Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Logistik erzeugt Wachstum: Vorbild Wismar?

06.03.2006


Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum in dem Projekt "LogOnBaltic" zusammenarbeiten um die Entwicklung der Regionen durch Logistik- und Informationstechnologie Kompetenz zu befördern. Zu den Partner auf deutscher Seite gehören auch die Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft, die Hochschule Wismar, das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft.



Der Ostseeraum ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen Europas. Für die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern bietet dies enorme Chancen - wenn sich die richtigen Partner zusammenfinden.



Ein Beispiel dafür ist die erfolgreiche Ansiedlung der Holzindustrie in Wismar. "Nur durch die gute Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, Hafen, den Großbetrieben auf dem Hafffeld, der Landesregierung und zahlreichen weiteren Partnern im Land ist es gelungen, diesen Wachstumskern zu etablieren", so Frau Dr. Klinkenberg von der Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft (WWG). "Entscheidend dafür ist eine intelligente Logistik, die die Vorteile des Hafens und der guten Bahnanbindung voll ausnutzt."

Jetzt kann die Region einen weiteren Erfolg für sich verbuchen: Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum zusammenarbeiten, um Antworten auf den zukünftigen Logistikbedarf zu finden und die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur zu verbessern. Die EU fördert die Arbeiten mit ca. 1,5 Millionen EUR aus dem Programm Interreg III B. "Dass ausgerechnet Wismar als regionales Beispiel ausgewählt wurde, zeigt doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind", erläutert Prof. Gunnar Prause von der Hochschule Wismar, der die Arbeiten in Mecklenburg leitet. Und Frau Dr. Klinkenberg ergänzt: "Die Partner in Mecklenburg kombinieren ideal die Interessen der Wirtschaft, das Wissen aus der Forschung und die Sicht der Landesregierung. Wir bringen Erfahrungen im Bereich Logistik- und Informationstechnologie sowie die Ergebnisse aus dem Forschungsverbund HolzCluster Nord in das Projekt ein." Neben der WWG und der Hochschule sind das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am Projekt beteiligt.

Durch Befragungen und Studien wollen die Partner herausfinden, wo die Unternehmen in der Region der Schuh drückt, wenn es um Logistik geht. Im Vergleich mit anderen Regionen rund um die Ostsee zeigt sich dann, wo Politik und Wirtschaft noch Hand anlegen müssen, damit die Region noch wettbewerbsfähiger wird.

"Machen wir uns nichts vor: Was intelligente Logistik und Informationstechnologie angeht, hat Finnland die Nase vorn", so Prof. Prause. "Diese Erfahrung wollen wir für uns nutzen." Im Dezember 2006 soll eine große Konferenz alle Partner in Wismar versammeln und die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft demonstrieren. Frau Dr. Klinkenberg ahnt schon jetzt: "Wir glauben, dass wir mit unseren Erfolgen die Kollegen beeindrucken können - sogar die Finnen, die ja im Bereich Holz einiges gewohnt sind."

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie über Prof. Dr. Gunnar Prause, (03841) 75 32 97 bzw. 0178 280 4882 oder Frau Dr. Gertraud Klinkenberg, (03841) 46 00 13 bzw. im Internet unter http://www.tukkk.fi/logonbaltic/.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.tukkk.fi/logonbaltic

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics