Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindung der Computer der Universitäten Stuttgart und Karlruhe mit optischer 40-Gbit/s-Lösung

19.12.2005


Mit einer 40-Gbit/s-Verbindung zwischen den Rechenzentren der Universitäten Stuttgart und Karlsruhe hat Alcatel die schnellste kommerzielle Datenstrecke in Deutschland aufgebaut. Sie koppelt zwei Supercomputer über eine Strecke von 105 Kilometer, womit sich die Rechenkapazität nochmals steigern lässt. Pro Sekunde werden Daten im Umfang von 1,3 Millionen Textseiten übertragen.

... mehr zu:
»Alcatel »BelWü »Cluster »HKZ-BW »Supercomputer

Die Verbindung zwischen dem Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) und dem Scientific Supercomputing Center der Universität Karlsruhe (SSCK) ist Teil des Wissenschaftsnetzes „Baden-Württemberg extended LAN“ (BelWü) und ist integriert in das europäische Forschungsnetz GÉANT. BelWü verbindet die neun Landesuniversitäten, 25 Fachhochschulen, acht Berufsakademien und andere wissenschaftliche Einrichtungen in Baden-Württemberg über schnelle Datenleitungen miteinander.

Durch die 40-Gbit/s-Strecke ist es möglich, den Höchstleistungsrechner NEC SX-8 in Stuttgart und den Höchstleistungsrechner HP XC6000 in Karlsruhe zu koppeln, sodass beide Computer als ein Gesamtsystem (Cluster) agieren. Damit verfügt diese Rechnerkombination über so viel Rechenpower, dass problemlos detaillierte 3D-Simulationen zeitgerecht durchgeführt werden können. In der endgültigen Ausbaustufe wird dieser Rechnerverbund dadurch einen Platz unter den Top 10 der schnellsten Rechner der Welt einnehmen.


Die 40-Gbit/s-Wavelength Division Multiplex-Lösung (Wellenlängen-Multiplextechnik) von Alcatel mit dem Alcatel 1626 Light Manager (LM) ermöglicht den effizienten Transport großer Datenmengen über ein optisches Übertragungsnetz zwischen Supercomputer-Clustern. Für die Strecke zwischen Stuttgart und Karlsruhe hat Alcatel mehrere 10-Gbit/s Ethernet-Schnittstellen der beiden Großrechner über eine einzige WDM-Verbindung miteinander gekoppelt und dadurch außergewöhnlich geringe Latenzzeiten (Durchlaufverzögerungen) und höchste Transparenz erreicht.

Vier bidirektionale 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen werden auf eine 40-Gbit/s-Wellenlänge aggregiert und ohne Zwischenverstärkung über eine Glasfaser transportiert.

SSCK und HLRS bilden gemeinsam das Höchstleistungsrechner-Kompetenzzentrum Baden-Württemberg (HKZ-BW), das die 40-Gbit/s-Strecke betreibt. Neben den Wissenschaftlern können auch Unternehmen die gigantische Rechenleistung in Anspruch nehmen. Zu diesem Zweck wurde die Betreibergesellschaft (HKZ-BW) gegründet, an der neben dem Land und den Universitäten auch Unternehmen aus Baden-Württemberg wie T-Systems, Porsche und DaimlerChrysler beteiligt sind.

„Der Ausbau des BelWü-Netzes ist eine enorme Stärkung des Technologiestandorts Baden-Württemberg“, erläutert Wolfgang Peters vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. „Die Lösung von Alcatel sichert Baden-Württemberg eine Spitzenposition in Europa und in der Welt, da wir uns damit auch in die Reihe internationaler Grid-Computing-Initiativen einreihen.“

„Die Lösung von Alcatel steht an vorderster Front der technologischen Entwicklung. In keinem uns bekannten wissenschaftlichen Netz werden derzeit vergleichbare Datenraten über solche Entfernungen übertragen und im betrieblichen Umfeld genutzt“, so Prof. Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe. „Die neuen Komponenten wurden eingebaut, ohne dass wir den Betrieb unseres Supercomputers unterbrechen mussten.“

„Wissenschaftler und Forscher haben wachsenden Bedarf an Rechnerleistung, wie sie nur Supercomputer erbringen“, erklärt Gerhard Mack, Leiter der Optical Network Division bei Alcatel in Stuttgart. „Die 40-Gbit/s-Technologie von Alcatel ermöglicht neue und zuverlässige Cluster und unterstützt damit die Forschungsaktivitäten von Wissenschaft und Wirtschaft.“

Veronika Höber | GPRA
Weitere Informationen:
http://www.sympra.de

Weitere Berichte zu: Alcatel BelWü Cluster HKZ-BW Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Parken wird erprobt
12.11.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics