Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"iManual" oder Der "Siebener BMW hilft DVD-Recordern"

26.01.2006


Erste Früchte der Kooperation von Universität Siegen und Fraunhofer FIT.



Papier ist geduldig - über gedruckte Bedienungsanleitungen mit nutzlosen und unverständlichen Ratschlägen haben die meisten von uns schon mal ärgerlich den Kopf geschüttelt. Abhilfe in einem neuen Medium verspricht iManual, ein Konzept für die Integration von (Fern-)Bedienung und Benutzerhilfe in einem PDA, mit einem Demonstrator für elektronische Fahrerunterstützungssysteme im Siebener von BMW. Ähnlich wie die universelle Fernbedienung heute wäre ein solcher PDA für ein breites Spektrum von Geräten nutzbar, würde aber weit über die Unterhaltungselektronik hinaus die Bedienung von Haushaltsgeräten und Autos unterstützen und auch von Servicetechnikern bei Reparatur und Wartung von Anlagen eingesetzt werden können. Zu den Kernideen des iManual-Konzepts gehört, dass

... mehr zu:
»Bedienung »PDA


- die Geräte und Anlagen ihre aktuellen (Fehler-) Zustände (etwa per bluetooth) an den PDA melden, so dass der zutreffende Hinweise für die Bedienung oder Fehlerbehebung geben kann,

- die Benutzerhilfe didaktisch optimiert auf den jeweiligen Benutzer zugeschnitten ist, z. B. mit der tatsächlichen Bedienung in einunddemselben Bildschirm des PDA integriert ist und

- der PDA bei seiner Benutzerhilfe (z. B. per WLAN) Informationen und Dienste aus dem Web nutzt.

Das Konzept und der Demonstrator für die Siebener von BMW sind eins der ersten, viel versprechenden Resultate der Zusammenarbeit zwischen der Universität Siegen und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. In dieser langfristig angelegten, gerade mit einem Kooperationsvertrag rechtlich unterfütterten strategischen Partnerschaft mit dem Fraunhofer-Institut FIT schafft die Universität Siegen die Voraussetzungen dafür, dass leistungsfähige StudentInnen aus der Wirtschaftsinformatik sehr intensiv in die angewandte Forschung eines Fraunhofer-Instituts einbezogen werden und für ihre Diplomarbeiten und Dissertationen an komplexen Forschungsprogrammen mitarbeiten können.

Das Fraunhofer-Institut FIT profitiert zum einen von dem so mit aufgebauten Pool an hochqualifizierten KandidatInnen für seine Wissenschaftler-Stellen. Zum andern bieten deren Diplomarbeiten und Dissertationen deutlich mehr Raum als die Fraunhofer-typischen Kooperationsprojekte mit Unternehmen dafür, wissenschaftliche Fragen systematisch aufzuarbeiten und Fundamente für innovative Lösungen zu legen.

Einer der Promotoren dieser Zusammenarbeit ist Prof. Dr. Volker Wulf, Wirtschaftsinformatiker an der Universität Siegen mit dem Lehr- und Forschungsgebiet "Wirtschaftsinformatik und Neue Medien". Von dort stammen ein wesentlicher Teil des iManual-Konzepts und der Demonstrator. Die enge Kooperation mit Fraunhofer FIT erstreckt sich u. a. auch auf ein gemeinsames Projekt für die Deutsche Telekom. Es soll die Möglichkeiten der Benutzer von mobilen Geräten (Handy, Smartphone, PDA) verbessern, diese Geräte auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse zu konfigurieren und so deren Leistungspotential und verfügbare Dienste möglichst gut zu nutzen.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
+49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bedienung PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics