Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer schürfen nach den "Goldnuggets" im Textuniversum

24.01.2006


EU fördert internationales Forschungsprojekt von Computerlinguisten der Universität Jena



In den Forschungslabors der Welt werden heute in jeder Minute eine neue chemische Formel gewonnen, alle drei Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang aufgedeckt und im Fünf-Minuten-Rhythmus neue medizinische Erkenntnisse gewonnen - und publiziert. Forscher der Max-Planck-Gesellschaft haben ermittelt, dass jährlich rund vier Millionen Fachbeiträge veröffentlicht werden, also 20.000 pro Arbeitstag. Selbst wenn nur ein Bruchteil davon den Bereich der Biologie betrifft, dann ist "kein Biologe mehr in der Lage, alle für sein Fachgebiet relevanten Arbeiten zu lesen", ist Prof. Dr. Udo Hahn von der Universität Jena überzeugt. Die Fülle an immer neuen Erkenntnissen, die die eigene Forschungstätigkeit betreffen, sei jedoch nur ein Problem für jeden Wissenschaftler. "Will er über den Tellerrand des eigenen Spezialgebietes schauen, dann versteht er manche Texte vielleicht nicht richtig, weil in den einzelnen Disziplinen häufig dem Leser unbekannte Spezialtermini gebraucht werden", erklärt der Computerlinguist vom Institut für Germanistische Sprachwissenschaft. Es könne sogar vorkommen, dass Biologen an denselben Proteinen forschen, ohne voneinander zu wissen, weil die Proteine in verschiedenen Labors unterschiedliche Namen haben. Doch hier wollen Prof. Hahn und sein Forscherteam Abhilfe schaffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »Computerlinguist


Sie wollen ein Computerprogramm entwickeln, das biologische Fachtexte nach bestimmten Kriterien analysiert, Wichtiges von Unwichtigem trennt und Forscher wie industrielle Entwickler - etwa aus der Biotech- oder Pharmaindustrie - mit automatisch gewonnenem, hochaktuellem Wissen versorgt. "Wir reden dabei auch vom biologischen Text-Mining", erläutert Hahn. De facto lassen die Jenaer Computerlinguisten ihre intelligenten Rechenmaschinen in den Texten nach den "Goldnuggets" schürfen und programmieren die Computer so, dass sie die gesuchten Informationen automatisch finden.

Die Computerlinguisten nutzen dafür ihr Fachwissen und sprachwissenschaftliche Methoden, um die natürliche Sprache - bei den Biologen ist dies fast ausschließlich Englisch - mit dem Computer zu bearbeiten. "Als Sprachwissenschaftler haben wir einerseits das Wissen, wie man Texte formuliert und inhaltlich strukturiert", sagt Prof. Hahn. Andererseits sei Sprache ein berechenbarer Prozess. Mit Hilfe von Methoden aus der Informatik könnten ihre Regeln und Konzepte formal und mathematisch präzise analysiert werden. Dann ist selbst das "Fachchinesisch" einer Wissenschaftsdisziplin für den Computer durchschaubar.

"Allerdings verstehen reine Computerlinguisten nur wenig von den biologischen Inhalten der analysierten Texte, dafür brauchen sie einen Vermittler", räumt Prof. Hahn ein. Deshalb gehören auch Biologen zu seinem Team, die den Sprachwissenschaftlern und Informatikern auch erklären sollen, "wie Biologen was verstehen". Unterstützung erhoffe er sich zudem von der in Jena sehr gut entwickelten Biotechnologie-Szene, sagt er. Mit der Medizin gebe es ebenfalls viele Berührungspunkte, da diese heute immer mehr in die Biologie hinein reiche.

Mediziner profitieren im Übrigen bereits von den Arbeiten der Computerlinguisten. An der Freiburger Universität, von der Prof. Hahn 2004 auf den Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft/Computerlinguistik nach Jena wechselte, hat er schon gemeinsam mit Medizininformatikern ein System für die automatische Bearbeitung von elektronischen Patientenakten entwickelt.

Für sein neues Jenaer Forschungsprojekt "BOOTStrep" (Bootstrapping of Ontologies and Terminologies Strategic Research Project) hat die Europäische Union (EU) jetzt für vorerst drei Jahre eine Unterstützung von 3,6 Millionen Euro bewilligt. An dem anspruchsvollen Vorhaben, das am 1. April offiziell starten wird, sind Wissenschaftler aus England, Italien, Frankreich, Singapur und Deutschland beteiligt. Auch Biologen aus diesen Ländern sollen von dem mehrsprachig angelegten Programm profitieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Udo Hahn
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Universität Jena
Fürstengraben 30, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944320
Fax: 03641 / 944321
E-Mail: udo.hahn[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie Computerlinguist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht „Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen
04.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Optimaler Kundenservice durch künstliche Intelligenz
04.12.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg

05.12.2019 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics