Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieurkunst im Zentrum digitaler Medien

21.03.2006


Uni Stuttgart bei Ars Electronica Center in Linz


Aufgrund der Stuttgarter Talkessellage ist es wichtig, die Auswirkungen der geplanten Bebauung auf die Frischluftzufuhr zu untersuchen.
Darstellung: Universität Stuttgart



"The Age of Simulation - Lernen und Forschen im 21. Jahrhundert" ist eine Ausstellung im Ars Electronica Center in Linz überschrieben. Simulationen als Modelle zur Vermittlung komplexer Zusammenhänge finden sich in vielen Bereichen: das Spektrum reicht von Bevölkerungsentwicklung über die Darstellung von Umweltkatastrophen bis zu Trainingssimulationen für neue Operationsmethoden, Produktionsabläufen oder Crashtests, die Welt der Spiele oder der Kunst. An der noch bis zum 13. August laufenden Ausstellung, die mit interaktiven Installationen und Projektpräsentationen Einblicke in die Welt der Simulation gibt, sind Wissenschaftler der Universität Stuttgart maßgeblich beteiligt. Und Simulationen sind für Wissenschaft und Industrie ein wichtiges Hilfsmittel, um Produkte oder Maßnahmen zu optimieren.



Wie wirkt sich "Stuttgart 21" auf Frischluftschneisen aus?

Vielschichtige Zusammenhänge zu verstehen, ermöglicht auch eine am Höchstleistungsrechzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart entwickelte, interaktive Rapid Prototyping Plattform am Beispiel der Simulation der Luftströmung im Gelände des Städtebauprojekts "Stuttgart 21". Aufgrund der Stuttgarter Talkessellage ist es wichtig, die Auswirkungen der geplanten Bebauung auf die Frischluftzufuhr zu untersuchen. Damit in kurzer Zeit viele Bebauungsvarianten getestet werden können, wird ein Modell verwendet, bei dem die Häuser mit der Hand bewegt werden, bis der neue Aufbau optimiert ist. Zur Positionsbestimmung sind die Häuser mit Markern ausgerüstet, die von einer Kamera erfasst werden. Um die Si-mulation zu starten, genügt ein Knopfdruck: Vollautomatisch wird dann ein Berechnungsgitter erzeugt, das zur Position der Gebäude passt. Die Randbedingungen werden aufgrund von Voreinstellungen erfasst. Das Rechengitter wird anschließend zerlegt und eine parallele Simulation gestartet. Der Einsatz von Höchstleistungsrechnern ermöglicht es, dass bereits nach wenigen Sekunden erste Ergebnisse vorliegen, die entweder auf einem Bildschirm oder in einer Virtual Reality-Umgebung betrachtet werden können. Mit Hilfe eines Head Mounted Displays können Modell und Simulationsergebnisse zusammen betrachtet werden (Augmented Reality). Die größtenteils am HLRS entwickelte Software Covise ermöglicht weiter ein weltweit verteiltes kooperatives Arbeiten: so kann zum Beispiel eine VR-Umgebung mit einem normalen Arbeitsplatz, der sich an einem anderen Ort befindet, gekoppelt werden. Dies hilft, Entwicklungszeiten zu verkürzen, indem Geschwindigkeit und Qualität der Kommunikation verbessert werden. Doch ist dies nur eine Anwendungsmöglichkeit der am HLRS entwickelten Plattform "Arctis" (Augmented Reality Collaborative Tangible Interactive Simulation).

Weitere Informationen unter woessner@hlrs.de oder resch@hrls.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hlrs.de/people/woessner/Austausch/arctis/hbf_hlrs.avi
http://www.hlrs.de/covise
http://Lisa.aec.at/simulation/de/index.php

Weitere Berichte zu: Augmented HLRS Ingenieurkunst Reality Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics