Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer schürfen nach den "Goldnuggets" im Textuniversum

24.01.2006


EU fördert internationales Forschungsprojekt von Computerlinguisten der Universität Jena



In den Forschungslabors der Welt werden heute in jeder Minute eine neue chemische Formel gewonnen, alle drei Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang aufgedeckt und im Fünf-Minuten-Rhythmus neue medizinische Erkenntnisse gewonnen - und publiziert. Forscher der Max-Planck-Gesellschaft haben ermittelt, dass jährlich rund vier Millionen Fachbeiträge veröffentlicht werden, also 20.000 pro Arbeitstag. Selbst wenn nur ein Bruchteil davon den Bereich der Biologie betrifft, dann ist "kein Biologe mehr in der Lage, alle für sein Fachgebiet relevanten Arbeiten zu lesen", ist Prof. Dr. Udo Hahn von der Universität Jena überzeugt. Die Fülle an immer neuen Erkenntnissen, die die eigene Forschungstätigkeit betreffen, sei jedoch nur ein Problem für jeden Wissenschaftler. "Will er über den Tellerrand des eigenen Spezialgebietes schauen, dann versteht er manche Texte vielleicht nicht richtig, weil in den einzelnen Disziplinen häufig dem Leser unbekannte Spezialtermini gebraucht werden", erklärt der Computerlinguist vom Institut für Germanistische Sprachwissenschaft. Es könne sogar vorkommen, dass Biologen an denselben Proteinen forschen, ohne voneinander zu wissen, weil die Proteine in verschiedenen Labors unterschiedliche Namen haben. Doch hier wollen Prof. Hahn und sein Forscherteam Abhilfe schaffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »Computerlinguist


Sie wollen ein Computerprogramm entwickeln, das biologische Fachtexte nach bestimmten Kriterien analysiert, Wichtiges von Unwichtigem trennt und Forscher wie industrielle Entwickler - etwa aus der Biotech- oder Pharmaindustrie - mit automatisch gewonnenem, hochaktuellem Wissen versorgt. "Wir reden dabei auch vom biologischen Text-Mining", erläutert Hahn. De facto lassen die Jenaer Computerlinguisten ihre intelligenten Rechenmaschinen in den Texten nach den "Goldnuggets" schürfen und programmieren die Computer so, dass sie die gesuchten Informationen automatisch finden.

Die Computerlinguisten nutzen dafür ihr Fachwissen und sprachwissenschaftliche Methoden, um die natürliche Sprache - bei den Biologen ist dies fast ausschließlich Englisch - mit dem Computer zu bearbeiten. "Als Sprachwissenschaftler haben wir einerseits das Wissen, wie man Texte formuliert und inhaltlich strukturiert", sagt Prof. Hahn. Andererseits sei Sprache ein berechenbarer Prozess. Mit Hilfe von Methoden aus der Informatik könnten ihre Regeln und Konzepte formal und mathematisch präzise analysiert werden. Dann ist selbst das "Fachchinesisch" einer Wissenschaftsdisziplin für den Computer durchschaubar.

"Allerdings verstehen reine Computerlinguisten nur wenig von den biologischen Inhalten der analysierten Texte, dafür brauchen sie einen Vermittler", räumt Prof. Hahn ein. Deshalb gehören auch Biologen zu seinem Team, die den Sprachwissenschaftlern und Informatikern auch erklären sollen, "wie Biologen was verstehen". Unterstützung erhoffe er sich zudem von der in Jena sehr gut entwickelten Biotechnologie-Szene, sagt er. Mit der Medizin gebe es ebenfalls viele Berührungspunkte, da diese heute immer mehr in die Biologie hinein reiche.

Mediziner profitieren im Übrigen bereits von den Arbeiten der Computerlinguisten. An der Freiburger Universität, von der Prof. Hahn 2004 auf den Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft/Computerlinguistik nach Jena wechselte, hat er schon gemeinsam mit Medizininformatikern ein System für die automatische Bearbeitung von elektronischen Patientenakten entwickelt.

Für sein neues Jenaer Forschungsprojekt "BOOTStrep" (Bootstrapping of Ontologies and Terminologies Strategic Research Project) hat die Europäische Union (EU) jetzt für vorerst drei Jahre eine Unterstützung von 3,6 Millionen Euro bewilligt. An dem anspruchsvollen Vorhaben, das am 1. April offiziell starten wird, sind Wissenschaftler aus England, Italien, Frankreich, Singapur und Deutschland beteiligt. Auch Biologen aus diesen Ländern sollen von dem mehrsprachig angelegten Programm profitieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Udo Hahn
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944320
Fax: 03641 / 944321
E-Mail: udo.hahn[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie Computerlinguist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit
21.08.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Software erleichtert Tierbewegungsforschung
21.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics