Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Skriptsprache für die Open-Source-Plattform "Mono"

03.04.2006


Der Augsburger Informatiker Raphael Romeikat erhält Google-Auszeichnung für die Entwicklung eines Compilers



Programmiersprachen können in der Softwareentwicklung gewöhnlich nicht einfach miteinander verknüpft werden. Wenn man nun in einer Anwendung zwei Programmiersprachen kombinieren möchte, dann müssen diese erst aufeinander abgestimmt werden. Dazu bedarf es einer Übersetzung. Nun hat sich der Informatiker Raphael Romeikat von der Universität Augsburg zum Ziel gesetzt, die Skriptsprache PHP für die die Open-Source-Plattform Mono verfügbar zu machen. Grundlage dafür ist seine von dem Suchmaschinen-Anbieter Google ausgezeichnete Diplomarbeit "Development of a PHP Compiler for Mono".



Anfang dieses Jahres schloss Raphael Romeikat an der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg seine Diplomarbeit ab, die von Google im Rahmen des Programms "Summer of Code" (1) ausgezeichnet wurde. Mit dieser Förderinitiative honoriert der Suchmaschinen-Anbieter ausgewählte Open-Source-Projekte aus aller Welt.

Romeikats Arbeit trägt den Titel "Development of a PHP Compiler for Mono" und wurde von Prof. Bernhard Bauer am Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen/Programmierung verteilter Systeme (2) in Zusammenarbeit mit der Linux Solutions Group (3) betreut. Nun entwickelt Romeikat seine Ergebnisse weiter in dem Open-Source-Projekt "PHP4Mono" (4 und 5).

PHP ist eine beliebte und weit verbreitete Skriptsprache, die besonders für Webentwicklung geeignet ist. In PHP geschriebene Skripte sind keine eigenständigen Anwendungen, sondern werden in HTML-Seiten eingebettet. Syntax und Semantik sind anderen etablierten Programmiersprachen wie "C" und "Perl" ähnlich, wodurch man PHP einsetzen kann, ohne sich lange einzuarbeiten. Seit kurzem sind auch moderne objektorientierte Konzepte Bestandteil des Sprachschatzes von PHP. Die wohl größte Stärke besteht darin, dass nicht nur PHP selbst frei und kostenlos verfügbar ist, sondern ebenso eine Flut von Bibliotheken und Erweiterungen, die den Zugriff auf Systemfunktionalität, Datenbanken und vieles mehr ermöglichen, ohne dass dafür eigene Programmierarbeit erforderlich ist. Eine aktuelle Umfrage belegt, dass PHP auf über 20 Millionen Domains weltweit eingesetzt wird und somit die beliebteste Skriptsprache im Internet darstellt.

Mono ist eine Open-Source-Implementierung des Microsoft ".NET Framework" (6). Im Gegensatz zum .NET Framework ist Mono allerdings nicht nur für das Betriebssystem Windows verfügbar, sondern auch für die anderen verbreiteten Betriebssysteme Linux, UNIX, MacOS und Solaris. Dass mit Mono entwickelte Bibliotheken somit plattformübergreifend eingesetzt werden können, ist nur ein großer Vorteil. Ein weiterer Pluspunkt gegenüber Microsofts Pendant besteht darin, dass Mono nicht nur die Programmiersprache C# unterstützt, sondern auch andere wichtige Sprachen wie Java, Python und einige mehr. Ein Entwickler kann somit je nach Problemstellung diejenige Sprache verwenden, die ihm am geeignetsten erscheint, und diese mit anderen Sprachen kombinieren. Die Möglichkeit, verschiedene Programmiersprachen zu bündeln und gemeinsam einzusetzen, macht Mono somit zu einer effektiven und effizienten Umgebung für Softwarearchitekten

In Romeikats neuem Projekt "PHP4Mono" geht es nun um die Entwicklung und Programmierung eines Compilers, eines Übersetzungsprogramms für Programmiersprachen. Ziel ist es, die beiden Welten PHP und Mono miteinander zu verbinden und die Stärken beider Seiten zu bündeln, indem PHP als weitere Sprache für Mono verfügbar gemacht wird.

Damit eine Sprache wie PHP von Mono unterstützt wird, ist ein Compiler erforderlich, der sie in eine Zwischensprache, die Common Intermediate Language (CIL) übersetzt. Dabei müssen die Sprachkonstrukte von PHP exakt mit den Möglichkeiten von CIL nachgebildet werden. CIL ist eine maschinennahe Sprache, basiert auf einer abstrakten Stackmaschine und war früher auch als Microsoft Intermediate Language (MSIL) bekannt. Auf Basis von CIL können die verschiedenen höherwertigen Sprachen kommunizieren und Informationen austauschen.

Das Übersetzungsprojekt steckt schon nicht mehr in den Kinderschuhen: Mittlerweile ist bereits die zweite Version des Compilers online verfügbar und verzeichnet zahlreiche Downloads. Das Projekt wird von SourceForge gehostet (7) und steht unter der GNU General Public License (8). Mehr Informationen, ein Tutorial und eine Auflistung der bereits realisierten und noch geplanten Features sind auf der Website von PHP4Mono (9) nachzulesen.

Mit der Sprache PHP auf der Plattform MONO ergeben sich für Anwender viele neue Möglichkeiten. Entwickler können PHP nicht mehr nur als Skriptsprache für Webseiten einsetzen, sondern ebenso als vollwertige Programmiersprache für die Entwicklung eigenständiger Anwendungen. Die wichtigen Sprachkonstrukte werden durch "PHP4Mono" bereits unterstützt und die noch bestehenden Lücken nach und nach geschlossen. Ein besonderer Vorteil besteht darin, andere mit Mono oder dem .NET Framework entwickelte Bibliotheken direkt aus PHP heraus ansprechen zu können. Auf diese Weise können beispielsweise grafische Oberflächen direkt in PHP programmiert werden.

INTERNET-VERWEISE:
(1) code.google.com/summerofcode.html
(2) www.informatik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/swt/vs/
(3) www.lisog.org
(4) php4mono.sourceforge.net
(5) www.heise.de/newsticker/meldung/70530.
(6) msdn.microsoft.com/netframework/
(7) sourceforge.net/projects/php4mono
(8) de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License
(9) php4mono.sourceforge.net

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Dipl.-Inf. Raphael Romeikat
Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen
Fakultät für Angewandte Informatik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3103
romeikat@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: CiL Compiler Mono PHP Programmiersprache Skriptsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics