Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Händefrei und immer online

11.04.2006


Fraunhofer FIRST präsentiert auf der Hannover- Messe ein multimodales Assistenzsystem für Wartungsarbeiten



Wartungsarbeiten finden häufig unter extremen Bedingungen statt: Techniker, die z.B. Flugzeuge warten, verfügen nicht über einen festen Arbeitsplatz. Sie prüfen eine Vielzahl von Teilen und sind dabei ständig auf den Beinen. Zumeist müssen sie die Arbeiten unter schwierigen Verhältnissen in Bezug auf Lautstärke, Licht oder Platz durchführen - etwa wenn es durch laufende Triebwerke besonders laut oder in Maschinenräumen besonders eng ist. Im Projekt SNOW entwickeln daher sieben Partner aus Forschung und Industrie unter der Leitung von EADS ein multimodales Assistenzsystem, das speziell auf die Bedürfnisse von mobilen Wartungsarbeitern zugeschnitten ist. Auf der Hannover-Messe wird nun der erste Prototyp vorgestellt: Anhand eines einfachen Wartungsprozesses an einem Airbus-Kabinenteil präsentieren wir Ihnen live die Funktionalität des Systems. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen:



Zeit: vom 24. bis 28. April, tägl. von 9:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Hannover-Messe, Halle 2, Stand D 22


Eine Studie von EADS aus dem Jahr 2004 belegt, dass bei Wartungsprozessen im Flugzeugbereich zwischen 20% und 50% der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen entfallen, für 85% der Aufgaben beide Hände benötigt werden und 100% der Techniker ihre Aufgaben in unkomfortablen Positionen oder Umgebungen ausführen müssen. Auf der anderen Seite unterliegen Wartungsarbeiten im Luftfahrtbereich hohen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen, bei deren Durchführung eine Vielzahl von internationalen Standards eingehalten werden müssen. Dies verursacht hohe Kosten und erfordert eine möglichst effiziente Planung. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus: Informationen für Wartungsprozesse sind zumeist auf einem stationären Rechner abgelegt, müssen von den Technikern abgerufen und ausgedruckt werden. Das Papier in der Hand stört bei der Arbeit und schränkt die Flexibilität ein. Anmerkungen und Ergänzungen müssen nach Beendigung der Wartung wieder in den Rechner eingegeben und zentral gespeichert werden. So geht viel Zeit verloren.

SNOW soll hier künftig Abhilfe schaffen. Das multimodale Assistenzsystem reicht von Datenbank- und Servertechnologien bis hin zu verschiedenen Endgeräten (z.B. PDA oder Tablet-PC). Über Kamera und Mikrofon, die an einem Headset angebracht sind, kann der Wartungstechniker SNOW unter anderem über Sprach- oder Gestenerkennung steuern. Arbeitsanweisungen können als Bild oder Text ausgegeben oder vorgelesen werden. Dabei können Techniker jederzeit freihändig auf alle wichtigen Informationen zugreifen: entweder online über WLAN direkt auf den Server oder - sollte die Verbindung einmal unterbrochen sein - auf die im Endgerät gespeicherten Daten. In besonders schwierigen Situationen können sie per drahtlosem Voice-over-IP (VoIP) schnell den Kontakt zu Experten oder anderen Kollegen herstellen. Nicht zuletzt erlaubt es das System, visuelle und schriftliche Anmerkungen zu den einzelnen Arbeitsschritten hinzuzufügen und so die Dokumentation direkt online zu ergänzen.

Eine besondere Herausforderung für SNOW war die Entwicklung einer Systemarchitektur, die die verschiedensten Endgeräte unterstützt und auf bisherigen Standards und Protokollen beruht. Auf Datenbankseite sind Dokumente für die Wartungsprozesse auf der Basis von XML Topic Maps, eine im Projekt entwickelte Beschreibungssprache für Webdokumente (D3ML), Anmerkungen der Nutzer und Dokumentationen der Prozesse abgelegt. Der Server, der auf D3ML-Templates basiert, bildet die Datenbankinformationen auf die gewünschten Endgeräte ab. Über einen Adaptation Manager werden zur Laufzeit auf das Endgerät zugeschnittene Webseiten generiert, die um Informationen für die Multimodalität angereichert werden. Sprach- und Gestenerkennung sowie Spracherzeugung wurden serverseitig implementiert. Für raue Umgebungen wurde eine spezielle Audiofilterung entwickelt. Das Userinterface des Endgeräts verfügt über einen eingebetteten Webbrowser, eine Kamera und ein Headset. Annotationen zum Wartungsprozess (Text oder Video) werden per Hypertext Transfer Protocol (HTTP) als persönliche Anmerkungen für den Benutzer oder auch an den Autor übermittelt. Für die Kommunikation mit Experten wird eine VoIP-Funktion zur Verfügung stehen.

Das System wird im Rahmen eines EU-Projekts unter der Leitung von EADS entwickelt. Weitere Partner neben Fraunhofer FIRST sind SAP Research, Siemens Business Services/ C-Lab, Loquendo S.p.A, die Advanced Computer Vision GmbH - AVC und die Technische Universität Graz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern die Pressesprecherin von Fraunhofer FIRST, Mirjam Kaplow;
Tel.: 030/6392-1823; -1808;
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.snow-project.org
http://www.first.fhg.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem EADS Endgerät SNOW Wartungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter lernen sehen: Bayreuther Forscher machen Serviceroboter intelligenter
15.02.2019 | Universität Bayreuth

nachricht Künftig ohne Zaun Hand in Hand mit dem Roboter: Forschungen zum Miteinander von Mensch und Maschine
14.02.2019 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics