Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligenten Produkten in eine erfolgreiche Zukunft

31.01.2006


Ambient Intelligence ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien Europas. Bereits heute ist Informationstechnik in nahezu jedem Gebrauchsgegenstand integriert. Durch die Vernetzung verschiedenster technischer Geräte entsteht eine Intelligente Umgebung, die die Bedürfnisse des Menschen erkennt und selbstständig darauf reagiert. Das Entwicklungspotenzial von Ambient Intelligence gilt als ähnlich hoch wie das der Mobilfunkbranche mit einem weltweiten jährlichen Umsatz von über 500 Milliarden Euro. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt trägt dieser Tatsache Rechnung und eröffnet am 22. Februar 2006 das Ambient Intelligence Lab. Hier können Unternehmen in einer realistischen Umgebung das komplexe Zusammenspiel zwischen verschiedenen Geräten untersuchen.


Sensoren am Teppichboden ermitteln beispielsweise die Zahl der anwesenden Personen. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Darmstadt



Vernetzt, intelligent, intuitiv - in Zukunft wird die Bedienung technischer Geräte zum Kinderspiel. Im Konferenzsaal erkennen in Zukunft Bodensensoren die Anzahl der Meeting-Teilnehmer und deren Aktivitäten, der PDA des Referenten sendet selbsttätig die vom Redner bevorzugten Präsentationsbedingungen wie Lichtverhältnisse, Ton- oder Beamereinstellungen an die entsprechenden Geräte im Raum und die Mobiltelefone schalten sich automatisch ab, sobald die Präsentation beginnt.



Für Unternehmen ist die Entwicklung dieser intelligenten Produkte mit großem Aufwand verbunden. Der Aufbau einer realistischen Testumgebung ist zeit- und kostenintensiv und so für viele Firmen nicht tragbar. Abhilfe schafft hier das Ambient Intelligence Lab der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances des Fraunhofer IGD. Die einzigartige Infrastruktur erlaubt Forschungsarbeiten in allen Teilgebieten der Ambient Intelligence. Mit Hilfe des Labs können sich interessierte Unternehmen aktiv auf dem wachsenden Markt der intelligenten Produkte engagieren, ohne selbst in eine Entwicklungs- und Testumgebung investieren zu müssen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es dabei viele: Unternehmen können sich als Sponsoren einbringen, Forschungsaufträge erteilen, Entwicklungen kaufen oder die Räumlichkeiten des Labors für eigene Testzwecke mieten.

Neuer Termin für Eröffnungsveranstaltung

Eröffnet wird das Ambient Intelligence Lab mit einer ganztägigen Science meets Business Veranstaltung. Experten aus Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen beleuchten die unterschiedlichen Facetten von Ambient Intelligence, Chancen und Herausforderungen, die technischen Hintergründe und Voraussetzungen. Dr. Reiner Wichert, Leiter der Abteilung Interaktive Multimedia Appliances am Fraunhofer IGD, präsentiert die Leistungen und Services des Ambient Intelligence Labs, die Räumlichkeiten und Technologien sowie bereits realisierte Ambient Intelligence Projekte des INI-GraphicsNet.

Für die Teilnahme am Eröffnungsworkshop erheben wir eine Gebühr von 90 Euro. Für Studenten gilt ein reduzierter Preis von 45 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Journalisten ist die Teilnahme kostenlos, um eine Anmeldung wird aber gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter: http://www.ami-day.de
oder bei:
INI-GraphicsNet
Unternehmenskommunikation
Bernad Lukacin
Telefon: 06151/155-146
Telefax: 06151/155-446
E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

Nähere Informationen zum Ambient Intelligence Lab erhalten Sie bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Abteilung Interaktive Multimedia Appliances
Dr. Reiner Wichert (Abteilungsleiter)
Telefon: 06151/155-574
Telefax: 06151/155-451
E-Mail: reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

oder
Ali Nazari
Telefon: 06151/155-208
E-Mail: ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Eröffnung des Ambient Intelligence Lab
Zeit: 22. Februar 2006, 10:30 - 17:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy (IMEDIA) in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1/index.html
http://www.ami-day.de

Weitere Berichte zu: Ambient Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher machen das Netz schlauer
18.11.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics