Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der optimale Urlaub - ganz einfach gebucht

06.03.2006


Zwei Wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Berlin entwickeln ein Tourismus-Portal für Meck-lenburg-Vorpommern und gewinnen Businessplan-Wettbewerb



Die Planung und Buchung von Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern wird ab November 2006 kinderleicht, denn das zukünftige Tourismus-Portal www.itourist.net ermöglicht erstmals die touristische Onlineberatung im Internet. Die Idee zu diesem Portal haben Sebastian Weiß und Florian Diesing, beide Wissenschaftliche Mitarbeiter an der TU Berlin, gemeinsam mit Ulrike Paschke (27), Studentin an der Hochschule Wismar, entwickelt. Den ersten Erfolg für ihre Geschäftsidee konnten die drei nun schon verbuchen. Sie sind die Sieger des Businessplan-Wettbewerbs Mecklenburg Vorpommerns. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde ihnen am 20. Februar durch den Landesarbeitsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Helmut Holter, überreicht.



Die Geschäftsidee von "iTourist" besteht aus einem lernfähigen Urlaubsbuchungssystem, das nach den individuellen Vorgaben des Nutzers Vorschläge unterbreitet. So erhält der Kunde neben Angeboten zum Urlaubsort auch eine Übersicht an Freizeitaktivitäten, die zu einem persönlichen Urlaubsplan kombiniert werden können. "iTourist" soll noch in diesem Jahr mit 13 Mitarbeitern an den Start gehen. In drei Jahren soll sich die Zahl der Beschäftigten verdoppelt haben.

Der 29-jährige Sebastian Weiß studierte bis 2004 und der 28-jährige Florian Diesing bis 2005 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin. Beide arbeiten heute als Wissenschaftliche Mitarbeiter am Fachgebiet für Systemanalyse von Prof. Dr. Hermann Krallmann an der TU Berlin. Schon während ihres Studiums haben sie als Herausgeber des Tourismusmagazins Seenland (www.magazin-seenland.de) vielfältige Erfahrungen in der Reisebranche gesammelt.

Bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee wurden Sebastian Weiß und Florian Diesing in mehrfacher Weise durch die TU Berlin gefördert.

Zum einen konnten sie die Angebote der TU-Gründerinitiative nutzen, durch die Studierende und Mitarbeiter der TU Berlin frühzeitig auf eine mögliche Existenzgründung vorbereitet werden. Im Rahmen von Seminaren und Trainings konnten sie sich hier fit machen in den Themen Zeit- und Selbstmanagement, im Bereich Verhandlungsführung und in Akquisetechniken.

Betreut durch den Servicebereich "Kooperationen Patente Lizenzen" (KPL) der TU Berlin und dem Netzwerk B!GRÜNDET, einem Zusammenschluss der Berliner Universitäten, einiger Fachhochschulen und gründungsbezogener Einrichtungen, konnten sie darüber hinaus am ExistSeed-Programm teilnehmen. Dabei handelt es sich um ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur finanziellen, fachlichen und persönliche Unterstützung von Unterneh-mensgründungen aus Hochschulen. Die Vorbereitungsphase technologiebasierte, innovativer Unternehmensgründungen wird hier bis zu 12 Monate mit Personal- und Sachmitteln gefördert.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Florian Diesing und Sebastian Weiß, Institut für Wirtschaftsinformatik und Quantitative Methoden der TU Berlin und Ulrike Paschke, Tel.: 030/314-23287, Mobil: 0179/2910800, E-Mail: info@itourist.net

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.itourist.net

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Tourismus-Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Alltagsgegenstände als Datenspeicher
10.12.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Industrie im Wandel
09.12.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics