Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD startet Vermarktung des 3-D-Geoinformationssystems CityServer3D

26.04.2006


Dreidimensionale Geodaten, wie etwa Stadtmodelle, auf einfache Art zu speichern, zu bearbeiten und anzuzeigen war das Ziel des Forschungsprojekts CityServer3D am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung. Jetzt ist aus dem Projekt ein marktfähiges Produkt entstanden, das vielseitig einsetzbar ist und beispielsweise Stadtplanern die Arbeit wesentlich erleichtert.



Dreidimensionale virtuelle Modelle bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen zweidimensionalen Plänen. Sie liefern ein realistisches Bild und werden besser verstanden, da wir den Umgang mit drei Dimensionen gewohnt sind. Besonders für Stadtplaner und Architekten ist die Nutzung von 3-D-Modellen interessant. Anhand dieser Modelle können sie zum Beispiel in Planungsverfahren ihren Kunden realitätsnah zeigen, wie sich ein neues Gebäude in die Nachbarschaft einfügt. Umgebungsmodelle mit CAD-Programmen zu erstellen ist zwar bereits möglich, aber für die Planer mit großem Aufwand verbunden. Zudem werden die Modelle häufig für jedes Projekt neu erstellt. Hier schafft der CityServer3D Abhilfe.



Der von den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte 3-D-Geodatenserver setzt bei der vorhandenen Vielzahl von Datenformaten an, die Informationen für solche Anwendungen beinhalten. Der CityServer3D ermöglicht es, dreidimensionale Geodaten aus unterschiedlichen Quellen wie CAD-Systemen oder aus dem Katasterwesen automatisiert einzulesen, in einer Datenbank abzulegen, miteinander zu kombinieren und zu verarbeiten. Dies gestattet zum Beispiel einen Abgleich zwischen vorhandenen 2-D-Daten und neu hinzukommenden 3-D-Daten, die bisher in verschiedenen Systemen vorgehalten wurden und nicht verknüpfbar waren. Aus diesen kombinierten Daten können die Planer dann automatisch räumliche Stadt- oder Gebäudemodelle generieren, realistische Schattenwürfe simulieren und Lärmanalysen durchführen. Zudem können sie interaktiv durch die Modelle navigieren.

Dazu sind keine aufwändigen Systemanpassungen notwendig. Der CityServer3D lässt sich problemlos in beliebige vorhandene CAD-Systeme oder Software-Umgebungen einbetten. Die entsprechenden Daten werden automatisch an den CityServer3D übertragen. Die Visualisierung erfolgt über Standard-Internet-Browser. "Egal ob per Laptop auf der Baustelle oder bei der Präsentation während eines Planungsverfahrens. Selbst auf einem internetfähigen Mobiltelefon können die dreidimensionalen Modelle weltweit verfügbar gemacht werden. Einzige Voraussetzung ist ein Plugin Java 3-D." erklärt Jörg Haist, Leiter des Projekts am Fraunhofer IGD. Neben der problemlosen Integration in bestehende Software-Infrastrukturen sieht der Wissenschaftler hier das größte Potenzial für das System. "Die interaktive Visualisierung auf mobilen Endgeräten macht den CityServer3D auch für die Tourismusbranche interessant. So können beispielsweise individuelle Städtetouren auf dem Mobiltelefon realisiert werden."

Studie offenbart Marktpotenzial

Dass Systeme zur Verwaltung und Verarbeitung sowie zur vielfältigen Visualisierung von 3-D-Geoinformationen ein großes Marktpotenzial haben, zeigte eine im Vorfeld der Vermarktung erstellte Studie der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD. "In diesem Bereich wird sich in den nächsten fünf Jahren ein Markt etablieren." fasst Haist das Ergebnis der Studie zusammen.

Basierend auf den Ergebnissen der Studie haben die Wissenschaftler das Forschungsprojekt nun zu einem marktfähigen Produkt weiterentwickelt. Seit April 2006 können Unternehmen die Verwertungsrechte für den 3-D-Geodatenserver erwerben und das System nutzen.

Für weitere Informationen zum CityServer3D, seinen Einsatzmöglichkeiten und den Verwertungsrechten wenden Sie sich bitte an:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Graphische Informationssysteme
Jörg Haist
Telefon: 06151/155-415
E-Mail: joerg.haist@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html
http://www.inigraphics.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit
18.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Clevere, digitale Unterstützung bei Liebherr
18.12.2018 | Optimum datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics