Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prismatischer Fokus auf die Erdmodellierung

06.01.2006


Die verschiedenen Prozesse zur Erdsystemmodellierung ließen nur wenig oder überhaupt keinen Raum zur gemeinsamen Nutzung und zur Zusammenarbeit. Das PRISM-Projekt liefert nun eine gemeinsame Infrastruktur für unterschiedliche Computerplattformen.



Abgesehen von den Standardmöglichkeiten zur gemeinsamen Benutzung, die von verschiedenen Computerherstellern, Archiven und Nachrichtenforen angeboten werden, verfügten die Erdmodellierungsstandorte über keinerlei Mittel, ihre Kollaborationen auszubauen. Diese Tools waren zwar hilfreich, jedoch zur Förderung einer gesteigerten Effizienz oder, was noch wichtiger ist, zum Wissensaustausch bei weitem nicht ideal.



Dank eines EU-finanzierten Projekts namens PRISM erhalten Erdmodellierer nun mehr als ein bloßes Tool zum Wissensaustausch. PRISM ist Teil eines Projekts, das eine einzigartige gemeinsame Kopplungsinfrastruktur liefert, die für unterschiedliche Computerplattformen wie PC, NEC-SX, CRAY und IBM-Power4 ein gemeinsames Tool bietet.

Im Rahmen von PRISM sollte in erster Linie der wissenschaftliche Fortschritt gefördert werden, indem der breitere Austausch, die Verbreitung und die gemeinsane Analyse der Modellergebnisse vereinfacht wurden. Um dies zu erreichen, wurden standardisierte Datenformate, ein internetbasiertes Datennetzwerk und eine an das Raster amgepasste Software bereitgestellt.

Diese vereinfachen die Zusammenstellung der Modellierungsdaten und die Ausführung, Nachbearbeitung und Visualisierung, die an die nutzerspezifischen Vorzüge angepasst werden können. Die PRISM-Infrastruktur ermöglicht den unkomplizierten Austausch von Komponentenmodellen und deren Ergebnissen zwischen verschiedenen europäischen Wissenschaftlern und Forschungsinstitutionen.

Somit setzte sie die Standards zum Datenaustausch zwischen Modell und Kopplern fest und lieferte darüber hinaus ein Mittel, durch das der Vergleich zwischen Experiment und Modell mit minimalem Aufwand durchgeführt werden könnte. Dadurch sollte sie die Festlegung der zukünftigen Standards für Erdmodellierungssysteme unterstützen.

Stefanie Legutke | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mad.zmaw.de

Weitere Berichte zu: Computerplattform Erdmodellierung PRISM Wissensaustausch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher machen das Netz schlauer
18.11.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics