Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der PasswortSitter

01.03.2006


Das Problem kennt jeder: Je sicherer die Passwörter, desto schwieriger sind sie zu merken. Nicht für den PasswordSitter. Er passt auf alle Passwörter auf und lässt sich auf allen Geräten jederzeit an jedem Ort sicher nutzen. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT stellt die Software auf der CeBIT in Halle 9 am Stand B36 vor.



P30%_gha! oder p0%3ghA!? - Wie war doch gleich das Passwort für den Rechnerstart, den Kauf bei Ebay oder die Archiv-Recherche? Um die Datensicherheit zu erhöhen, sollten Passwörter kompliziert sein. Doch kein Mensch kann sich die kryptische Passwörter merken. Viele Computernutzer kleben sich deshalb einen Zettel mit den Passwörtern an den Bildschirm. Solche Zettel oder vergessene Passwörter treiben die Sicherheitsexperten der Unternehmen zur Verzweiflung. Abgespeicherte Passwörter hingegen lassen sich nur auf einem Computer nutzen. Wenn man seine E-Mails mal von einem fremden Computer - etwa im Internet Café - aus lesen möchte, stehen sie einem nicht zur Verfügung. Abhilfe schafft ein neues Programm - der PasswordSitter. "Mit ihm muss sich der Nutzer nur noch ein einziges Passwort merken. Alle anderen Passwörter liefert das Programm bei Bedarf auf jedes Endgerät", sagt Dr. Markus Schneider vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, das die Software auf der CeBIT präsentiert. "Ein spezielles Verfahren, das auf moderner Verschlüsselungstechnologie basiert, sorgt dabei für die notwendige Sicherheit."



Trotz neuer Sicherheitsmechanismen ist die Passwort-Abfrage in der Praxis die am weitesten verbreitete Methode der Identitätsprüfung - sowohl in der lokalen Computerumgebung als auch im Internet. Viele Menschen überfordert die steigende Zahl der Passwörter, insbesondere dann, wenn sie diese regelmäßig ändern. Die Folge: Laut der jährlichen Safenet-Umfrage schreiben 50 Prozent aller beruflichen Computernutzer ihre Passwörter auf und rund ein Drittel verrät die eigenen Geheimnisse auch Kollegen. Viele Menschen wählen schwache Passwörter wie den Namen des Ehepartners oder verwenden kurzerhand für alle Zwecke ein und dasselbe Passwort. "Solche Praktiken bergen potenzielle Sicherheitsrisiken", sagt Schneider. "Andererseits ist es für Personen praktisch unmöglich, ohne weitere Hilfsmittel die Sicherheitsratschläge von Experten zu erfüllen."

Hier hilft der PasswordSitter. Er eignet sich besonders für den Einsatz im Unternehmen, denn Passwortprobleme verursachen rund 30 bis 50 Prozent der Helpdesk-Kosten. Die Software steigert außerdem die Sicherheit, weil sie starke Passwörter erzeugt. Die Sicherheitsstufe kann flexibel eingestellt werden, so dass unterschiedliche Passwortrichtlinien berücksichtigt werden. Außerdem hilft der PasswordSitter durch seine klare Benutzerführung, Passwörter schnell zu ändern. Der PasswordSitter funktioniert ganz ohne Installation oder Anschluss zusätzlicher Hardware. Er speichert keine Passwörter - weder im Klartext noch verschlüsselt. Andere Verfahren haben in der Praxis entscheidende Nachteile. USB-Sticks etwa kann man vergessen oder verlieren und auf lokal gespeicherte Passwort-Dateien hat man von anderen Computern keinen Zugriff. Mit dem PasswordSitter hingegen kommt der Nutzer jederzeit von jedem Endgerät an seine Passwörter.

Ansprechpartner:
Oliver Küch
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 13
Telefax: 0 61 51 / 8 69-2 24
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Sichere Informationstechnologie SIT
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Informationstechnologie PasswordSitter Passwort Passwörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics