Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Logistik erzeugt Wachstum: Vorbild Wismar?

06.03.2006


Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum in dem Projekt "LogOnBaltic" zusammenarbeiten um die Entwicklung der Regionen durch Logistik- und Informationstechnologie Kompetenz zu befördern. Zu den Partner auf deutscher Seite gehören auch die Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft, die Hochschule Wismar, das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft.



Der Ostseeraum ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen Europas. Für die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern bietet dies enorme Chancen - wenn sich die richtigen Partner zusammenfinden.



Ein Beispiel dafür ist die erfolgreiche Ansiedlung der Holzindustrie in Wismar. "Nur durch die gute Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, Hafen, den Großbetrieben auf dem Hafffeld, der Landesregierung und zahlreichen weiteren Partnern im Land ist es gelungen, diesen Wachstumskern zu etablieren", so Frau Dr. Klinkenberg von der Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft (WWG). "Entscheidend dafür ist eine intelligente Logistik, die die Vorteile des Hafens und der guten Bahnanbindung voll ausnutzt."

Jetzt kann die Region einen weiteren Erfolg für sich verbuchen: Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum zusammenarbeiten, um Antworten auf den zukünftigen Logistikbedarf zu finden und die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur zu verbessern. Die EU fördert die Arbeiten mit ca. 1,5 Millionen EUR aus dem Programm Interreg III B. "Dass ausgerechnet Wismar als regionales Beispiel ausgewählt wurde, zeigt doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind", erläutert Prof. Gunnar Prause von der Hochschule Wismar, der die Arbeiten in Mecklenburg leitet. Und Frau Dr. Klinkenberg ergänzt: "Die Partner in Mecklenburg kombinieren ideal die Interessen der Wirtschaft, das Wissen aus der Forschung und die Sicht der Landesregierung. Wir bringen Erfahrungen im Bereich Logistik- und Informationstechnologie sowie die Ergebnisse aus dem Forschungsverbund HolzCluster Nord in das Projekt ein." Neben der WWG und der Hochschule sind das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am Projekt beteiligt.

Durch Befragungen und Studien wollen die Partner herausfinden, wo die Unternehmen in der Region der Schuh drückt, wenn es um Logistik geht. Im Vergleich mit anderen Regionen rund um die Ostsee zeigt sich dann, wo Politik und Wirtschaft noch Hand anlegen müssen, damit die Region noch wettbewerbsfähiger wird.

"Machen wir uns nichts vor: Was intelligente Logistik und Informationstechnologie angeht, hat Finnland die Nase vorn", so Prof. Prause. "Diese Erfahrung wollen wir für uns nutzen." Im Dezember 2006 soll eine große Konferenz alle Partner in Wismar versammeln und die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft demonstrieren. Frau Dr. Klinkenberg ahnt schon jetzt: "Wir glauben, dass wir mit unseren Erfolgen die Kollegen beeindrucken können - sogar die Finnen, die ja im Bereich Holz einiges gewohnt sind."

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie über Prof. Dr. Gunnar Prause, (03841) 75 32 97 bzw. 0178 280 4882 oder Frau Dr. Gertraud Klinkenberg, (03841) 46 00 13 bzw. im Internet unter http://www.tukkk.fi/logonbaltic/.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.tukkk.fi/logonbaltic

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics