Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Händefrei und immer online

11.04.2006


Fraunhofer FIRST präsentiert auf der Hannover- Messe ein multimodales Assistenzsystem für Wartungsarbeiten



Wartungsarbeiten finden häufig unter extremen Bedingungen statt: Techniker, die z.B. Flugzeuge warten, verfügen nicht über einen festen Arbeitsplatz. Sie prüfen eine Vielzahl von Teilen und sind dabei ständig auf den Beinen. Zumeist müssen sie die Arbeiten unter schwierigen Verhältnissen in Bezug auf Lautstärke, Licht oder Platz durchführen - etwa wenn es durch laufende Triebwerke besonders laut oder in Maschinenräumen besonders eng ist. Im Projekt SNOW entwickeln daher sieben Partner aus Forschung und Industrie unter der Leitung von EADS ein multimodales Assistenzsystem, das speziell auf die Bedürfnisse von mobilen Wartungsarbeitern zugeschnitten ist. Auf der Hannover-Messe wird nun der erste Prototyp vorgestellt: Anhand eines einfachen Wartungsprozesses an einem Airbus-Kabinenteil präsentieren wir Ihnen live die Funktionalität des Systems. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen:



Zeit: vom 24. bis 28. April, tägl. von 9:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Hannover-Messe, Halle 2, Stand D 22


Eine Studie von EADS aus dem Jahr 2004 belegt, dass bei Wartungsprozessen im Flugzeugbereich zwischen 20% und 50% der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen entfallen, für 85% der Aufgaben beide Hände benötigt werden und 100% der Techniker ihre Aufgaben in unkomfortablen Positionen oder Umgebungen ausführen müssen. Auf der anderen Seite unterliegen Wartungsarbeiten im Luftfahrtbereich hohen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen, bei deren Durchführung eine Vielzahl von internationalen Standards eingehalten werden müssen. Dies verursacht hohe Kosten und erfordert eine möglichst effiziente Planung. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus: Informationen für Wartungsprozesse sind zumeist auf einem stationären Rechner abgelegt, müssen von den Technikern abgerufen und ausgedruckt werden. Das Papier in der Hand stört bei der Arbeit und schränkt die Flexibilität ein. Anmerkungen und Ergänzungen müssen nach Beendigung der Wartung wieder in den Rechner eingegeben und zentral gespeichert werden. So geht viel Zeit verloren.

SNOW soll hier künftig Abhilfe schaffen. Das multimodale Assistenzsystem reicht von Datenbank- und Servertechnologien bis hin zu verschiedenen Endgeräten (z.B. PDA oder Tablet-PC). Über Kamera und Mikrofon, die an einem Headset angebracht sind, kann der Wartungstechniker SNOW unter anderem über Sprach- oder Gestenerkennung steuern. Arbeitsanweisungen können als Bild oder Text ausgegeben oder vorgelesen werden. Dabei können Techniker jederzeit freihändig auf alle wichtigen Informationen zugreifen: entweder online über WLAN direkt auf den Server oder - sollte die Verbindung einmal unterbrochen sein - auf die im Endgerät gespeicherten Daten. In besonders schwierigen Situationen können sie per drahtlosem Voice-over-IP (VoIP) schnell den Kontakt zu Experten oder anderen Kollegen herstellen. Nicht zuletzt erlaubt es das System, visuelle und schriftliche Anmerkungen zu den einzelnen Arbeitsschritten hinzuzufügen und so die Dokumentation direkt online zu ergänzen.

Eine besondere Herausforderung für SNOW war die Entwicklung einer Systemarchitektur, die die verschiedensten Endgeräte unterstützt und auf bisherigen Standards und Protokollen beruht. Auf Datenbankseite sind Dokumente für die Wartungsprozesse auf der Basis von XML Topic Maps, eine im Projekt entwickelte Beschreibungssprache für Webdokumente (D3ML), Anmerkungen der Nutzer und Dokumentationen der Prozesse abgelegt. Der Server, der auf D3ML-Templates basiert, bildet die Datenbankinformationen auf die gewünschten Endgeräte ab. Über einen Adaptation Manager werden zur Laufzeit auf das Endgerät zugeschnittene Webseiten generiert, die um Informationen für die Multimodalität angereichert werden. Sprach- und Gestenerkennung sowie Spracherzeugung wurden serverseitig implementiert. Für raue Umgebungen wurde eine spezielle Audiofilterung entwickelt. Das Userinterface des Endgeräts verfügt über einen eingebetteten Webbrowser, eine Kamera und ein Headset. Annotationen zum Wartungsprozess (Text oder Video) werden per Hypertext Transfer Protocol (HTTP) als persönliche Anmerkungen für den Benutzer oder auch an den Autor übermittelt. Für die Kommunikation mit Experten wird eine VoIP-Funktion zur Verfügung stehen.

Das System wird im Rahmen eines EU-Projekts unter der Leitung von EADS entwickelt. Weitere Partner neben Fraunhofer FIRST sind SAP Research, Siemens Business Services/ C-Lab, Loquendo S.p.A, die Advanced Computer Vision GmbH - AVC und die Technische Universität Graz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern die Pressesprecherin von Fraunhofer FIRST, Mirjam Kaplow;
Tel.: 030/6392-1823; -1808;
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.snow-project.org
http://www.first.fhg.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem EADS Endgerät SNOW Wartungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Innovationsturbo für die „lernende Fabrik“: Europäisches Forschungsprojekt „SemI40“ mit wegweisenden Ergebnissen
11.12.2019 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle

11.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

„Daten sind Macht“: be top Magazin mit neuer Ausgabe

11.12.2019 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics