Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Arbeitsgruppe findet Sicherheitslücke im iTAN-Verfahren

11.11.2005


o Phishing bleibt gefährlich


o Schutz nur in Verbindung mit SSL
o RUB-Arbeitsgruppe findet Sicherheitslücke im iTAN-Verfahren

... mehr zu:
»Angreifer »RUB »Sicherheitslücke »TAN »Webseite


Phishing bleibt gefährlich. Immer mehr Online-Banking-Kunden fallen auf gefälschte Mails herein, die ihre Daten ausspionieren (Phishing). Sicherheit versprechen sich die Banken vom iTAN-Verfahren - dabei benutzt der Kunde nicht eine beliebige TAN (Transaktions-Nummer) aus seiner Liste, sondern eine bestimmte TAN wird von der Bank anhand ihrer Indexnummer vorgegeben. Nun konnte nachgewiesen werden, dass auch dieses Verfahren durch Phishing überwunden werden kann: Mitgliedern der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet (AI3) der RUB ist es gelungen, mit Hilfe eines "Man-in-the-Middle"-Angriffs über eine gefälschte Webseite den symbolischen Betrag von 1,- Euro auf ein beliebiges anderes Konto transferieren. Schutz besteht nur bei einer überprüften SSL-Verbindung. Über den Angriff und die analysierten Sicherheitslücken berichtet das HANDELSBLATT in seiner heutigen Ausgabe.

iTAN soll sicher sein

"Phishing" ist der Begriff für E-Mails, mit denen Betrüger versuchen, PIN und TAN auszuspionieren. Die E-Mail scheint von der Bank zu kommen, lockt die Empfänger aber aufs Glatteis, zum Beispiel auf eine betrügerische Website, die der Seite der Bank täuschend ähnlich sieht. Hier geben die Kunden ihre PIN und TAN in ein Formular ein, wodurch die Geheimnummern in die Hände der Betrüger geraten. Abhilfe soll das iTAN-Verfahren schaffen: Der Kunde verwendet nicht mehr die jeweils nächste TAN auf der Liste, sondern eine ganz bestimmte, die ihm von der Bank jeweils vorgegeben wird. Der Kunde bekommt so zum Beispiel die Aufforderung, TAN Nr. 123 aus seiner Liste einzugeben. Auf dieses Verfahren setzen seit kurzem die Postbank und Sparkassen, weitere Banken wollen es einführen.

Und so funktioniert der "Man-in-the-Middle"-Angriff

Beim "Man-in-the-Middle"-Angriff sendet der Angreifer eine klassische Phishing-Mail an das Opfer. Dieses wird mit einer falschen, aber plausiblen Begründung dazu gebracht, auf einen in der E-Mail enthaltenen Hyperlink zu klicken, und wird so mit der Webseite des Angreifers verbunden. Die aufgerufene Webseite sieht einer echten Webseite einer Bank zum Verwechseln ähnlich. "Das Opfer könnte den Unterschied zwar durch Klicken auf das Schlosssymbol - das so genannte SSL-Verfahren - im unteren Rand des Browsers erkennen", sagt Prof. Dr. Jörg Schwenk (Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit der RUB), "dies unterblieb bei allen bisher bekannt gewordenen Phishing-Fällen in Deutschland aber aus Unwissenheit". Die gefälschte Webseite fordert das Opfer zunächst auf, Kontonummer und PIN einzugeben. Sobald diese Daten beim Server des Angreifers eingetroffen sind, baut dieser eine Verbindung zum echten Bankserver auf. Die bei einer Transaktion gestellte Frage nach einer bestimmten iTAN wird dann automatisch an das Opfer weitergeleitet. So erhält der Angreifer genau die von der Bank gewünschte iTAN und kann zum Beispiel eine Überweisung tätigen. Auf die theoretische Möglichkeit dieses Angriffs hatte auch das "RedTeam" der RWTH Aachen hingewiesen.

Aufklärungsarbeit am Kunden

"Auf die Anfälligkeit des iTAN-Verfahrens gegen Man-in-the-Middle-Angriffe wurde nach Einführung dieses Verfahrens auch von AI3 wiederholt hingewiesen", so Prof. Dr. Georg Borges (Juristische Fakultät der RUB). "Wir betonen ausdrücklich, dass sowohl TAN als auch iTAN-Verfahren bei korrekter Überprüfung der SSL-Verbindung sicher sind. Allerdings haben bisherige Phishing-Angriffe gezeigt, dass die Betroffenen den Schutzmechanismus SSL schlichtweg ignorieren oder ihn einfach nicht verstehen." Das iTAN-Verfahren könne kein Ersatz für SSL sein, sondern dieses Verfahren nur ergänzen. Borges: "Hier ist bei den Kunden weitere Aufklärungsarbeit zu leisten." Die Bochumer Arbeitsgruppe hat das iTAN-Verfahren übrigens- mit einem nicht spezialisierten Programmierer - binnen eines Tages überwunden.

AI3

Unter anderem gegründet vom Juristen Prof. Dr. Georg Borges und dem IT-Sicherheitsexperten Prof. Dr. Jörg Schwenk ist AI3 eine fachübergreifende Arbeitsgruppe, die das Thema "Phishing" umfassend angeht. Im Juni hat die AG ihr Online-Portal freigeschaltet; es ist die gemeinsame Plattform für interdisziplinäre Forschung und zugleich Beratungseinrichtung für Betroffene. Das Portal ist im Internet erreichbar unter
http://www.a-i3.org

Weitere Informationen

Prof. Dr. Georg Borges, Juristische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-26775, E-Mail: georg.borges@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.a-i3.org
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Angreifer RUB Sicherheitslücke TAN Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher machen das Netz schlauer
18.11.2019 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics