Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Bildanalyse - Ein Rechner lernt räumlich sehen

09.11.2005


29. Heidelberger Bildverarbeitungsforum mit Schwerpunkt 3-D-Bildanalyse im Fraunhofer IGD in Darmstadt



Das Heidelberger Bildverarbeitungsforum hat sich seit November 1995 zum Ziel gesetzt, den industriellen Anwendern der Bildverarbeitung ein umfassendes Bild über die aktuellen Fortschritte in diesem Bereich zu vermitteln. Mit drei Veranstaltungen pro Jahr gibt das Forum einen Überblick über die jeweils neusten Forschungsergebnisse für die industrielle Praxis und über neue Anwendungen der Bildverarbeitung in Wissenschaft und Technik. Damit unterstützt es den Informationsaustausch zwischen Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie. Am 23. November 2005 findet das Heidelberger Bildverarbeitungsforum zum 29. Mal statt. Unter dem Motto "Neue Konzepte für die Praxis" ist das Schwerpunktthema der Veranstaltung die 3-D-Bildanalyse.



Diese kommt heute zunehmend zum Einsatz, denn eine Vielzahl von Problemstellungen erfordern die Entwicklung und Anwendung dreidimensionaler Analyseverfahren. Die 3-D-Bildanalyse bezeichnet ein Verfahren, mit dem Computer räumliche Muster erkennen, analysieren und visualisieren können. Dafür werden mit 3-D-Sensoren ausgestattete Geräte verwendet, die in der Lage sind, räumlich zu "sehen" und dreidimensionale Daten zu liefern.

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung entwickelte hierfür ein voll automatisiertes System, das sozusagen "auf Knopfdruck" arbeitet. Es besteht aus einem schwenkbaren Roboterarm, an dem ein 3-D-Scanner angebracht ist. Der 3-D-Scanner mit der dazugehörigen Software digitalisiert Objekte autonom und schnell, indem er sämtliche Geometrieinformationen, wie exakte Abstände, genaue Koordinaten und präzise Volumenangaben automatisch erfasst und auswertet. Unter anderem im Bereich des Industriedesigns, im Automobilbau, Schiffbau, Inverse Engineering etc. können auf diese Weise schnell und preiswert hochpräzise Design-Prototypen erfasst, visualisiert und weiter bearbeitet werden. Im Bereich des Möbeldesigns hilft das Verfahren bei der schwierigen dreidimensionalen Visualisierung von Polstermöbeln. Die 3-D-Geometrie der Möbel und anderer Objekte kann in digitale Kataloge übertragen werden, um Einrichtungsszenarien zu simulieren.

Die Qualität der 3-D-Bildanalyse hängt dabei zu einem großen Teil von der 3-D-Bildsensorik ab. Diese wird mit innovativen Geräten und neuen Methoden zur Erfassung der dreidimensionalen Informationen ständig verbessert. Sie ermöglicht viele neue und immer komplexere Anwendungen in Industrie und Wissenschaft. Dieser Fortschritt der dreidimensionalen Bildsensorik stellt die 3-D-Bildanalyse vor enorme quantitative und qualitative Herausforderungen.

Wie diesen Herausforderungen begegnet werden kann und welche Fortschritte es im Bereich der 3-D-Bildanalyse gibt, zeigt das 29. Heidelberger Bildverarbeitungsforum. Organisiert wird es von AEON Verlag & Studio in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt, unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Bernd Jähne vom IWR der Universität Heidelberg. Auf dem Forum stellt unter anderem Konrad Klein vom Fraunhofer IGD den 3-D-Scanner vor. Christof Reinhart von der Volume Graphics GmbH veranschaulicht die Volumenvisualisierung und 3-D-Vermessung von industriellen 3-D-Daten und Steven Oeckl vom Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer IIS erörtert anhand von Anwendungsbeispielen neue Verfahren zur Analyse von 3-D-Computertomografie-Daten. Einige der Systeme werden direkt vor Ort vorgeführt.

Einen Überblick über signifikante Fortschritte und innovative Anwendungen der 3-D-Bildanalyse anhand zahlreicher Beispiele sowie Gelegenheit zur Diskussion bietet das

29. Heidelberger Bildverarbeitungsforum mit dem Schwerpunkt 3-D-Bildanalyse

Termin: Mittwoch, 23. November 2005
Zeit: 13:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die Teilnahmegebühr beträgt 174 Euro. Für Mitarbeiter von Hochschulen und Behörden gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Studenten zahlen 35 Euro. Für Journalisten ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos. Wir bitten Sie, sich für die Veranstaltung online anzumelden, die Teilnehmerzahl ist auf 120 Personen limitiert. Detaillierte Informationen zu den Vorträgen sowie ein elektronisches Anmeldeformular finden Sie im Internet unter: http://www.bv-forum.de

Kontakt:

Prof. Dr. Bernd Jähne
Wissenschaftliche Leitung BV-Forum
Bildverarbeitung, IWR
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 368
69120 Heidelberg
Telefon: +49 (0) 6221 / 54-8827
E-Mail: Bernd.Jaehne@iwr.uni-heidelberg.de
Internet: http://klimt.iwr.uni-heidelberg.de

Reinhold Gleisinger, Dipl.-Inform.
Projektmanager Bildverarbeitungsforum
AEON Verlag & Studio
Alter Rückinger Weg 31
63452 Hanau
Tel.: +49 (0) 6181 - 520 51 27
E-Mail: reinhold.gleisinger@aeon.de
Internet: http://www.aeon.de

Informationen zum Projekt Automated 3-D-Digitisation und zum Digitising Robot erhalten Sie bei

Konrad Klein
Fraunhofer IGD
Abteilung Cognitive Computing and Medical Imaging
Telefon: +49 (0) 6151 / 155-520
Fax: +49 (0) 6151 / 155-480
E-Mail: konrad.klein@igd.fraunhofer.de
Internet: http://a7www.igd.fraunhofer.de/index.html

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.bv-forum.de
http://a7www.igd.fraunhofer.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicherheitsanforderungen für Unternehmen steigen – so sieht eine moderne IT-Sicherheitsstrategie aus!
14.02.2020 | businessAD

nachricht Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar
13.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics