Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik

18.04.2006


Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, sind sie weltweit miteinander vernetzt. Sie sammeln und organisieren Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken und koordinieren weltweite Zuchtprojekte. Im April, Mai und September beteiligen sich im Rahmen des Informatikjahres sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik".

... mehr zu:
»Arche »Gärten »Tierart »Zoo

Im April, Mai und September beteiligen sich sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik" im Rahmen des Informatikjahres. Der Verband Deutscher Zoodirektoren ist Partner im Wissenschaftsjahr 2006, das sich mit der Informatik und ihrer Anwendung beschäftigt. Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Auch wenn man es nicht sofort vermuten würde, läuft in modernen Zoos eine ganze Menge dank Informatik. So sammeln und organisieren zoologische Gärten umfangreiche Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken. Sie koordinieren weltweite Zuchtprojekte und speichern zum Beispiel Details über Haltung und tiermedizinische Informationen. Nur so ist es möglich, Populationen optimal zu managen. Die Zoologischen Gärten in Stuttgart, Köln, Frankfurt am Main, Münster, Rostock und Duisburg erklären an besonderen Terminen in Führungen und an Infoständen die Bedeutung der Informatik für die Arterhaltung und die Forschung.

Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, müssen sie weltweit miteinander vernetzt sein. Die erste Version dieser Datenbank existiert seit 1974: In ihr werden Informationen von über zwei Millionen Tieren in 10.000 Arten gespeichert - und zwar aus 630 Zoos aus über 70 Ländern. Eine aktualisierte Software ist noch in 2006 geplant. Die globale Vernetzung ist ein entscheidender Vorteil: So werden beispielsweise Zuchtbücher für seltene Tierarten über Ländergrenzen hinweg koordiniert oder Wiederansiedlungsprojekte aufeinander abgestimmt.


Folgende Zoologische Gärten beteiligen sich an der Aktion am ersten Mai-Wochenende, 6. und 7. Mai 2006:

Der Zoo Duisburg widmet sein Informatik-Wochenende dem Koala-Bären und dem Pinselohrschwein. Im Jahre 1994 wurde dem Zoo die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) für die Fossa (größtes Raubtier auf Madagaskar) übertragen. Ziel dieses Zuchtprogrammes ist unter anderem, eine genetisch intakte Population der Fossas aufzubauen und zu bewahren. Die Anmeldung für die Führungen am 6. und 7. Mai, jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte per E-Mail an: kamela@zoo-duisburg.de.

Ansprechpartner:
Michael Kamela, Zoo Duisburg, Mühlheimer Str. 273, 47058 Duisburg,
Tel.: 0203 / 30559 - 16, Fax: 0203 / 30559 - 22, E-Mail: kamela@zoo-duisburg.de

Der Zoo Frankfurt am Main gibt an Infoständen Einblicke in die Datenbanken ARKS (Animal Records Keeping System) und SPARKS (Single Population Animal Records Keeping System), mit denen der Tierbestand verwaltet wird. Insbesondere wird der Bezug des Europäischen Erhaltungsprogramms zum Arterhalt der Socorrotaube und der goldgelben Löwenäffchen gezeigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Stefan Stadler, Zoo Frankfurt, Alfred-Brehm-Platz 16, 60316 Frankfurt/Main,
Tel.: 069 / 212 344 - 28, Fax: 069 / 212 450 - 67, E-Mail: stefan.stadler@stadt-frankfurt.de

Bei den Informatik-Touren im Kölner Zoo geht es unter anderem um den Ein-satz von Chips zur Individualmarkierung von Erdmännchen und softwarege-stützte Wiederansiedlungsprojekte der Wildpferdrasse Przewalski. Anmeldung für Führungen am Samstag und Sonntag jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte montags und donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer 0221/7785 - 121.

Ansprechpartnerin:
Lucia Schröder, Zoo Köln, Riehler Straße 273, 50735 Köln, Tel.: 0221 / 7785 - 243, Fax: 0221 / 7785 - 111, E-Mail: schroeder-zoopaedagogik@zoo-koeln.de

Was der digital gesteuerte Artenschutz für den Nasenbär und den Persischen Leoparden zu tun vermag, wird in der Informatik-Tour des Allwetter-Zoos Münster deutlich. Auch das Münstersche Meerschweinchen und der Malaienbär werden eine zentrale Rolle einnehmen. Die Führungen finden an beiden Tagen um 14.00 Uhr statt; Treffpunkt ist im Eingangsbereich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Wewers, Allwetterzoo Münster, Sentruper Str. 315, 48161 Münster,
Tel.: 0251 / 8904 - 19, Fax: 0251 / 8904 - 90, E-Mail: wewers@allwetterzoo.de

Weitere Zoo-Veranstaltungen in Rostock und Stuttgart

Zuchtbuch-Datenbanken von Eisbären und Videoüberwachung von Tieren sind Themen der Informatik-Vorträge im Zoologischen Garten Rostock. Die Vorträge finden bereits im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Rostock am Donnerstag, 27. April, jeweils um 19.00 Uhr und um 20.30 Uhr in der "Darwin-Box" statt. Auch die Bilddatenbank Cumulus und die Rolle der Elektronischen Datenverarbeitung in der Tiermedizin spielen hierbei eine Rolle. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ansprechpartner:
Frank Fuchs, Zoologischer Garten Rostock, Rennbahnallee 21, 18059 Rostock,
Tel.: 0381 / 208 21 04, Fax: 0381 / 493 44 00, E-Mail: f.fuchs@zoo-rostock.de


Die Wilhelma in Stuttgart wird die Zoo-Informatikjahr-Führung erst im Sep-tember am so genannten "Wilhelma-Tag" durchführen. Präsentiert wird die neue globale Datenbank ZIMS (Zoological Information Management System), über die veterinärmedizinische Daten abrufbar sind, Bilder und Videos eingestellt, Tiergruppen besser erfasst und gemanagt und eine Vielzahl an Informationen zur Haltung bestimmter Tierarten verfügbar gemacht werden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Ulrike Rademacher, Wilhelma Stuttgart, Postfach 50 12 27, 70342 Stuttgart,
Tel.: 0711 / 5402 - 133, Fax: 0711 / 5402 - 222, E-Mail: ulrike.rademacher@wilhelma.de

Alle Termine eignen sich besonders gut für die Bildberichterstattung.

Weitere Informationen zu den Führungen erhalten Sie direkt bei den
Ansprechpartnern der beteiligten Zoos. Oder unter:
www.isis.org
www.zoodirektoren.de
www.waza.org

Pressevertreter, die an einer Führung teilnehmen möchten oder weitere Informationen zum Informatikjahr benötigen, wenden sich bitte an:

Team Informatikjahr

Susanne Kumar-Sinner
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 11
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: kumar@informatikjahr.de
www.informatikjahr.de

Ulrich Weigand
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 55
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: weigand@informatikjahr.de

Susanne Kumar-Sinner | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatikjahr.de

Weitere Berichte zu: Arche Gärten Tierart Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Lösungen für digitale Arbeitswelten
13.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics