Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik

18.04.2006


Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, sind sie weltweit miteinander vernetzt. Sie sammeln und organisieren Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken und koordinieren weltweite Zuchtprojekte. Im April, Mai und September beteiligen sich im Rahmen des Informatikjahres sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik".

... mehr zu:
»Arche »Gärten »Tierart »Zoo

Im April, Mai und September beteiligen sich sechs deutsche Zoos an der Aktion "Arche Noah: Arten schützen - dank Informatik" im Rahmen des Informatikjahres. Der Verband Deutscher Zoodirektoren ist Partner im Wissenschaftsjahr 2006, das sich mit der Informatik und ihrer Anwendung beschäftigt. Was haben Zoologische Gärten mit Informatik zu tun? Auch wenn man es nicht sofort vermuten würde, läuft in modernen Zoos eine ganze Menge dank Informatik. So sammeln und organisieren zoologische Gärten umfangreiche Informationen über ihre Tiere mit Hilfe globaler Datenbanken. Sie koordinieren weltweite Zuchtprojekte und speichern zum Beispiel Details über Haltung und tiermedizinische Informationen. Nur so ist es möglich, Populationen optimal zu managen. Die Zoologischen Gärten in Stuttgart, Köln, Frankfurt am Main, Münster, Rostock und Duisburg erklären an besonderen Terminen in Führungen und an Infoständen die Bedeutung der Informatik für die Arterhaltung und die Forschung.

Damit die Zoos ihre Funktion als Arche Noah für bedrohte Tierarten erfüllen können, müssen sie weltweit miteinander vernetzt sein. Die erste Version dieser Datenbank existiert seit 1974: In ihr werden Informationen von über zwei Millionen Tieren in 10.000 Arten gespeichert - und zwar aus 630 Zoos aus über 70 Ländern. Eine aktualisierte Software ist noch in 2006 geplant. Die globale Vernetzung ist ein entscheidender Vorteil: So werden beispielsweise Zuchtbücher für seltene Tierarten über Ländergrenzen hinweg koordiniert oder Wiederansiedlungsprojekte aufeinander abgestimmt.


Folgende Zoologische Gärten beteiligen sich an der Aktion am ersten Mai-Wochenende, 6. und 7. Mai 2006:

Der Zoo Duisburg widmet sein Informatik-Wochenende dem Koala-Bären und dem Pinselohrschwein. Im Jahre 1994 wurde dem Zoo die Koordination des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) für die Fossa (größtes Raubtier auf Madagaskar) übertragen. Ziel dieses Zuchtprogrammes ist unter anderem, eine genetisch intakte Population der Fossas aufzubauen und zu bewahren. Die Anmeldung für die Führungen am 6. und 7. Mai, jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte per E-Mail an: kamela@zoo-duisburg.de.

Ansprechpartner:
Michael Kamela, Zoo Duisburg, Mühlheimer Str. 273, 47058 Duisburg,
Tel.: 0203 / 30559 - 16, Fax: 0203 / 30559 - 22, E-Mail: kamela@zoo-duisburg.de

Der Zoo Frankfurt am Main gibt an Infoständen Einblicke in die Datenbanken ARKS (Animal Records Keeping System) und SPARKS (Single Population Animal Records Keeping System), mit denen der Tierbestand verwaltet wird. Insbesondere wird der Bezug des Europäischen Erhaltungsprogramms zum Arterhalt der Socorrotaube und der goldgelben Löwenäffchen gezeigt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Stefan Stadler, Zoo Frankfurt, Alfred-Brehm-Platz 16, 60316 Frankfurt/Main,
Tel.: 069 / 212 344 - 28, Fax: 069 / 212 450 - 67, E-Mail: stefan.stadler@stadt-frankfurt.de

Bei den Informatik-Touren im Kölner Zoo geht es unter anderem um den Ein-satz von Chips zur Individualmarkierung von Erdmännchen und softwarege-stützte Wiederansiedlungsprojekte der Wildpferdrasse Przewalski. Anmeldung für Führungen am Samstag und Sonntag jeweils um 11.00 Uhr und 14.00 Uhr, bitte montags und donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer 0221/7785 - 121.

Ansprechpartnerin:
Lucia Schröder, Zoo Köln, Riehler Straße 273, 50735 Köln, Tel.: 0221 / 7785 - 243, Fax: 0221 / 7785 - 111, E-Mail: schroeder-zoopaedagogik@zoo-koeln.de

Was der digital gesteuerte Artenschutz für den Nasenbär und den Persischen Leoparden zu tun vermag, wird in der Informatik-Tour des Allwetter-Zoos Münster deutlich. Auch das Münstersche Meerschweinchen und der Malaienbär werden eine zentrale Rolle einnehmen. Die Führungen finden an beiden Tagen um 14.00 Uhr statt; Treffpunkt ist im Eingangsbereich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Wewers, Allwetterzoo Münster, Sentruper Str. 315, 48161 Münster,
Tel.: 0251 / 8904 - 19, Fax: 0251 / 8904 - 90, E-Mail: wewers@allwetterzoo.de

Weitere Zoo-Veranstaltungen in Rostock und Stuttgart

Zuchtbuch-Datenbanken von Eisbären und Videoüberwachung von Tieren sind Themen der Informatik-Vorträge im Zoologischen Garten Rostock. Die Vorträge finden bereits im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Rostock am Donnerstag, 27. April, jeweils um 19.00 Uhr und um 20.30 Uhr in der "Darwin-Box" statt. Auch die Bilddatenbank Cumulus und die Rolle der Elektronischen Datenverarbeitung in der Tiermedizin spielen hierbei eine Rolle. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ansprechpartner:
Frank Fuchs, Zoologischer Garten Rostock, Rennbahnallee 21, 18059 Rostock,
Tel.: 0381 / 208 21 04, Fax: 0381 / 493 44 00, E-Mail: f.fuchs@zoo-rostock.de


Die Wilhelma in Stuttgart wird die Zoo-Informatikjahr-Führung erst im Sep-tember am so genannten "Wilhelma-Tag" durchführen. Präsentiert wird die neue globale Datenbank ZIMS (Zoological Information Management System), über die veterinärmedizinische Daten abrufbar sind, Bilder und Videos eingestellt, Tiergruppen besser erfasst und gemanagt und eine Vielzahl an Informationen zur Haltung bestimmter Tierarten verfügbar gemacht werden.

Ansprechpartnerin:
Dr. Ulrike Rademacher, Wilhelma Stuttgart, Postfach 50 12 27, 70342 Stuttgart,
Tel.: 0711 / 5402 - 133, Fax: 0711 / 5402 - 222, E-Mail: ulrike.rademacher@wilhelma.de

Alle Termine eignen sich besonders gut für die Bildberichterstattung.

Weitere Informationen zu den Führungen erhalten Sie direkt bei den
Ansprechpartnern der beteiligten Zoos. Oder unter:
www.isis.org
www.zoodirektoren.de
www.waza.org

Pressevertreter, die an einer Führung teilnehmen möchten oder weitere Informationen zum Informatikjahr benötigen, wenden sich bitte an:

Team Informatikjahr

Susanne Kumar-Sinner
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 11
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: kumar@informatikjahr.de
www.informatikjahr.de

Ulrich Weigand
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 55
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: weigand@informatikjahr.de

Susanne Kumar-Sinner | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatikjahr.de

Weitere Berichte zu: Arche Gärten Tierart Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie im Wandel
09.12.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

nachricht AIRPoRT: Mehr IT-Sicherheit in der Produktion
09.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics