Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software AG unterstützt Google Maps mit AJAX-Technologie

17.11.2005


Composite Application Integrator realisiert als erstes Produkt Rich Internet Applications und bietet AJAX-Kommunikation mit Google Maps

Composite Application Integrator (CAI), die leistungsfähige Design- und Laufzeitumgebung der Software AG für die Zusammenführung von Web Services in Rich Composite Internet Applications, unterstützt jetzt auch Google Maps. CAI ist das erste auf JavaScript (AJAX) basierte Produkt mit integrierter Control-Komponente für Google Maps. Unternehmen, die Composite Applications entwickeln, können mit CAI schnell und problemlos Dienste von Google Maps nutzen, vorhandene Anwendungen integrieren und Informationen mit Google Maps austauschen. Die Time-to-Market kann so deutlich verkürzt werden. Dieses nahtlose Zusammenspiel mit Google Maps ist nur eine der mehr als 80 AJAX UI Controls, die in CAI enthalten sind.

"Mit AJAX UI Controls können Unternehmen in unglaublicher Geschwindigkeit Composite Rich Applications entwickeln", so Dr. Peter Kürpick, Mitglied des Vorstands der Software AG. "Derzeit bauen wir eine offene, auf enge Zusammenarbeit ausgelegte Community auf, mit der wir eine umfassende Bibliothek von innovativen Controls realisieren möchten. Ziel ist es, innerhalb weniger Wochen nach Verfügbarkeit eines neuen Dienstes, wie beispielsweise Google Maps, die angebotene Funktionalität noch reichhaltiger zu gestalten." Mit CAI können Entwickler und Lösungsarchitekten vorhandene Anwendungen integrieren und neue Benutzeroberflächen erstellen. Der Aufwand für die Implementierung einer serviceorientierten Architektur wird so spürbar gesenkt. Sobald Anwendungen, die mit einem beliebigen Entwicklungsplattform (Java, Natural oder COBOL) erstellt wurden, als Web Service verfügbar sind, können sie frei im Web kombiniert und in einer zentralen, intelligenten Benutzeroberfläche zusammengeführt werden - wie es z.B. bei Google Maps der Fall ist. Dem Anwender wird so über einen Browser eine Composite Application mit der gesamten Funktionalität eines Rich Client bereitgestellt.

Nach der Erstellung und eingehenden Tests können Anwendungen zügig in verschiedensten Java-Laufzeitumgebungen, z.B. gängige Application Server und Tomcat, implementiert werden. Auf jede Anwendung kann sofort über einen Browser oder als Rich Client (Java SWT Client) zugegriffen werden. Rich Applications können auch in Portale, wie IBM WebSphere und SAP NetWeaver, integriert werden. Im Gegensatz zu traditionellen Rich Clients werden alle Änderungen an der Oberfläche über XML-Streams vom Server übermittelt.

Composite Application Integrator sorgt für die schnelle und einfache Entwicklung und Bereitstellung von Rich Internet Applications über eine entwicklerfreundliche WYSIWYG-Umgebung. Es sind keinerlei Kenntnisse über HTML, JavaScript (AJAX) und CSS erforderlich. Vom Desktop gewohnte Funktionen können jetzt auch im Browser genutzt werden, ohne dass die Entwickler dazu komplexe JavaScript-Routinen programmieren müssen. Die Bibliothek der in CAI enthaltenen AJAX UI Controls, einschließlich der Control-Komponente für Google Maps, sorgt für eine noch schnellere und einfachere Entwicklung von Composite Applications.

Composite Application Integrator wird derzeit als 30-Tage-Testversion oder als Kaufversion unter der folgenden Adresse zum Download angeboten:

www.softwareag.com/ajax

Die Software AG bietet ein umfangreiches Produkt- und Serviceangebot rund um Service Oriented Architecture (SOA) IT-Infrastrukturen an und blickt auf eine 35-jährige Erfahrung mit leistungsstarken Datenbanken, Application Development Tools und Integrationstechnologien zurück. Die Technologie der Software AG ermöglicht eine prozessgesteuerte Integration durch die Modernisierung von Legacy-Systemen sowie eine einheitliche Sicht auf strategische Geschäftsinformationen in Echtzeit. Die Software AG verschafft ihren Kunden Wettbewerbsvorteile, in dem sie flexible und anpassbare Geschäftsprozesse ermöglicht durch die schnelle und einfache Integration bestehender IT-Systeme. Über 3.000 Kunden weltweit verlassen sich mit ihren geschäftskritischen Systemen auf die Technologie der Software AG. Das Unternehmen ist in 60 Ländern mit mehr als 2.600 Mitarbeitern präsent. Die Software AG hat ihren Hauptsitz in Darmstadt und ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE 0003304002 / SOW). 2004 erzielte sie einen Konzernumsatz von 411 Millionen Euro. www.softwareag.com.

Paul Hughes | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.softwareag.com/ajax
http://www.softwareag.com

Weitere Berichte zu: AJAX Application CAI Client Composite Control Google Integrator Maps

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Grundlagen für Gebäude-GPS gelegt
17.01.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten
17.01.2020 | Hochschule Ruhr West

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics