Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eines für alle integrierten Netzwerke

21.12.2005


Seit ihren Anfängen haben sich Netzwerke in zwei verschiedene Richtungen entwickelt: verbindungsorientierte und verbindungslose Netzwerke. Beide Netzwerke erfüllen ganz spezielle Anforderungen, was zu einer Entweder-Oder-Situation geführt hat. Jetzt verspricht eine neue Technologie, beide Netzwerke in einer nahtlosen, integrierten Art und Weise miteinander zu verbinden, wodurch Nutzern verbesserte Möglichkeiten angeboten werden können.



Um beide Dienste so weit zu verbessern, wie es die Kompatibilität der Hardware zulässt, wurde im Rahmen eines von der Europäischen Gemeinschaft finanzierten Projekts das Potenzial einer solchen Integration untersucht. Das TORRENT-Projekt hatte das Ziel, die Voraussetzungen zu schaffen, die notwendig waren, um die Vorteile einer intelligenten Steuerung herauszustellen - sowohl für die Verbraucher als auch die Netzwerkbetreiber.



Deshalb richteten sich die Hauptaktivitäten des Projekts auf die Schaffung eines Testumfeldes für den Architekturrahmen, im die Serviceeigenschaften und Netzwerkleistungsparameter abbilden zu können. Außerdem wurde die Funktionalität mit Agentenlösungen angesprochen. Dies wird im Namen des Benutzers ausgeführt, um solche Elemente wie Bandbreite, Servicequalität und Preis auszuhandeln.

Wie immer sind Sicherheit und Identifzierungsfragen auch weiterhin von allerhöchster Bedeutung. Deshalb richtete sich das TORRENT-Projekt auch an regeltechnische Aspekte auf Kundenseite wie Authentifizierung und Abrechnung. Für diesen Zweck wurden Fragen der Kompabibilität untersucht, die in so genannten "Residential Gateways" enthalten sind, um die Kommunikaton zwischen den Nutzerterminals und Netzwerken zu ermöglichen.

Da es sich hierbei aber um eine auf einem Testumfeld basierende Anwendung handelt, wurden nicht traditionelle Netzwerkszenarien untersucht. Diese Tests haben einen zusätzlichen Mehrwert geschaffen, sowohl was die Demonstration der Technologie betrifft, als auch hinsichtlich der Ansprache realer Szenarien, in denen die Plattform genutzt werden kann.

Außerdem hat sich das Testumfeld als sehr nützlich bei der Überprüfung von IPv6 innerhalb der Flextel-Plattform erwiesen. Dies wurde für reine IPv6-Szenarien sowie für gemischte IPv6-, IPv4- und Tunnelfunktionen durchgeführt. Diese Tests haben sich aus der Notwendigkeit ergeben, den IPB (interner Flextel-Hochgeschwindigkeitsbus) im Vergleich zu externen Geräten und anderen Produkten von Drittanbietern zu erforschen.

Als Ergebnis wurden im Rahmen des Projekts die Kompatibilitäten von Kreuzplattformen, die Multi-Service-Netzwerkfunktionen sowie die Definition der Anforderungen an die Soft- und Hardware von solchen Kreuzplattformen beleuchtet. TORRENT wird Systemintegrationsmaßnahmen, neue Entwicklungen sowie die enge Verbindung mit neu auftretenden Standards und Spezifikationen umfassen.

Daher erlaubt TORRENT die unabhängige Entwicklung von verbindungsorientierten und verbindungsunabhängigen Netzwerken, kommt damit einer Reihe von verschiedenen Übertragungstypen entgegen und entspricht den neuen Anforderungen. Diese Entwicklung beseitigt die herkömmlichen Reaktionen von Netzwerken bei der künstlichen Erfüllung auftretender Anforderungen.

Dr. Andrea Costoloni | ctm
Weitere Informationen:
http://www.flextel.it

Weitere Berichte zu: Hardware Kreuzplattform TORRENT TORRENT-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

nachricht MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat
14.06.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics