Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD startet Vermarktung des 3-D-Geoinformationssystems CityServer3D

26.04.2006


Dreidimensionale Geodaten, wie etwa Stadtmodelle, auf einfache Art zu speichern, zu bearbeiten und anzuzeigen war das Ziel des Forschungsprojekts CityServer3D am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung. Jetzt ist aus dem Projekt ein marktfähiges Produkt entstanden, das vielseitig einsetzbar ist und beispielsweise Stadtplanern die Arbeit wesentlich erleichtert.



Dreidimensionale virtuelle Modelle bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen zweidimensionalen Plänen. Sie liefern ein realistisches Bild und werden besser verstanden, da wir den Umgang mit drei Dimensionen gewohnt sind. Besonders für Stadtplaner und Architekten ist die Nutzung von 3-D-Modellen interessant. Anhand dieser Modelle können sie zum Beispiel in Planungsverfahren ihren Kunden realitätsnah zeigen, wie sich ein neues Gebäude in die Nachbarschaft einfügt. Umgebungsmodelle mit CAD-Programmen zu erstellen ist zwar bereits möglich, aber für die Planer mit großem Aufwand verbunden. Zudem werden die Modelle häufig für jedes Projekt neu erstellt. Hier schafft der CityServer3D Abhilfe.



Der von den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte 3-D-Geodatenserver setzt bei der vorhandenen Vielzahl von Datenformaten an, die Informationen für solche Anwendungen beinhalten. Der CityServer3D ermöglicht es, dreidimensionale Geodaten aus unterschiedlichen Quellen wie CAD-Systemen oder aus dem Katasterwesen automatisiert einzulesen, in einer Datenbank abzulegen, miteinander zu kombinieren und zu verarbeiten. Dies gestattet zum Beispiel einen Abgleich zwischen vorhandenen 2-D-Daten und neu hinzukommenden 3-D-Daten, die bisher in verschiedenen Systemen vorgehalten wurden und nicht verknüpfbar waren. Aus diesen kombinierten Daten können die Planer dann automatisch räumliche Stadt- oder Gebäudemodelle generieren, realistische Schattenwürfe simulieren und Lärmanalysen durchführen. Zudem können sie interaktiv durch die Modelle navigieren.

Dazu sind keine aufwändigen Systemanpassungen notwendig. Der CityServer3D lässt sich problemlos in beliebige vorhandene CAD-Systeme oder Software-Umgebungen einbetten. Die entsprechenden Daten werden automatisch an den CityServer3D übertragen. Die Visualisierung erfolgt über Standard-Internet-Browser. "Egal ob per Laptop auf der Baustelle oder bei der Präsentation während eines Planungsverfahrens. Selbst auf einem internetfähigen Mobiltelefon können die dreidimensionalen Modelle weltweit verfügbar gemacht werden. Einzige Voraussetzung ist ein Plugin Java 3-D." erklärt Jörg Haist, Leiter des Projekts am Fraunhofer IGD. Neben der problemlosen Integration in bestehende Software-Infrastrukturen sieht der Wissenschaftler hier das größte Potenzial für das System. "Die interaktive Visualisierung auf mobilen Endgeräten macht den CityServer3D auch für die Tourismusbranche interessant. So können beispielsweise individuelle Städtetouren auf dem Mobiltelefon realisiert werden."

Studie offenbart Marktpotenzial

Dass Systeme zur Verwaltung und Verarbeitung sowie zur vielfältigen Visualisierung von 3-D-Geoinformationen ein großes Marktpotenzial haben, zeigte eine im Vorfeld der Vermarktung erstellte Studie der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD. "In diesem Bereich wird sich in den nächsten fünf Jahren ein Markt etablieren." fasst Haist das Ergebnis der Studie zusammen.

Basierend auf den Ergebnissen der Studie haben die Wissenschaftler das Forschungsprojekt nun zu einem marktfähigen Produkt weiterentwickelt. Seit April 2006 können Unternehmen die Verwertungsrechte für den 3-D-Geodatenserver erwerben und das System nutzen.

Für weitere Informationen zum CityServer3D, seinen Einsatzmöglichkeiten und den Verwertungsrechten wenden Sie sich bitte an:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Graphische Informationssysteme
Jörg Haist
Telefon: 06151/155-415
E-Mail: joerg.haist@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html
http://www.inigraphics.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics