Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufregende Entdeckungen - unterstützt vom Computer

31.10.2005


Visualisierungsspezialist Prof. Ben Shneiderman zu Gast am Fraunhofer IPSI - Spaziergänge durch multidimensionale Räume - Finanzanalysen und Genomforschung als wichtige Anwendungsgebiete - Vortrag am Freitag, den 4. November 2005 in Darmstadt



Die Visualisierung von Daten zur Verbesserung der Interaktion von Mensch und Computer steht seit Jahren im Fokus von Forschung und Entwicklung. Der international bekannte Experte Prof. Dr. Ben Shneiderman (University of Maryland, USA) wird am Freitag, den 4. November 2005 um 11 Uhr im Fraunhofer- Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt, Dolivostraße 15, in seinem Vortrag »The Thrill of Discovery: Information Visualization for High-Dimensional Spaces« über den Einsatz interaktiver Visualisierungstechniken in unterschiedlichen Anwendungsbereichen berichten.

... mehr zu:
»Interaktion »MINE »Visualization


»Indem wir leistungsfähige Methoden des Data-Mining mit grafischen Computerschnittstellen kombinieren, die der Anwender leicht kontrollieren kann, erschaffen wir bemerkenswerte neue Instrumente, die bisher unerkannte Zusammenhänge deutlich machen«, schreibt Shneiderman in einer Vorschau auf seinen Vortrag. Shneiderman will deutlich machen, welche Fortschritte der Informatik-Forschung bereits in die Praxis anderer Wissensgebiete übernommen wurden, und wo er weitere Einsatzgebiete sieht. Umfangreiche Zeitreihen und Datenmengen aus Finanzmärkten oder der Genomforschung können durch adäquate grafische Darstellungen für die menschliche Wahrnehmung und Interpretation besser aufbereitet werden.

Dem Thema »Data Mining« widmet sich auch die Forschungsgruppe MINE am Fraunhofer IPSI, die vor kurzem neu etabliert wurde. MINE beschäftigt sich u.a. mit der Gruppierung von Nachrichten in semantisch sinnvolle Gruppen und der Erkennung von Neuigkeiten in einem kontinuierlichen Nachrichtenfluss, dem Filtern von Spam Mails, etc. und verwendet dabei hauptsächlich Methoden aus dem Bereich des maschinellen Lernens.

Organisator des Vortrags von Shneiderman ist Dr. Dr. Norbert A. Streitz vom Fraunhofer IPSI. Um formlose Voranmeldung per E-Mail an streitz@ipsi.fraunhofer.de wird gebeten, die Teilnahme ist kostenlos.

Streitz leitet den Forschungsbereich »Ambiente« und forscht seit Jahren zum Thema »Interaktion von Mensch und Computer« ( www.ipsi.fraunhofer.de/ambiente ). Dabei geht es um die Frage, wie wir in Zukunft eine sich stetig weiterentwickelnde Computertechnologie besser nutzen können und wollen, indem wir sie stärker in unsere Umgebung integrieren und damit zum selbstverständlichen Teil unseres Alltags werden lassen. Die Arbeiten in »Ambiente« zielen auf das Design von intelligenten (Alltags-)gegenständen, sog. Smart Artefacts, »mit denen wir auf einfache und intuitive Art und Weise interagieren können, indem diese sowohl in reale als auch virtuelle Kontexte gestellt werden«, so Streitz. Die Anwendungsgebiete für diese mit »Ambient Intelligence«
angereicherten Umgebungen sind vielfältig. So beschäftigt sich der Forschungsbereich Ambiente mit den Arbeitswelten der Zukunft, dem Intelligenten Haus, aber auch mit zukünftigen Erlebniswelten wie interaktive hybride Spiele.

Die in Ambiente verfolgte Benutzerorientierung entspricht auch einer zentralen These von Prof. Dr. Ben Shneiderman, Gründer des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer an der University of Maryland, die er insbesondere in seinem Buch »Leornado’s Laptop« beschreibt:
»The old computing was about what computers could do; the new computing is about what people can do.« Damit macht er sich zum Sprecher einer noch mehr als bisher benutzerorientierten Entwicklung von Informationstechnologie.

Über den Referenten:

Ben Shneiderman ( www.cs.umd.edu/~ben ) ist Professor an der Fakultät für Computer Science an der Universität von Maryland, USA, Gründungsdirektor (1983-2000) des Laboratoriums für die Interaktion von Mensch und Computer ( www.cs.umd.edu/hcil/ ), und Mitglied des Institute for Advanced Computer Studies and for Systems Research. 1997 wurde er zum »Fellow« der Association for Computing Machinery (ACM) ernannt und 2001 zum Fellow der American Association for the Advancement of Science (AAAS). Für sein Lebenswerk wurde er 2001 mit dem ACM SIGCHI Lifetime Achievement Award geehrt. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehört »Designing the User Interface: Strategies for Effective Human-Computer Interaction« (4. Auflage, April 2004, www.awl.com/DTUI ) . Gemeinsam mit S. Card and J. Mackinlay veröffentlichte er »Readings in Information Visualization:
Using Vision to Think« (1999). Mit Ben Bederson schrieb er »The Craft of Information Visualization« (2003). Sein Buch »Leonardo’s Laptop« erschien im Oktober 2002 bei MIT Press ( http://mitpress.mit.edu/leonardoslaptop ).

Abstract des Vortrages von Ben Shneiderman auf Englisch:

Interactive information visualization provides researchers with remarkable tools for discovery. By combining powerful data mining methods with user-controlled interfaces, users are beginning to benefit from these potent telescopes for high-dimensional spaces. They can begin with an overview, zoom in on areas of interest, filter out unwanted items, and then click for details-on-demand. With careful design and efficient algorithms, the dynamic queries approach to data exploration can provide 100msec updates even for million- record databases. This talk will start by reviewing the growing commercial success stories such as www.spotfire.com , www.smartmoney.com/marketmap and www.hivegroup.com . Then, it will cover recent research progress for visual exploration of large time series data applied to financial, Ebay auction, and genomic data (www.cs.umd.edu/hcil/timesearcher ). Our next step was to combine these key ideas to produce the Hierarchical Clustering Explorer 3.0 that now includes the rank-by-feature framework ( www.cs.umd.edu/hcil/hce ). By judiciously choosing from appropriate ranking criteria for low-dimensional axis-parallel projections, users can locate desired features of higher dimensional spaces. Demonstrations will be shown.

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Interaktion MINE Visualization

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics