Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerkbetreiber als Innovationsbremse

18.11.2005


TU-Wissenschaftlerin Barbara van Schewick sieht Internet am Scheideweg


Das Internet ist mit Entwicklungen wie E-Mail oder der Internet-Telefonie ein Tummelplatz für Innovationen. "Noch", so warnt die TU-Wissenschaftlerin Dr.-Ing. Barbara van Schewick vom Fachgebiet Telekommunikatiosnetze. Denn der bisherige Garant des Fortschritts, die Offenheit der Übertragungsnetze, droht ins Wanken zu geraten.

Das Mobilfunkunternehmen Vodafone spekuliert zum Beispiel über die Sperrung von Internet-Telefonie-Signalen im UMTS-Netz. Die Deutsche Telekom AG droht, nur dann neue Hochgeschwindigkeitsnetze mit einer Übertragungsrate von 50 Megabit pro Sekunde zu bauen, wenn der Konzern die Netze entgegen der bisherigen Regelungen für einige Jahre alleine nutzen darf.


Einschränkungen der Offenheit haben jedoch einschneidende wirtschaftliche Konsequenzen, sie behindern die Entstehung neuer Innovationen, wie Barbara van Schewick in ihrer Dissertation "Architecture and Innovation: The Role of the End-to-End Arguments in the Original Internet" festgestellt hat. Für ihre Arbeit wurde die Informatikerin und Juristin mit dem Wissenschaftspreis der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Vielzahl der Innovationen beruht auf Architektur des Internets

Die TU-Wissenschaftlerin konnte erstmals die Theorie belegen, dass die Vielzahl der Innovationen im Internet kein Zufall ist, sondern durch die ursprüngliche Architektur des Internets ermöglicht wurde. Die Internetarchitektur beruht auf einem Design-Prinzip, das End-to-End Argument genannt wird. Bei diesem Prinzip laufen die Anwendungen wie etwa ein Internetbrowser auf dem heimischen PC. Das Netzwerk sorgt lediglich für die Übertragung der Daten; es kann nicht erkennen, welche Anwendungen gerade laufen.

Inzwischen wird jedoch von der ursprünglichen Architektur abgewichen. So benutzen Netzwerkbetreiber verstärkt Technologie, die es ihnen ermöglicht, zwischen Anwendungen zu unterscheiden und ihre Ausführung nach eigenem Gutdünken zu beeinflussen. Bestimmte Anwendungen könnten ganz ausgeschlossen werden oder ein Netzwerkbetreiber verlangsamt die Anwendung eines Konkurrenten, ohne dass die Kunden davon etwas ahnen. In den USA ist genau so etwas mit der Software eines Internet-Telefonie-Anbieters passiert.

Einschränkungen der Netze behindern den Fortschritt

In der Konsequenz würde die Kontrolle des Netzes durch die Betreiber dazu führen, dass einige Anwendungen vom Markt gedrängt werden oder gar nicht erst auf den Markt kommen. Für Netzwerkbetreiber kann das durchaus lukrativ sein, doch für unabhängige Entwickler wird es schwerer, leicht und billig Innovationen gewinnbringend zu vermarkten. Damit sinkt folglich der Anreiz, überhaupt an innovativen Anwendungen und Produkten zu forschen.

Neuerungen, die auch den Netzwerkbetreibern neue oder zusätzliche Einnahmemöglichkeiten eröffnen würden, bleiben aus. Denn planbar sind Erfolge nicht, wie der Siegeszug von Beispielen wie E-Mail, Word Wide Web oder Musiktauschbörsen zeigt. "Die Offenheit der Netze ist daher die Grundvoraussetzung, um weiterhin eine Vielfalt von Innovationen im Internet zu ermöglichen. Das Internet steht nun am Scheideweg. Wettbewerb alleine ist nicht die Lösung. Es geht darum, welche Architektur sich in Zukunft durchsetzen wird", zieht Barbara van Schewick Bilanz.

Lebhafte Diskussion in den USA: Forderung nach stärkerer Regulierung

Im Mutterland des Internets, den USA, gibt es bereits eine lebhafte öffentliche Debatte über dieses Thema. Forscher, Politiker, Unternehmen sowie Interessenverbände von Konsumenten und Bürgerrechtlern fordern die zuständige Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) auf, die schon verloren gegangene Neutralität des Netzwerkes durch Regulierung der Netzbetreiber wiederherzustellen. Entsprechend groß ist dort das Interesse an den Ergebnissen der "Pionierarbeit" von Barbara van Schewick. Aber auch in Deutschland steigt die Aufmerksamkeit. Das zeigt nicht nur der verliehene Preis, sondern auch die Tatsache, dass die Wissenschaftlerin unmittelbar nach Abschluss der Promotionsphase von TU-Professor Dr.-Ing. Adam Wolisz als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Fachgebiet Telekommunikationsnetze der TU Berlin gewonnen wurde. Hier soll sie ihre Forschung weiter vorantreiben.

Über Barbara van Schewick

Barbara van Schewick wurde 1972 in Bonn geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der FU Berlin sowie Informatik an der TU Berlin. Beide Fächer schloss sie mit "sehr gut" ab. Anschließend arbeitete sie als Juristin in Berlin, unter anderem als Redenschreiberin für den damaligen Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen, sowie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Unternehmensberaterin bei Coopers & Lybrand UK in London (Großbritannien). Ihr Zweites Staatsexamen in Rechtswissenschaften legte sie im August 2000 mit der Note "sehr gut" ab, die im Jahr 2000 nur zwei von 12.212 Prüflingen verliehen wurde. Anschließend arbeitete sie an ihrer Promotion, die sie im September 2004 mit summa cum laude abschloss. Ihre Dissertation wurde von Prof. Dr. Bernd Lutterbeck von der TU Berlin und Prof. Lawrence Lessig von der Stanford Law School betreut. Die Dissertation entstand zum Teil während zweier Forschungsaufenthalte bei Prof. Lawrence Lessig am Center for Internet and Society der Stanford Law School. Seit 2001 ist sie dort Non-Residential Fellow. Seit Oktober 2004 arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Telekommunikationsnetze der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Barbara van Schewick, Fachgebiet Te-lekommunikationsnetze der TU Berlin, Tel: 030/314-23825, Fax: 030/314-23818, E-Mail: schewick@tkn.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi277.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/van_schewick_300dpi.jpg

Weitere Berichte zu: Dissertation Netzwerkbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz bestimmt die Lebens- und Arbeitswelt von morgen
22.02.2019 | FZI Forschungszentrum Informatik

nachricht Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen
21.02.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019 | Physik Astronomie

Wie Korallenlarven sesshaft werden

22.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ökologische Holz-Hybridbauweisen für den Geschossbau

22.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics