Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Institut und Games Academy gehen gemeinsame Wege

30.03.2006


Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IDG) Rostock und die Games Academy GmbH Berlin werden zukünftig auf dem Gebiet der Computerspiele zusammenarbeiten. Schwerpunkt der gemeinsamen Kooperation sind Forschung und Lehre im Bereich der interaktiven Unterhaltungsmedien.



Allein in Deutschland werden jährlich über eine Milliarde Euro für Computerspiele ausgegeben. Die Games-Branche bleibt damit auch in Zukunft ein gewinnträchtiger Markt, den es zu erschließen gilt. Heute sind ganze Teams von Programmierern und Grafikern sowie siebenstellige Produktionskosten nötig, um sich auf dem schnelllebigen Markt behaupten zu können. Mit den wachsenden Anforderungen an Computerspiele werden ständig neue Technologien entwickelt, die das Spiel spannender und vielschichtiger machen.



In der kürzlich vereinbarten Kooperation zwischen dem Fraunhofer IGD Rostock und der Games Academy wollen die Entwickler beider Institute neue, marktfähige Technologielösungen für Computerspiele erarbeiten. So sollen Projekte zur Erforschung von Technologien ins Leben gerufen werden, die in der Spiele-Industrie heute noch nicht umsetzbar sind. Dazu gehört beispielsweise die Emotionserkennung in Spielen, um die Qualität von Computerspielen messen zu können und künftig Spiele zu entwickeln, die auf den emotionalen Zustand der Anwender reagieren. Diese Möglichkeiten werden dann nicht nur in der Spiele-Branche nutzbar sein, sondern auch in weiteren Computeranwendungen zum Einsatz kommen.

"In der Games Academy haben wir einen Partner gefunden, mit dem wir gemeinsam den Zugang zur industriellen Praxis ebnen werden", ist sich Holger Diener, Abteilungsleiter für Entertainment Technologien am Fraunhofer IGD in Rostock sicher. Auch für Thomas Dlugaiczyk, Rektor der Games Academy in Berlin, ist das Rostocker IGD ein idealer Partner, um wissenschaftliche und fundierte Forschungsergebnisse in die Spiele-Branche einfließen zu lassen. "Mit dieser Kooperation schlagen wir eine Brücke zwischen Industrie und Forschung. Die Zusammenarbeit nutzen wir dazu, den Bedürfnissen und Trends der Branche schnell und mit marktorientierten Produkten zu begegnen", so Dlugaiczyk.

Die Games Academy wurde im Jahr 2000 als erste Spezialschule für die Computer- und Videospielproduktion in Deutschland gegründet. Sie bietet ihren Studenten eine moderne und praxisbezogene Ausbildung in der Games-Branche an. Neben der täglichen Lehre arbeitet die Akademie mit Partnern aus Forschung und Entwicklung zusammen, die eine eher theoretische Sichtweise in unterschiedliche Forschungsprojekte einbringen können.

Kontakt:
Holger Diener
Fraunhofer IGD Rostock
Telefon: +49 (0)381 40 24-110
E-Mail: holger.diener@igd-r.fraunhofer.de

Thomas Dlugaiczyk
Games Academy GmbH
Telefon: +49 (0)30 29779120
E-Mail: thomasd@games-academy.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de
http://www.games-academy.de

Weitere Berichte zu: Academy Computerspiel Games Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleber für gebrochene Herzen

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschende entdecken eine neue biochemische Verbindung, die Umweltschadstoffe abbauen kann

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics