Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Daten im Griff - Neue Studie zu CMS-Systemen

08.12.2005


Die Gesellschaft für technische Kommunikation (tekom) e.V. hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO und der Hochschule für Wirtschaft und Technik in Karlsruhe die Studie "Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme" herausgegeben.



Ob Handbücher, Produktkataloge oder Marketinginformationen - tagtäglich stehen Unternehmen vor der Herausforderung, eine rasant wachsende Anzahl an Dokumenten zu erstellen. Noch dazu muss das immer häufiger in verschiedenen Sprachen, auf verschiedenen Medien oder in verschiedenen Varianten geschehen. Früher oder später stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, ein modernes Content-Management-System (CMS) einzuführen. Wer seine Softwarekosten dabei im Griff halten möchte, muss allerdings gut beraten sein.



Denn natürlich gibt es mittlerweile zahlreiche Angebote auf dem Markt. Doch nicht jedes Label, das sich CMS nennt, kann die immer komplexer werdenden Anforderungen erfüllen. Licht in den Dschungel der Angebote bringt die neue Studie "Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme".

Die tekom e.V., Europas größter Fachverband für Technische Kommunikation und Dokumentation, hat die Studie gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO und der Hochschule für Wirtschaft und Technik, Karlsruhe, herausgegeben. Sie wurde erstmals im Rahmen der tekom-Jahrestagung im November der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die groß angelegte Studie liefert umfassende Informationen über CMS-Funktionen, basierend auf einer Befragung bei den Anwendern in den Industrieunternehmen und bei den Anbietern. Die Studie beginnt mit einer grundlegenden Einführung in das Themengebiet inklusive ausführlicher Checklisten. Hilfe zur Einführung und Auswahl von CMS gibt ein professionelles Modell sowie ein umfassender Überblick der achtzehn marktgängigen Systeme. Zusätzlicher Bestandteil ist eine CD-ROM mit weiterem Material und allen Antwortbögen der Anbieterbefragung.

Die CMS-Studie umfasst 240 Seiten und ist auf den Internetseiten der tekom unter http://www.tekom.de/upload/alg/CMS_Studie_Flyer.pdf für 240 Euro bestellbar. Studenten sowie tekom-Mitglieder erhalten Rabatt. Das Inhaltsverzeichnis mit Auszügen der Studie steht unter http://www.tekom.de/upload/alg/CMS_Studie.pdf kostenlos zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Christoph Altenhofen
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-24 26, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: christoph.altenhofen@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.tekom.de/upload/alg/CMS_Studie_Flyer.pdf
http://www.tekom.de/upload/alg/CMS_Studie.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Nanoelektronik lernt wie das Gehirn
14.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion
14.07.2020 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics