Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schlüsseltechnologie soll Programme besser machen

07.03.2006


Das Betriebssystem Windows XP besteht aus rund 30 Millionen Zeilen Programmcode. Eine derart komplexe Software stellt einen ungeheuren Aufwand an Entwicklung und Wartung. Um ihn zu reduzieren, versuchen Entwickler, Programme in möglichst kleine Module zu unterteilen, die dann jedes für sich entworfen und getestet werden. Nicht immer ist das jedoch möglich. Abhilfe verspricht eine Technologie, die inzwischen nicht nur von der Firma IBM als "überlebenswichtig" eingestuft wird: Die "aspektorientierte Softwareentwicklung", abgekürzt AOSD. Auf einer internationalen Konferenz im Hauptgebäude der Universität Bonn dreht sich vom 20. bis 24. März alles um dieses zukunftsweisende Thema. Die Organisatoren erwarten dazu rund 250 Teilnehmer aus 25 Ländern.



In der Software-Branche wird AOSD momentan hoch gehandelt: Das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) zählt Aspektorientierung gar zu den zehn wichtigsten Zukunftstechnologien. Sie verspricht nämlich die Lösung auf ein Problem, das gerade durch die explodierende Komplexität der Software zunehmend an Bedeutung gewinnt. Das Beispiel "Protokollierung" kann das verdeutlichen: Wenn ein Computer eine Banktransaktion vornimmt, ist es üblich, dass er sie Schritt für Schritt protokolliert und am Ende noch festhält, ob alles geklappt hat. Dazu ruft der Programmierer an bestimmten Schlüsselstellen Protokollierungs-Routinen auf. In jeder Banksoftware stehen verstreut über den Programmcode an vielen tausend Stellen derartige Protokoll-Befehle. "Damit entstehen zwei Probleme", sagt der Bonner Informatiker Daniel Speicher, der die AOSD.06-Konferenz mit organisiert: "Einerseits erschweren die eingestreuten Protokoll-Befehle das Verständnis des eigentlichen Programmtextes. Andererseits erfordert ihre Implementierung und Wartung umfangreiche Änderungen im Programm. Entsprechend hoch ist neben den Kosten das Risiko für Fehler."



AOSD kann diese Nachteile umschiffen. Im vorgenannten Beispiel würde der Entwickler in seine Banksoftware gar keine Protokoll-Befehle einbauen. Erst bei der Übersetzung des fertigen Programms in Computercode würden dann an den Schlüsselstellen automatisch die nötigen Protokollroutinen "hineingewebt", ohne dass dadurch der ursprüngliche Programmtext "verhunzt" würde. Zugleich ist das Konzept so viel flexibler: So möchten Entwickler in der Testphase einer neuen Software oft zusätzliche Protokollschritte einführen, um damit besser überprüfen zu können, ob sich ihre Software auch korrekt verhält. Mit AOSD könnten sie in diesem Fall einfach festlegen, an welchen Stellen der zusätzliche Protokollcode für die Dauer der Tests eingewebt werden soll. Einige Anwendungen werden heute bereits mit derartigen Techniken implementiert.

Die AOSD.06-Konferenz wird vom Institut für Informatik III (Professor Dr. A. B. Cremers) an der Universität Bonn ausgerichtet. Die Leitung des Organisationskomitees liegt bei Dr. Günter Kniesel, der auch für die Arbeitsgruppe Softwaretechnologie des Instituts zuständig ist. Auf der Tagung diskutieren mehr als 250 internationale Experten nicht nur über die Chancen des neuen Trends, sondern auch über noch ungeklärte Fragen, die sich durch den Einsatz von AOSD-Strategien ergeben. Das Hauptprogramm startet am 22. März mit einer Keynote von Carliss Baldwin, Professorin der berühmten Harvard Business School, zur Auswirkung von IT-Architektur und -Design in der Kostenstruktur von Unternehmen.

Kontakt:
Dr. Günter Kniesel
Institut für Informatik III der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4511
E-Mail: gk@iai.uni-bonn.de

oder Tobias Rho
Telefon: 0228/73-4506
E-Mail: rho@iai.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: AOSD Banksoftware Entwickler Protokoll-Befehl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics