Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Händefrei und immer online

11.04.2006


Fraunhofer FIRST präsentiert auf der Hannover- Messe ein multimodales Assistenzsystem für Wartungsarbeiten



Wartungsarbeiten finden häufig unter extremen Bedingungen statt: Techniker, die z.B. Flugzeuge warten, verfügen nicht über einen festen Arbeitsplatz. Sie prüfen eine Vielzahl von Teilen und sind dabei ständig auf den Beinen. Zumeist müssen sie die Arbeiten unter schwierigen Verhältnissen in Bezug auf Lautstärke, Licht oder Platz durchführen - etwa wenn es durch laufende Triebwerke besonders laut oder in Maschinenräumen besonders eng ist. Im Projekt SNOW entwickeln daher sieben Partner aus Forschung und Industrie unter der Leitung von EADS ein multimodales Assistenzsystem, das speziell auf die Bedürfnisse von mobilen Wartungsarbeitern zugeschnitten ist. Auf der Hannover-Messe wird nun der erste Prototyp vorgestellt: Anhand eines einfachen Wartungsprozesses an einem Airbus-Kabinenteil präsentieren wir Ihnen live die Funktionalität des Systems. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen:



Zeit: vom 24. bis 28. April, tägl. von 9:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Hannover-Messe, Halle 2, Stand D 22


Eine Studie von EADS aus dem Jahr 2004 belegt, dass bei Wartungsprozessen im Flugzeugbereich zwischen 20% und 50% der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen entfallen, für 85% der Aufgaben beide Hände benötigt werden und 100% der Techniker ihre Aufgaben in unkomfortablen Positionen oder Umgebungen ausführen müssen. Auf der anderen Seite unterliegen Wartungsarbeiten im Luftfahrtbereich hohen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen, bei deren Durchführung eine Vielzahl von internationalen Standards eingehalten werden müssen. Dies verursacht hohe Kosten und erfordert eine möglichst effiziente Planung. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus: Informationen für Wartungsprozesse sind zumeist auf einem stationären Rechner abgelegt, müssen von den Technikern abgerufen und ausgedruckt werden. Das Papier in der Hand stört bei der Arbeit und schränkt die Flexibilität ein. Anmerkungen und Ergänzungen müssen nach Beendigung der Wartung wieder in den Rechner eingegeben und zentral gespeichert werden. So geht viel Zeit verloren.

SNOW soll hier künftig Abhilfe schaffen. Das multimodale Assistenzsystem reicht von Datenbank- und Servertechnologien bis hin zu verschiedenen Endgeräten (z.B. PDA oder Tablet-PC). Über Kamera und Mikrofon, die an einem Headset angebracht sind, kann der Wartungstechniker SNOW unter anderem über Sprach- oder Gestenerkennung steuern. Arbeitsanweisungen können als Bild oder Text ausgegeben oder vorgelesen werden. Dabei können Techniker jederzeit freihändig auf alle wichtigen Informationen zugreifen: entweder online über WLAN direkt auf den Server oder - sollte die Verbindung einmal unterbrochen sein - auf die im Endgerät gespeicherten Daten. In besonders schwierigen Situationen können sie per drahtlosem Voice-over-IP (VoIP) schnell den Kontakt zu Experten oder anderen Kollegen herstellen. Nicht zuletzt erlaubt es das System, visuelle und schriftliche Anmerkungen zu den einzelnen Arbeitsschritten hinzuzufügen und so die Dokumentation direkt online zu ergänzen.

Eine besondere Herausforderung für SNOW war die Entwicklung einer Systemarchitektur, die die verschiedensten Endgeräte unterstützt und auf bisherigen Standards und Protokollen beruht. Auf Datenbankseite sind Dokumente für die Wartungsprozesse auf der Basis von XML Topic Maps, eine im Projekt entwickelte Beschreibungssprache für Webdokumente (D3ML), Anmerkungen der Nutzer und Dokumentationen der Prozesse abgelegt. Der Server, der auf D3ML-Templates basiert, bildet die Datenbankinformationen auf die gewünschten Endgeräte ab. Über einen Adaptation Manager werden zur Laufzeit auf das Endgerät zugeschnittene Webseiten generiert, die um Informationen für die Multimodalität angereichert werden. Sprach- und Gestenerkennung sowie Spracherzeugung wurden serverseitig implementiert. Für raue Umgebungen wurde eine spezielle Audiofilterung entwickelt. Das Userinterface des Endgeräts verfügt über einen eingebetteten Webbrowser, eine Kamera und ein Headset. Annotationen zum Wartungsprozess (Text oder Video) werden per Hypertext Transfer Protocol (HTTP) als persönliche Anmerkungen für den Benutzer oder auch an den Autor übermittelt. Für die Kommunikation mit Experten wird eine VoIP-Funktion zur Verfügung stehen.

Das System wird im Rahmen eines EU-Projekts unter der Leitung von EADS entwickelt. Weitere Partner neben Fraunhofer FIRST sind SAP Research, Siemens Business Services/ C-Lab, Loquendo S.p.A, die Advanced Computer Vision GmbH - AVC und die Technische Universität Graz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern die Pressesprecherin von Fraunhofer FIRST, Mirjam Kaplow;
Tel.: 030/6392-1823; -1808;
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.snow-project.org
http://www.first.fhg.de

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem EADS Endgerät SNOW Wartungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics