Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer erkennt Tierstimmen

15.03.2006


Einem jungen Informatiker der Technischen Universität (TU) Wien ist es gelungen, dass der Computer automatisch Tierstimmen erkennt. Während die Spracherkennung in der Audioverarbeitung zu einem sehr gut erforschten Gebiet gehört, zählt die Geräuscherkennung noch zu den eher weißen Flecken auf der Forschungslandschaft.



Das Hören ist nach dem Sehen der zweitwichtigste menschliche Sinn. Was die automatische Erkennung von Audiosignalen betrifft, so liegt der Schwerpunkt meist auf der Erkennung von Sprache und Musik. Die meisten Geräusche in unserer Umgebung sind jedoch Umgebungsgeräusche, d.h. weder Sprache noch Musik. Umgebungsgeräusche enthalten wichtige Informationen und werden ständig zur Orientierung verwendet. Der Informatik-Student Matthias Zeppelzauer an der Technischen Universität Wien hat sich nun intensiv mit dem Forschungsgebiet der Umgebungsgeräusche auseinandergesetzt und konnte beim Erkennen von Tierstimmen via Computer große Erfolge erzielen.



Warum sich Matthias Zeppelzauer gerade auf das Erkennen von Tierstimmen verlegt hat? "Zu Beginn meiner Diplomarbeit lag mein Interesse auf der Spracherkennung. Im Zuge meiner Nachforschungen stellte sich aber heraus, dass das Gebiet der Spracherkennung zu einem der meist erforschten Gebiete in der Audioverarbeitung zählt. Die mit der Spracherkennung eng verwandte Geräuscherkennung ist weit weniger erforscht und bot sich dadurch als Herausforderung für meine Diplomarbeit an."

Nachdem bisher nur wenige Techniken für die Erkennung von Umgebungsgeräuschen existieren, hat Zeppelzauer Methoden aus anderen Bereichen der Audioverarbeitung herangezogen: Merkmale, die ursprünglich für Spracherkennung verwendet wurden, und Methoden aus dem Music Information Retrieval. Beim Music Information Retrieval handelt es sich um ein interdisziplinäres Gebiet, das sich beispielsweise mit der Gewinnung von verwertbarer Information aus der Musik befasst. Matthias Zeppelzauer hat die Techniken so "umgemodelt", dass der Computer die unterschiedlichen Tierstimmen erkennen kann.

Zeppelzauers Methode im Detail

Der Ausgangspunkt für den Erkennungsprozess ist eine große Datenbank mit Tierstimmen. Die Datenbank enthält kurze Ausschnitte von Geräuschen verschiedener Tieren (z. B. Hundegebell und Vogelgesang). Aus diesen Geräuschsegmenten werden im ersten Schritt Merkmale extrahiert. Um möglichst viel Information über die Tierstimmen zu erhalten, werden im nächsten Schritt mehrere unabhängige Merkmale miteinander kombiniert. Die Auswahl geeigneter Merkmale erfolgt dabei einerseits empirisch und andererseits mittels statistischer Datenanalyse.

Im letzten Schritt kommt ein Klassifikator zum Einsatz, um die unterschiedlichen Tierstimmen zu unterscheiden. Zuerst muss der Klassifikator lernen, wie sich die Tierstimmen voneinander unterscheiden. Dazu werden ihm eine Reihe von Tierstimmen zusammen mit den Namen der zugehörigen Tiere präsentiert. Ausgehend von diesen Informationen baut der Klassifikator ein Modell der Tierstimmen auf. Mit diesem Modell können nun neue Tierstimmen, den bereits bekannten Tierstimmen zugeordnet werden. Der Klassifikator berechnet dabei für jede Tierstimme das wahrscheinlichste Tier.

Der TU-Informatiker entwickelte eine Gruppe neuer Unterscheidungsmerkmale, so genannte Amplituden Deskriptoren. Sie erlauben eine kompakte und aussagekräftige Beschreibung der ursprünglichen Geräusche. Amplituden Deskriptoren beschreiben Eigenschaften eines Audio-Signals, die auch für die menschliche Wahrnehmung maßgeblich sind. Mithilfe eines Algorithmus, der auf bekannten Geräuschen trainiert wird, wird die Erkennung neuer Tiergeräusche durch den Computer möglich.

In Zukunft sollen komplexere Klassifikatoren und andere Merkmale (z.B. MPEG-7 Deskriptoren) für die Geräuscherkennung zur Anwendung kommen, um eine große Herausforderung anzunehmen: das Tierverstehen, bei dem Tiergeräusche einer einzigen Spezies unterschieden werden müssen. Eine solche Technik könnte in Zukunft der computerunterstützten Analyse von Tierverhalten dienen.

Auszeichnung mit dem PRIP-Preis 2005 der TU Wien

Matthias Zeppelzauers wissenschaftliche Leistungen wurden auch innerhalb der Fakultät für Informatik an der TU Wien als hervorragend eingestuft und so wurde er mit dem PRIP-Preis 2005 ausgezeichnet.

Der PRIP Preis (PRIP=Pattern Recognition and Image Processing) wird jährlich von der Arbeitsgruppe für Mustererkennung und Bildverarbeitung des Instituts für Rechnergestützte Automation der TU Wien an Studierende vergeben, die auf diesem Gebiet hervorragende Leistungen erbracht haben. Der Preis ist mit insgesamt 2.700,- Euro dotiert und wird von österreichischen IT-Unternehmen gesponsert. Er wird in den Kategorien "Magisterstudium" und "Bakkalaureatsstudium" verliehen.

Die Jury unter der Leitung von Professor Walter Kropatsch (PRIP, TU Wien) setzt sich aus ForscherInnen der TU Wien und VertreterInnen der Sponsoren zusammen. Die GewinnerInnen werden in einem zweistufigen Verfahren ermittelt.

Rückfragehinweis:

Dipl.-Ing. Matthias Zeppelzauer
Technische Universität Wien
Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme
E: zeppelzauer@ims.tuwien.ac.at
T: +43-(0)1-58801-18847

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.prip.tuwien.ac.at
http://www.prip.tuwien.ac.at/Teaching/PripPreis

Weitere Berichte zu: Erkennung Klassifikator Spracherkennung Tierstimme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics