Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FEMZIP komprimiert Daten aus Crash-Simulationen auf bis zu ein Zehntel ihrer Originalgröße

28.04.2006


Eine einzige Aufprall-Simulation in der Automobilindustrie belegt oft mehrere Gigabyte Speicherplatz. In einem Jahr kommt ein Fahrzeughersteller auf eine Datenmenge bis zu 100 Terabyte. Die Nutzung dieser großen Datenmenge ist zu einem erheblichen Problem geworden. Aus dieser Erkenntnis heraus hat das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) speziell für die Kompression von Daten aus der Aufprall-Simulation eine Software entwickelt: FEMZIP.



Damit der Benutzer die Daten aus den Aufprall-Simulationen effektiv übertragen und archivieren kann, komprimiert die Software FEMZIP die Daten auf ein Minimum. Die Kompression ist jedoch nicht verlustfrei. Die Genauigkeit der komprimierten Daten wird vom Benutzer festgelegt und bleibt auch nach der Dekompression erhalten. FEMZIP komprimiert die Daten auf bis zu ein Zehntel ihrer Originalgröße. "Dadurch sparen unsere Kunden Kosten für Speicherplatz und können die Auslastung ihrer Netzwerke drastisch senken", sagt Clemens-August Thole, Abteilungsleiter Numerische Software am Fraunhofer SCAI.



Auch das Softwarehaus DYNAmore in Stuttgart, das die kommerzielle Aufprall-Simulationsprogramm LS-DYNA vertreibt, ist von der SCAI-Software überzeugt. "FEMZIP ist für unsere Kunden ein echter Mehrwert. Die Nachfrage nach effizienter Software zur Datenkompression ist bei den Unternehmen sehr groß", betont Kurt Schweizerhof, Senior Consultant der DYNAmore GmbH.

Bislang komprimiert die Software Aufprall-Simulationsdaten der Programme LS-DYNA und PAMCRASH. Es ist jedoch geplant, alle Daten aus FEM-Simulationen (Finite-Element-Methode) komprimieren zu können. Standardkompressionsprogramme wie WINZIP sind zwar gängig und weit verbreitet, für die Kompression von Simulationsdaten sind sie jedoch nicht geeignet. Der Grund dafür ist, dass sie diese großen Datenmengen nur geringfügig reduzieren.

Ein Computer mit einem 3-Gigahertz-Prozessor würde zur Kompression einer für Simulationsdaten typischen Dateigröße von etwa 1,5 GB ungefähr 80 Sekunden und für die Dekomprimierung 50 Sekunden benötigen.

Ansprechpartner:
Diplom-Mathematiker Clemens-August Thole
Abteilungsleiter Numerische Software
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Telefon: 02241-14-2739
Telefax: 02241-14-2181
E-Mail: Clemens-August.Thole@scai.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-SCAI präsentiert die Software FEMZIP auf der Hannover Messe Industrie noch bis zum 28. April. Sie finden das SCAI auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 16, Stand D16. Die Messe ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/femzip.html

Weitere Berichte zu: Aufprall-Simulation Datenmenge FEMZIP Kompression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Effizienter produzieren dank digitaler Simulation
24.01.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Schnelles & langsames Denken: Neues DFKI-Projekt soll Deep-Learning-Verfahren verlässlicher machen
23.01.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics