Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Zusammenleben von Fernseher und Co

23.11.2005


Der DVD-Recorder ist angeschlossen, doch die TV-Mattscheibe bleibt dunkel. Um solche Pannen zu vermeiden, testen Hersteller die Interaktion der Geräte in teuren Prüfräumen. Schneller und kostengünstiger leistet dies eine Simulationssoftware.



Heimlich, still und leise beobachtet er Menschen, die sich in Besprechungen befinden. Eine Person erhebt sich vom Stuhl und der Meeting-Assistent erkennt sie als den nächsten Redner. Automatisch öffnet die Software eine für diesen Vortrag benötigte Datei. Selbstständig projiziert sie sie auf genau das Display, das für diese Art der Präsentation am besten geeignet und für die Zuschauer am besten sichtbar ist. Eine Zwischenfrage beantwortet der fleißige Helfer automatisch, indem er wie von Geisterhand das passende Bild aus dem Laptop des Redners heraussucht und auf einem weiteren Display erscheinen lässt.



Bislang testen Entwickler ihre neuartigen Hilfsmittel wie den Meeting-Assistenten, indem sie reale Räume und Szenarien nachbauen. Darin integrieren sie die entsprechenden Sensoren, Aktoren, Middleware und Komponenten und setzen Menschen hinein. Dies jedoch ist ein kosten- und zeitaufwändiges Verfahren, das sich meist nur große Firmen leisten können. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD haben erstmalig eine Simulationssoftware entwickelt, die den Bau solcher Testanlagen weitgehend überflüssig macht. "Mit 3DSim können wir innerhalb weniger Sekunden testen, ob eine Software oder ein Gerät im Zusammenspiel mit anderen Geräten funktioniert", erklärt Ali Nazari vom IGD. Schaltet etwa der Meeting-Assistent automatisch das Licht ein, wenn es dunkel wird? Ist es möglich, einen laufenden Spielfilm vom Fernsehbildschirm auf das Display am Kühlschrank zu übertragen?

"3DSim basiert auf einer Plattform für Collaborative Virtual Environments. Mit solchen Programmen werden virtuelle Umgebungen entwickelt", erklärt Nazari. "In diesen virtuellen Raum kann der Kunde mit der Maus weitere Geräte und Personen ziehen, sie bewegen, den Stand der Sonne einstellen oder Filme im virtuellen Fernseher laufen lassen." In immer neuen Szenarien testet er, wie sich seine Entwicklung verhält. Die Software 3DSim ist bereits erhältlich. Zum Abschluss kann der Kunde sein System im realen IGD-Testlabor prüfen lassen. Bei ihm ist sichergestellt, dass sich Innenleben und Schnittstellen der realen und virtuellen Testgeräte exakt gleichen. Dieses Ambient Intelligence Lab ist nahezu fertig gestellt und wird bald offiziell eröffnet. Eine Mitgliedschaft im Labor soll für Unternehmen, abhängig von ihrer Größe, zwischen 5 000 und 20 000 Euro kosten - inklusive der Benutzung der Software. Mehrere Firmen aus ganz Europa haben bereits ihr Interesse an dem Angebot bekundet.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ali Asghar Nazari
Telefon: 0 61 51 / 1 55-2 08 , Fax: -5 59
ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Dr. Reiner Wichert
Telefon: 0 61 51 / 1 55-5 74 , Fax: -2 99
reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1/projects/ambientintelligence/
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher machen das Netz schlauer
18.11.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics