Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick in die Mikrowelten

30.10.2001


Per Mausklick in die Mikrowelten: Wer wissen möchte, wie die Mikrosystemtechnik künftig unser Leben prägen wird, findet am 8. November unter http://www.micro-worlds.org kompetente Ansprechpartner. Experten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren online über künftige Anwendungen der Mikrosystemtechnik und die sich daraus ergebenden Herausforderungen. Internetnutzer können die Debatte auf der European Week on Microsystem Technologies (MICROWORLDS) von 9 bis 13.30 Uhr live in Ton und Bild verfolgen und auch aktiv in die Diskussion eingreifen. Fragen von Online-Teilnehmern werden per E-Mail an die Referenten weitergeleitet und von diesen umgehend beantwortet.

Schon heute gehört die Mikrosystemtechnik zu unserem täglichen Leben. In der minimal-invasiven Chirurgie, beim Bau sicherer Fahrzeuge, in intelligenten Haushaltsgeräten oder in der Emissionsüberwachung sind die winzigen intelligenten Systeme nicht mehr wegzudenken. Auch im Maschinenbau oder in der chemischen Industrie werden Mikrosysteme schon bald wichtige Funktionen übernehmen. Doch welche Rolle wird die Mikrosystemtechnik im 21. Jahrhundert spielen? Wie anwendungsnah muss Forschung heutzutage sein? Und welche Herausforderungen ergeben sich in der Fertigung? Unter dem Motto "Wissenschaft und Industrie im Dialog" werden Experten aus verschiedenen europäischen Ländern vor der Internet-Öffentlichkeit diese und andere Fragen erörtern. Wer mitdiskutieren möchte, kann sich direkt unter http://www.micro-worlds.org einschalten.

Die Videokonferenz ist eines der Highlights der European Week on Microsystem Technologies (MICROWORLDS), einer Konferenz und Ausstellung zum Thema Mikrosystemtechnik vom 5. bis zum 11. November 2001 in Manchester. In der Ausstellung lernen die Besucher anhand von anschaulichen Beispielen Funktionsweise und Anwendungen von Mikrosystemen kennen und verstehen. Die Konferenz beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven - unter anderem aus dem Blickwinkel von Industrie und Wissenschaft, aber auch im Hinblick auf Nutzer der Mikrosystemtechnik wie Jugendliche, ältere und behinderte Menschen - die Möglichkeiten und künftigen Auswirkungen dieser Zukunftstechnologie.

Die MICROWORLDS ist Teil der von der Europäischen Kommission initiierten "European Science and Technology Week 2001", die den Bürgern im Rahmen von insgesamt sieben über ganz Europa verteilten Veranstaltungen Wissenschaft und Technologie näher bringen soll. Organisiert wird die MICROWORLDS von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH in Zusammenarbeit mit Partnern aus Italien und England und dem VDI-Büro in Brüssel. Gastgeber ist das Museum für Wissenschaft und Industrie in Manchester.

Weitere Fragen beantwortet gerne:

VDI/VDE Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Miriam Kreibich
Tel.: 0049/3328/435133
E-Mail: micro-worlds@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.micro-worlds.org/

Weitere Berichte zu: MICROWORLDS Mausklick Mikrosystemtechnik Mikrowelten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologien für die sechste Mobilfunkgeneration
17.07.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Assistenzsysteme: Konkurrenz oder Hilfestellung?
14.06.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics