Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sprung zum Erfolg: Chemnitzer Forscher simulieren Skisprünge mit einem biomechanischen Mensch-Modell

10.02.2006


Chemnitzer Forscher simulieren Skisprünge mit einem biomechanischen Mensch-Modell und suchen nach Leistungsreserven


Am Institut für Mechatronik an der TU Chemnitz werden Skisprünge im Computer mit Hilfe des biomechanischen Menschmodells DYNAMICUS simuliert. Im Ergebnis kann beispielsweise der Ski-Anstellwinkel in Abhängigkeit der Flugposition des Springers untersucht und daraus Trainingsempfehlungen abgeleitet werden. Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold



Heute öffnet sich der Vorhang für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin. Der Wettlauf um die begehrten Medaillen beginnt und der Welt stehen aufregende Tage des Spitzensports bevor. Damit auch der deutsche Nachwuchs im Skispringen schnell nach ganz oben rückt, untersuchen Wissenschaftler des An-Instituts für Mechatronik (IfM) an der TU Chemnitz und des Leipziger Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) Bewegungsabläufe und materialtechnische Einflüsse mit Hilfe von Technikanalysen und eines virtuellen Simulationsmodells. Damit können Trainern und Sportlern wichtige Informationen über die Sprungleistung und Fehlerquellen sowie mögliche Korrekturmaßnahmen aufgezeigt werden.



Auf der Grundlage des leistungsstarken Modellierungs- und Simulationssystems alaska und dessen biomechanischen Zusatzmoduls DYNAMICUS wurde von den Wissenschaftlern ein komplexes 3D-Mehrkörpermodell entwickelt, das den Skisprung vom Anlauf bis zur Landung realitätsnah auf dem Computer abbilden kann. Das System umfasst eine detaillierte Beschreibung des Springers, der Ski und des Systems Schuh-Bindung. Die Forscher interessieren vor allem diese Fragen: Welchen Einfluss hat die Absprungbewegung des Sportlers auf die Flugphase? Wie können Fehler des Sportlers in der Simulation entdeckt und messbar gemacht werden? Und inwieweit wird der Absprung durch materialtechnische Parameter beeinflusst? Antworten geben die biomechanischen Untersuchungen des Chemnitzer Forscherteams unter Leitung von Prof. Peter Maißer, die später in die Trainingsanalyse der Leipziger Projektpartner einfließen.

"Der Skisprung als komplexer Bewegungsablauf stellt große Herausforderungen an die Simulation, da verschiedene Kräfte beim Absprung bis zum Übergang in die Flugphase wirken", erklärt Projektmitarbeiterin Heike Hermsdorf vom Institut für Mechatronik. Umfangreiche Versuche und Messungen sollen das Simulationsmodell validieren. Aufwendige Windkanaluntersuchungen durch das IAT liefern Informationen über aerodynamische Kräfte (Luftwiderstandskraft und Auftriebskraft). Beim Absprung auftretende Bodenreaktionskräfte können über die schanzendynamometrische Messplattform der Fichtelbergschanze in Oberwiesenthal ermittelt werden. Zudem geben High-Speed-Videoaufnahmen von Testsprüngen des Skinachwuchses, wie beispielsweise von Matthias Mehringer aus dem deutschen B-Kader, Informationen über spezielle Fragen der Wechselwirkung zwischen Körperhaltungen und Materialeinflüssen beim Absprung. Anhand dieser Aufnahmen werden z.B. Knie- und Hüftwinkel, sowie Oberkörper- und Unterkörperwinkel zum Schanzentisch berechnet. Weiterhin werden für den Flug die Körperwinkel und Skianstellwinkel zur Flugbahn ermittelt. Aber auch im Labor gemessene mechanische Kenngrößen von Sprungski und Schuh fließen in die Untersuchung ein.

Im Modell werden schließlich alle Daten zu einer Gesamtsimulation zusammengefügt. Der virtuelle Springer lässt sich dann in allen Bewegungsstadien verfolgen, Tabellen und Kurven von Berechnungsergebnissen unterstützen eine ausführliche biomechanische Auswertung. Wichtige Vergleichswerte finden sich auch in einer Sprungdatenbank des IAT, die Informationen über die Sprungleistung einzelner Springer speichert. Auf diesem Weg kann ein Sprung mit früheren Versuchen verglichen und die Suche nach Fehlern in der Technik begonnen werden, um sich dem Sprung zum Erfolg zu nähern. Untersuchungen der beiden Forschungsinstitute zeigen, dass während der Absprungbewegung eine hohe Absprunggeschwindigkeit und ein optimaler Drehimpuls als wichtige Voraussetzung für einen schnellen Übergang in eine aerodynamisch günstige Flughaltung entwickelt werden müssen.

Im Bereich des Hochleistungssports kam DYNAMICUS schon häufiger zum Einsatz, so z.B. bei Untersuchungen zum perfekten Sprung im Eiskunstlauf mit Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. Das gemeinsam vom Institut für Mechatronik und dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft bearbeitete Projekt "Nordische Kombination - Simulative Untersuchungen des Bewegungsablaufes im Absprung und in der Übergangsphase in die Flughaltung und dessen materialtechnische Beeinflussung" wird noch bis Juni 2007 vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft gefördert. Neben den Chemnitzer und Leipziger Forschungsinstituten sind auch der Olympiastützpunkt Oberwiesenthal, der Deutsche Skiverband und der Trainer Frank Erlbeck sowie die Firma RASS Sportschuhe Schönheide in die Kooperation eingebunden.

"Um die Weiterentwicklung des biomechanischen Zusatzmoduls DYNAMICUS, das die Grundlage für ein zukünftiges Trainersimulationstool darstellt, bemühen sich auch Chemnitzer Studenten. Sie setzen sich in Diplomarbeiten oder bei Praktika mit den Potentialen des Systems auseinander und treiben so Innovationen voran", betont die Diplom-Mathematikerin Hermsdorf, die in diesem Zusammenhang auch auf die gute Zusammenarbeit mit der Juniorprofessur Sportgerätetechnik an der TU Chemnitz hinweist.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. sc. nat. Peter Maißer, Direktor des Instituts für Mechatronik an der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 46 71, E-Mail ifm@ifm.tu-chemnitz.de und Dipl.-Sportlehrer Sören Müller vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaft in Leipzig, Telefon (03 41) 49 45 - 176, E-Mail smueller@iat.uni-leipzig.de (Autorin: Janine Mahler)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/ifm
http://www.sport-iat.de

Weitere Berichte zu: DYNAMICUS IAT Mechatronik Mensch-Modell Skisprünge Trainingswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics