Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Mannheim exportiert Studiengang "Technische Informatik" nach Minsk

02.11.2001


DAAD fördert Einrichtung mit 900.000 Mark / Großes Interesse deutscher Firmen an Absolventen erwartet / Teleteaching zwischen Mannheim und Minsk

Die Universität Mannheim exportiert ihren erfolgreichen Studiengang "Technische Informatik". Die Weißrussische Staatsuniversität in Minsk, eine der führenden Universitäten der früheren Sowjetunion, wird ein Ausbildungsangebot nach dem Mannheimer Vorbild aufbauen. Das gab die Universität Mannheim am Freitag, 2. November, bekannt. Der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD) fördert die Einrichtung dieses Studienganges mit rund 900.000 Mark; Weißrussland hat zugesagt, weitere 300.000 DM bereitzustellen. Das Projekt wird vom Inhaber des Mannheimer UNESCO-Lehrstuhls, Prof. Dr. Reinhard Männer, geleitet.
Es ist geplant, den Studiengang ohne wesentliche Änderungen in Minsk anzubieten und alle Prüfungen nach Mannheimer Standard von weißrussischen und deutschen Dozenten gemeinsam abzuhalten, so dass in Minsk das Mannheimer Diplom vergeben werden kann. "Für weißrussische Studierende ist es außerordentlich attraktiv, im eigenen Lande einen westlichen Abschluss erwerben zu können", erklärt Prof. Männer. Er rechnet mit großem Interesse an den Absolventen auch von deutschen Firmen, die den Markt der ehemaligen Sowjetunion erschließen wollen und dafür gut ausgebildete lokale Mitarbeiter benötigen.

Die Weißrussischen Staatsuniversität zählte bereits früher zu den führenden Universitäten der Sowjetunion und ist heute die beste Universität Weißrusslands. Alleine an der Fakultät für Angewandte Mathematik und Informatik, die den Mannheimer Studiengang anbieten wird, sind 1.200 Studierende eingeschrieben. Die meisten Lehrveranstaltungen des neuen Studienganges sollen anhand von Mannheimer Skripten durch weißrussische Dozenten durchgeführt werden. Zum Teil sollen Mannheimer Lehrveranstaltungen per Teleteaching nach Minsk übertragen werden. Die vom DAAD bereitgestellten Mittel werden zum großen Teil für die Beschaffung einer modernen Infrastruktur, für weißrussische Gehälter sowie für Aufenthalte weißrussischer Dozenten in Mannheim verwendet werden. Nach den Planungen soll sich der Studiengang ab dem Jahr 2005 über Studiengebühren selbst tragen.
Prof. Dr. Pavel Mandrik, Dekan der Fakultät für Angewandte Mathematik und Informatik (Weißrussische Staatsuniversität) sowie Prof. Dr. Mikhail Makhaniok, Leiter des Zentrums für Informationstechnologie, und Dr. Gajane Valchevskaja, Beauftragte für Teleteaching, (beide Weißrussische Akademie der Wissenschaften) besuchten kürzlich Mannheim, um Details des Studienplans und der Prüfungsordnung sowie technische Fragen bei der Unterstützung durch Teleteaching zu diskutieren
Der Mannheimer Studiengang "Technische Informatik" wird seit dem Wintersemester 1996/97 angeboten. Er schlägt eine Brücke zwischen klassischer und ingenieurwissenschaftlicher Informatik und hat eine betriebswirtschaftliche Komponente. Pro Jahr verlassen etwa 45 Absolventen mit dem Titel "Diplom-Informatiker (Technische Informatik)" die Universität. Durch die moderne interdisziplinäre Ausbildung sind die Studenten in der Wirtschaft sehr begehrt. Die vielfältigen Forschungsaktivitäten im Bereich der Technischen Informatik stellen eine Mischung aus Grundlagenforschung und angewandter Forschung dar, die den gesamten Bereich moderner Systeme - vom Sensor bis hin zur graphischen Ausgabe - umfassen.
Anwendungen der Technischen Informatik liegen beispielsweise in den Bereichen Mikrooptik für neuartige Sensoren und die Kommunikationstechnik, effiziente Übertragungstechnik, Rechnerarchitektur einschließlich der Entwicklung hochkomplexer integrierter Schaltungen, Höchstleistungsrechner für Echtzeitanwendungen, Erkennung von Mustern und Objekten in Bildern oder Bildfolgen, Robotik in Industrie und Medizin sowie Virtuelle Realität für medizinische Operationssimulatoren.

Weitere Informationen und Bildmaterial:
Prof. Dr. Reinhard Männer, Lehrstuhl für Informatik V, Universität Mannheim, Tel. 0621-181-2642

Achim Fischer | idw

Weitere Berichte zu: Staatsuniversität Teleteaching Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics