Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy verfolgt Anwender auf Schritt und Tritt

17.02.2006


Standortübermittelnde Verfahren ermöglichen Personenortung


Per Handyabfrage Leute ausfindig machen



Mobiltelefone könnten schon bald als interaktive Infoplattformen fungieren, die in der Lage sind, Aufenthaltsort und Verfügbarkeit von in der Umgebung befindlichen Personen zu signalisieren. Alternativ könnten so genannte Local Based Services den Handybenutzer auf vordefinierten Routen durch die Stadt lotsen oder die nächstgelegene Pizzeria mit Gastgarten auf dem Display anzeigen. Als größtes Problem präsentiert sich allerdings der Datenschutz, der es Netzbetreibern untersagt, den Aufenthaltsort von Handybenutzern weiterzugeben. Um die Anonymität der Anwender zu gewährleisten, haben Experten des Forschungszentrums Telekommunikation Wien (ftw) eine auf der ITnT vorgestellte Software entwickelt, die permanente Standortangaben ermöglicht, ohne die Privatsphäre und Sicherheit der Teilnehmer zu gefährden.

... mehr zu:
»Aufenthaltsort »Handy


Bei einer Standortanfrage ersucht das Gerät ähnlich bekannter Instant-Messenger- und anderer Kommunikations-Applikationen wie ICQ, MSN oder Skype zunächst um die Erlaubnis des Kontaktierten. Bei Einwilligung sorgen ein Codierungsschlüssel sowie ein vom Programm generiertes temporäres Pseudonym für die sichere Übertragung der Aufenthaltsdaten.

Neu ist laut Softwarentwickler Oliver Jorns vom ftw die Möglichkeit einer ständig aktualisierten, kontinuierlichen Abfrage. Damit könne der Aufenthaltsort von ausgewählten Personen quasi in Echtzeit mitverfolgt und auf einem implementierten Stadtplan angezeigt werden, so Jorns im pressetext-Interview. Vorstellbar sei auch, dass das Gerät den Inhaber benachrichtige, wenn vordefinierte Personen oder Freunde sich im unmittelbaren Umkreis befinden, so der Softwareexperte.

In den kommenden Jahren erwartet sich Jorns im Mobilfunkbereich ähnlich bahnbrechende Entwicklungen, wie Ende der 90er-Jahre bei Computern und dem Internet. "Als das Internet vor gut zehn Jahren aufgekommen ist, war jeder von der neuen Technologie fasziniert. Gleichzeitig stellte das Netz noch einen weitgehend leeren Raum dar", so Jorns. Bei der mobilen Nutzung von Geräten präsentiere sich die gleiche Situation: "Der technologische Träger steht - jetzt gilt es diesen mit entsprechendem Inhalt und Services zu füllen."

Probleme bei der Realisierung innovativer Lokalisierungsfunktion auf Mobiltelefonen ergeben sich neben sicherheitsrelevanten Aspekten vor allem durch die schwierige Verknüpfung unterschiedlicher Informationsschnittstellen. Ungeklärt ist außerdem die Frage der Netzauslastung, die angesichts der permanenten Datenabfragen in den Mittelpunkt rücken würde.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ftw.at

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Effizienter produzieren dank digitaler Simulation
24.01.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Schnelles & langsames Denken: Neues DFKI-Projekt soll Deep-Learning-Verfahren verlässlicher machen
23.01.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics