Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Realität abbilden

23.03.2006


Von der Idee zum Produkt - die Zeitspanne in der Produktentwicklung wird immer kürzer. Und auch bereits bestehende Produkte und Prozesse müssen immer schneller optimiert werden. Eine Schlüsselrolle kommt dabei computergestützten Simulationsverfahren zu. Auf der Hannovermesse (24. bis 28 April) stellen Wissenschaftler aus 15 Fraunhofer-Instituten in Halle 16, Stand D16 ihre Projekte vor.


Von der Idee zum Produkt - eine Schlüsselrolle kommt dabei computergestützten Simulationsverfahren zu. © Fraunhofer



"Verknüpft man Simulation und Virtuelle Realität, kommt man den realen Abläufen ziemlich nahe", erläutert Andreas Burblies vom Fraunhofer-Themenverbund für numerische Simulation NUSIM. "Simulationen werden immer präziser und finden nicht mehr nur abstrakt im Rechner statt. Die Ereignisse müssen in Echtzeit am PC in einer virtuellen Welt nachvollziehbar werden." Am Beispiel eines Pendels zeigen Fraunhofer-Forscher auf der Hannover-Messe, wie sich Realität simulieren lässt: An einem Tisch befestigt, schwingt eine Pendelstange von einem kleinen Motor angetrieben hin und her. Eine Motor-Regelung bringt das Pendel schließlich kopfüberstehend in eine stabile Lage. Der Computerbildschirm daneben zeigt die Simulation als 3-D-Animation. Echtes und simuliertes Pendel zeigen das gleiche Verhalten. Ein Unterschied ist nicht mehr erkennbar.



Das Pendel dient als Demonstrator für das Projekt GENSIM. Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin arbeiten sechs Fraunhofer-Institute an der Entwicklung eines Simulationswerkzeugs für komplexe technische Systeme - MOSILAB (Modeling and Simulation Laboratory). "Auf der Basis der werkzeugübergreifenden Simulationssprache Modelica simulieren wir heterogene und komplexe technische Systeme. Dabei können wir physikalische Modellierungsansätze oder den Detaillierungsgrad des Models je nach Systemzustand ändern. Wir sprechen hier von Modellstrukturdynamik", erläutert Projektleiter Christoph Nytsch-Geusen von FIRST. Am Beispiel Flugzeug verdeutlicht er die Aussage: "Je nachdem ob ein Flugzeug rollt oder in der Luft ist, muss ich verschiedene physikalische Größen in die Simulation einbeziehen - den Rollwiderstand am Boden oder die Aerodynamik an den Tragflächen in der Luft. Wir realisieren Simulationsmodelle, die während des Simulationslaufs das Umschalten zwischen den Teilmodellen erlauben. In uninteressanten Phasen können auch gröbere, weniger genaue und damit rechenaufwändige Verfahren eingesetzt werden. MOSILAB bietet Schnittstellen zu gängigen Programmiersprachen und Standardwerkzeugen. Durch seine offene skalierbare Architektur ergibt sich ein breites Anwendungsspektrum - von der Kompaktvariante bis zum Web-Service für verteilte Simulationsberechnungen. Bisher haben die Forscher MOSILAB in der Mechatronik, in der Fertigungstechnik, in der Bauphysik und auch in Brennstoffzellensystemen getestet.

Der Realität so nahe wie möglich kommen Forscher im Projekt SR-PRO. Unter Leitung des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern verbinden Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung IGD und dem Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI Simulation, Optimierung und Virtuelle Realität zur Simulierten Realität. "Ziel unseres Projekts ist es, Entscheidungsprozesse - etwa im Automobilbau interaktiv zu unterstützen", erläutert Projektleiter Dietmar Hietel vom ITWM. Dabei konzentrieren sich die Forscher derzeit auf zwei Pilotanwendungen: Im Fahrzeugbau sehen die Entwickler direkt am PC, was im Crash passiert, wenn sie beispielsweise die Motorhaube am Auto verstärken. Bei der Produktion von Vliesstoffen erkennen sie, wie die Fasern in einer Windel verteilt werden sollten, damit der Babypopo möglichst trocken bleibt.

Ein Echtzeitsimulationssystem ist auch der Produktionsassistent von ProVis.Agent, dem ersten agentenbasierten Leitsystem des Fraunhofer-Instituts für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe, der in der Automobilindustrie eingesetzt wird. Mehr als 450 automatisierte Produktionsstationen - vom Rohbau bis zur Montage - gibt es in der C-Klasse-Fertigung bei DaimlerChrysler in Bremen. Wenn eine Anlage ausfällt, ist der Leitstand heute auf die Erfahrung der Mitarbeiter angewiesen - je komplexer die Produktion wird, um so schwieriger sind Auswirkungen von Störungen zu überblicken. Der Produktionsassistent prognostiziert mit Hilfe der Daten des Realzeitsystems, in welcher der kommenden Schichten an welcher Station Engpässe auftreten werden. Ob etwa die IST-Stückzahl oder die Betriebsmittel ausgehen. "Er errechnet, was der Mitarbeiter im Leitstand machen muss, um die Soll-Stückzahl möglichst zu erreichen", erklärt Olaf Sauer, Geschäftsfeldleiter am IITB. "Etwa eine geplante Pause zu verschieben, Mitarbeiter innerhalb der Linien anders einzusetzen oder die Reihenfolge der Fahrzeuge kurzfristig zu ändern."

Virtuelles Werkstoffdesign stellen Forscher um Andreas Burblies aus dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen vor. Dabei geht es zum einen um Materialdesign: "Wir können aus zehn Materialien, die sich in Porosität und Dichtigkeit unterscheiden, Bauteile so fertigen, dass sie ein optimales Strukturdesign aufweisen." Bei Implantaten etwa muss das Material so verteilt werden, dass der künstliche Knochen von der Oberfläche und der Festigkeit her für den Patienten optimal verträglich wird. Ein weiterer Anwendungsbereich ist der Leichtbau. Moderne Faserverbundwerkstoffe müssen ebenfalls beste Eigenschaften bei geringem Gewicht aufweisen. Künftig wollen die Forscher eine Verbindung zwischen Simulation und Rapid-Prototyping schaffen. Das simulierte Modell entsteht dann sofort in einer Art Druckverfahren - etwa das Implantat.

Das Thema Monitoring beschäftigt die Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt. Moderne mechatronische Systeme müssen zuverlässig funktionieren. Um sie zu überwachen, setzten Forscher Sensoren ein, die relevante Systemgrößen erfassen und an eine zentrale Stelle übermitteln. Windkraftanlagen auf hoher See etwa können nur in ganz bestimmten Zeitfenstern gewartet und repariert werden. Die Betreiber sind darauf angewiesen, dass die Anlagen mit Sensoren überwacht werden. Nur mit aktuellen Daten ist es möglich zu entscheiden, ob die Anlage den nächsten Sturm noch übersteht oder besser vorher abgeschaltet werden muss. Auf der Hannover-Messe zeigen die LBF-Forscher an einem Fahrrad die Möglichkeiten, die moderne Überwachung bietet. Neben dem Betriebszustand lassen sich auch der aktuelle Systemzustand erfassen sowie auftretende Schäden vorhersagen.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/03/Presseinformation23032006.jsp

Weitere Berichte zu: MOSILAB Simulation Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Innovationsturbo für die „lernende Fabrik“: Europäisches Forschungsprojekt „SemI40“ mit wegweisenden Ergebnissen
11.12.2019 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle

11.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

„Daten sind Macht“: be top Magazin mit neuer Ausgabe

11.12.2019 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics