Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Kleidung revolutioniert Feuerwehreinsätze

16.02.2006


EU-Projekt lotet integrierbare Computertechnologien aus


Hightech-Kleidung soll Feuerwehreinsatz erleichtern



Feuerwehrleute könnten bei gefährlichen Einsätzen schon bald von Hightech-Ausrüstung unterstützt werden. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) hat im Rahmen des EU-Projektes wearIT@work Lösungen entwickelt, wie Computertechnologie in Kleidung und Ausrüstung integriert werden kann. Atemschutzmasken mit Wärmekameras und integrierten Bildschirmen oder Funkrelais, die selbstorganisierend Informationen vom Einsatzort verarbeiten, stellen dabei nur einige der angestrebten Lösungen dar.



"Einsatzkräfte operieren häufig an ihrer physischen und kognitiven Belastungsgrenze. Bedarfsgerechte Kommunikation und Informationsversorgung sind daher im Einsatzfall die zentralen Erfolgsfaktoren", erläutert Projektleiter Markus Klann vom FIT im pressetext-Interview. Das Anwendungsgebiet Notfallrettung stelle bei der Entwicklung von Wearable-Computing-Komponenten sicherlich ein besonderes schwieriges Forschungsfeld dar, so Klann weiter. So müsse bei einem Einsatz unter schwierigen Bedingungen sowohl die technische Gebrauchstauglichkeit gewährleistet sein, als auch die sichere Anwendung durch die Benutzer.

Den derzeitigen Entwicklungsstand diverser Lösungen beschrieb Klann auf Nachfrage von pressetext als prototypisch, wenngleich er die grundsätzliche Marktorientiertheit des Forschungsprojektes betonte. Bei der Entwicklung eines Schutzmasken-Prototyps macht sich das FIT bereits erprobte Display-Technologien zunutze, die teilweise schon im Irak-Krieg zum Einsatz gelangten. So genannte Head-Mounted Displays (HMD) könnten zum Beispiel Aufnahmen einer ebenfalls integrierten Wärmebildkamera darstellen oder Temperatur- und Sauerstoffwerte anzeigen, um Brandherde leichter zu lokalisieren. Die Verarbeitung dieser Daten könnte tragbare Computertechnologie in der Gürtelschnalle des Schutzanzuges übernehmen.

Eine besondere Rolle kommt auch in diesem Fall interaktiv agierenden Sensornetzwerken zu. Von Einsatzkräften verteilte winzige Funkrelais könnten diese in brennenden Gebäuden bei der Orientierung und Navigation unterstützen. Ebenfalls vorstellbar und laut Klann technologisch leichter umsetzbar sei das Anbringen von Sensoren an den Feuerwehrleuten selbst. Diese würden somit als mobile Funkstationen fungieren und könnten die Einsatzstelle mit entsprechenden Informationen versorgen, die wiederum die Organisation des Einsatzes erleichtern würden, so Klann gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

nachricht Ingenieure geben Touchscreens eine dritte Dimension: Buttons klopfen und vibrieren an Fingerspitzen
14.03.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics