auch das Repertoire in der Schuhwelt. Doch bisher ist die Musterproduktion für ein Schuhmodell ein kostspieliges Unterfangen. Das Forscherteam um Prof. Dr. Brunnett, der die Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung an der TU Chemnitz inne hat, arbeitet seit August 2005 daran, das Schuhdesign über eine virtuelle Präsentation zu perfektionieren. Durch das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über die AIF geförderte Projekt sollen Industrie und Handel in naher Zukunft enorme Kosten und Zeit bei der Musterproduktion von Schuhen einsparen.

"Ist eine Schuhkollektion einmal entworfen, reihen sich daran zahlreiche Arbeitsschritte bis das erste Muster auf Messen oder dem Handel vorgestellt werden kann. Leisten, Modelle, Sohlen und Absätze müssen entwickelt, Materialien geordert werden. Dann werden die einzelnen Komponenten zu Modellen zusammengestellt und verschiedene Ausführungen angefertigt", erläutert der Diplom-Mathematiker Horst Wagner. Die große Zahl der zu entwickelnden Modelle macht allerdings einen hohen Kostenfaktor aus, und auch Änderungen zögern den Produktionsprozess heraus. "Heutzutage benötigen die Hersteller etwa fünf Monate für die Entwicklung einer Kollektion. Enorme Zeit könnte eingespart werden, wenn die Entwicklung der einzelnen Komponenten parallel verlaufen würde", so Wagner. Schon jetzt arbeiten Unternehmen mit modernen rechnergestützten Konstruktionssystemen (CAD-Systeme), die zwar eine 3D-Darstellung von einem Schuhmodell ermöglichen, aber keinesfalls eine komplette stereoskopisch-fotorealistische Darstellung mit allen Komponenten im Zusammenspiel. Zudem ziehen es Designer und Modelleure immer noch vor, den Musterschuh in der eigenen Hand zu prüfen.


Das Forscherteam um Prof. Dr. Brunnett, das auch von dem Prüf- und Forschungsinstitut für die Schuhherstellung e.V. Pirmasens und der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V. Berlin Unterstützung erhält, hat nun den Grundstein für ein Virtuelles Prototyping im Bereich der Schuhproduktion gelegt, um möglichst früh Fehlentwicklungen bei der Modellherstellung zu vermeiden und damit Zeit und Geld zu sparen. Die Forscher haben ein System entwickelt, dass die 3D-Daten der einzelnen Schuhkomponenten zu einem virtuellen Schuhmodell zusammenführt, gegebenenfalls um VR-spezifische Informationen ergänzt, und räumlich z.B. über einen 3D-Bildschirm, einen Datenhelm oder ein großflächiges Projektionssystem darstellt. Die Ergebnisse vorgelagerter Produktionsprozesse, die von der Idee und dem Entwurf bis zur Fertigungsvorbereitung eines Schuhmodells reichen, können über diese visuelle Präsentation dargestellt werden. "Zudem ermöglicht das System, dass der Betrachter seinen Standpunkt, seine Blickrichtung als auch die Position des virtuellen Schuhs beliebig verändern kann", erklärt Diplom-Informatiker Stephan Rusdorf. Die Interaktion zwischen dem Betrachter und der virtuellen Präsentation wird unter anderem über eine Schuhattrappe realisiert, die der Benutzer in der Hand hält. Bewegungssensoren an der Attrappe übertragen ihre Bewegungen auf das virtuelle Schuhmodell, ohne dass bei der Visualisierung Verzögerungen oder ruckartige Bildsequenzen entstehen. Farben, Materialien, Absätze oder Schmuckelemente können so ausgewählt, kombiniert und anhand der virtuellen Repräsentation des Schuhs sofort beurteilt werden.

"Natürlich wird es nicht soweit kommen, dass Musterstücke in Zukunft gar nicht mehr gefertigt werden, doch die Vorteile, die das virtuelle Prototyping bietet, werden mit Sicherheit zum Tragen kommen. Die Modelleure und Designer können sich virtuell austoben, die Modelle anhand der Repräsentation beurteilen und dann entscheiden, was wirklich in die Musterfertigung gehen sollen. Das ist ein klarer Zeit- und Kostenvorteil für die Hersteller", betont Prof. Brunnett. Die Forschungsergebnisse, die das Team bis 2007 sammelt, sollen außerdem in ein Folgeprojekt fließen, in dem man sich unter anderem mit der Zusammenstellung von Schuhmodellen aus maßlich nicht konformen Schuhbestandteilen beschäftigen will. Aber schon jetzt haben die Forscher in der Schuhindustrie Interesse geweckt, und das auch bei den Herstellern orthopädischer Schuhe.

(Autorin: Janine Mahler)

Weitere Informationen erteilt Dipl.-Math. Horst Wagner, Telefon (03 71) 5 31 - 12 67, E-Mail horst.wagner@informatik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cyber-Schutz für Stromtankstellen
13.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Fraunhofer FIT wird offizielle I4KMU Industrie 4.0-Testumgebung
13.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neues Blut dank neuer Technik

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics