Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Forschungsleistungen für mobile Informationssysteme

13.12.2005


Prototyp für Interaktives Fernsehen auf Mobiltelefonen. OFFIS, Oldenburg


Das Kompetenzzentrum Niccimon feierte am 12. Dezember 2005 fünfjähriges Bestehen. Anlass genug um in Anwesenheit des Wissenschaftsministers Stratmann einige innovative Technologien und Kooperationen mit Unternehmen vorzustellen, die in fünf Jahren Forschung entstanden sind.


Mobile Geräte, leistungsstarke Funknetze oder intelligent gesteuerte Autos sind angewandte Technologien, die aus dem privaten und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Immer mehr Funktionen, die bisher nur stationär nutzbar waren, sind zunehmend mobil und fast überall verfügbar. So haben Informationssysteme für die mobile Nutzung eine immer größere Bedeutung für die transferorientierte Forschung und innovative Unternehmen.

Bereits im Jahr 2000 haben das Institut für Nachrichtentechnik der TU Braunschweig, das Laboratorium für Informationstechnologie der Universität Hannover und das Informatik-Institut OFFIS an der Universität Oldenburg, die Initiative für das standortübergreifende und interdisziplinäre "Niedersächsische Kompetenzzentrum Informationssysteme für die mobile Nutzung" - kurz "Niccimon" ergriffen.


Das Niedersächsische Wissenschaftsministerium hat die Chancen dieser Kompetenzbündelung erkannt und in drei Phasen mit insgesamt 2,5 Mio. Euro die beteiligten Institute über fast fünf Jahre bis Ende 2005 gefördert. Erfreulicherweise haben die Braunschweiger, Hannoveraner und Oldenburger Informatiker und Nachrichtentechniker schrittweise selbst Mittel aus Kooperationen eingeworben, so dass Niccimon auch über das Ende der Förderung in den kommenden Jahren erhalten bleibt.

Eine wachsende Anzahl von Unternehmen, die mit Niccimon kooperieren, nutzt bereits dessen Know-how. Weitere Kooperationen stehen in konkreten Verhandlungen, wie der Sprecher des Niccimon-Verbundes Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath vom Institut OFFIS bestätigt. Hierzu gehört auch der Aufbau einer gemeinsamen Forschergruppe mit VW, die voraussichtlich auch vom Land Niedersachsen unterstützt werde.

Er und seine Kollegen hatten mit Niccimon-Projektkoordinator Henning Scheibner und den insgesamt rund 15 Mitarbeitern aus den drei Standorten anlässlich des fünfjährigen Bestehens zu einer Präsentation am 12. Dezember, 12.30 Uhr ins OFFIS eingeladen. Nach einem Grußwort des Niedersächsischen Wissenschaftsministers Lutz Stratmann wurden in drei Vorträgen aktuelle Forschungsthemen und erfolgreiche Unternehmens-Kooperationen vorgestellt.

Den Anfang machte das Oldenburger Unternehmen CeWe Color, einer der größten europäischen Fotofinisher, der beim Umbruch von der analogen zur digitalen Fotografie mit Unterstützung von OFFIS innovative Technologien entwickelt. Zusammen mit Prof. Dr. Susanne Boll hat CeWe Color z.B. die Mediengalerie geschaffen, ein persönliches Fotoalbum für den Fernseher. Aktuell erforscht und entwickelt CeWe Color mit Niccimon neue, intelligente Fotodienste, wie Vorstand Wulf Schmidt-Sacht zeigte.

So wie die Zahl der Fotohandys bereits die Zahl der sonstigen Kameras überschritten hat, so wird zukünftig auch interaktives Fernsehen mit mobilen Geräten und Handys große Bedeutung gewinnen. Dies wird durch den neuen Standard DVB-H ermöglicht, der unter anderem im Braunschweiger Institut von Prof. Dr. Ulrich Reimers entwickelt wurde und der eines der Fokusthemen der Niccimon-Forschung ist.

Die norddeutschen Landesmedienanstalten haben sehr erfolgreich DVB-T eingeführt und unterstützen die Einführung von DVB-H, die ohne die medienrechtliche Betreuung durch die Landesmedienanstalten nicht möglich wäre. Einer der Vorreiter ist dabei die Niedersächsische Landesmedienanstalt, deren Direktor Reinhold Albert den aktuellen Stand von DVB-T und die Perspektiven von DVB-H erläuterte.

Als weitere erfolgreiche Kooperation mit niedersächsischen Firmen stellte das Hannoveraner Institut von Prof. Dr. Klaus Jobmann zusammen mit dem Unternehmen Sennheiser gemeinsame Projekte zu einer neue Funktechnologie vor. Diese, "Ultra-Wide-Band" kurz UWB genannte, Funktechnologie eignet sich unter anderem besonders gut zur sehr genauen Ortung, die für viele mobile Anwendungen interessant ist.

In einer anschließenden Live-Demonstration wurden weitere von Niccimon entwickelte Anwendungen präsentiert.

Mit der Präsentation konnte Niccimon auf die bisher erzielten Erfolge hinweisen. Die interessanten Vorträge machten dabei generell die Wichtigkeit eines raschen Wissenstransfers von der anwendungsnahen Forschung in die Unternehmen deutlich.

Britta Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.niccimon.de

Weitere Berichte zu: CeWe DVB-H Informationssystem Landesmedienanstalt Niccimon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics