Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Vergangenheit sehen - die Zukunft begreifen

22.03.2006


Der Gebrauch von geographischen Informationssystemen zur Erforschung des menschlichen Einflusses auf die Ökologie der Erde ist nicht neu. Jedoch ist der Einsatz solcher Systeme zur Ergründung von Reaktionen der Umwelt auf derartige Einflüsse neu und somit zum Gegenstand eines von der Europäischen Kommission geförderten Projekts geworden.



Keine Methode des Umweltschutzes kann ihren Nutzen ganz entfalten, wenn nicht klar ist, wie die entsprechenden Ökosysteme darauf reagieren. Für vergleichende sowie beurteilende Beobachtungen zu dessen Ergründung sind historische und auch geografische Daten notwendig.



Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des TRANSPLANT-Projekts die kartographischen Daten über verschiedene Regionen bis ins 17. Jahrhundert zurück reichend ausgewertet. Mit Untersuchungen von Grundbucheinträgen zu Wald- und Wiesengebieten sowie deren Vergleich mit aktuellen GIS-Äquivalenten konnten grundlegende Veränderungen festgestellt werden.

Außerdem bot das verwendete GIS räumlich eindeutige Informationen. Dadurch konnten Analytiker diese Informationen anhand verschiedener Kriterien einteilen. Sie teilten die Informationen beispielsweise so auf, dass die Verbreitung einer Spezies, die Geomorphologie einer Vegetation oder selbst die Landnutzung gesondert bestimmt werden konnten.

Die herausgefilterten Ergebnisse verweisen weiterhin auch auf die Wirkung auf fragmentierte Lebensräume von Pflanzen, wonach eine veränderte Landnutzung einen deutlichen Einfluss auf traditionelle Verbreitungsformen ausübt. Des Weiteren stellte die Reaktion einer Gattung auf derartige Veränderungen eine Reflexion der physischen Konfiguration sowie der veränderten Anzahl geeigneter Lebensräume dar.

Weitere Studien sind notwendig, da herausgefunden wurde, dass Umweltschutzprogramme möglicherweise scheitern, wenn darin nicht der Blickwinkel von örtlichen Gefahrenherden auf die Landschaften ganzer Regionen ausgeweitet wird. Diese Ergebnisse können neben der Verwendung durch Umweltschutzbehörden auch an Hochschulen und zur Erforschung von Demographie, regionaler Dynamik und Geschichte der Landnutzung verwendet werden.

Prof. Ove Eriksson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.su.se

Weitere Berichte zu: Ergründung Landnutzung Lebensräume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics