Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

APS-Lösung der nächsten Generation für die Produktionsplanung

26.10.2005


ILOG Plant PowerOps integriert Planungsfunktionen, ermöglicht deutliche Effizienzsteigerungen und unterstützt interaktive Was-wäre-wenn-Analysen


ILOG® stellt mit ILOG Plant PowerOps™ eine integrierte Lösung für die Produktionsplanung vor. ILOG Plant PowerOps™ setzt bei der Planung neue Maßstäbe in Sachen Präzision und ermöglicht somit Effizienzsteigerungen von bis zu 25%. Plant PowerOps (PPO) ist das jüngste Mitglied der ILOG PowerOps™-Familie von Optimierungs- und Planungslösungen für die Fertigungsindustrie und das Transportgewerbe. PPO wartet mit verschiedenen Innovationen im Bereich Advanced Planning and Scheduling (APS) auf. Gleichzeitig können Kunden in aller Regel ihre bisherigen IT-Investitionen in ERP (Enterprise Resource Planning)- und SCM (Supply Chain Management)-Systemen weiter nutzen.

Zu den Innovationen von PPO gehören detaillierte Modelle, mit denen sich die Vorgänge der diskreten Fertigung und Prozessfertigung exakt abbilden lassen. Es unterstützt die von Entscheidungsträgern benötigte Interaktivität und Flexibilität. Sowohl Produktions- und Terminplaner als auch Werksleiter können mit PPO Szenarien erstellen und vergleichen, ”Waswäre- wenn”-Analysen durchführen und Warnmeldungen definieren. PPO stellt für diese Funktionen eine Schnittstelle zur Verwaltung von Geschäftsregeln zur Verfügung. Für die Effizienzsteigerungen sind Optimierungsmodelle verantwortlich, die die verfügbaren Ressourcen, die Aktivitäten und die betrieblichen Einschränkungen moderner Produktionsprozesse berücksichtigen.


Die meisten ERP- und SCM-Planungslösungen bilden nur etwa 80% der Gegebenheiten eines Fertigungsprozesses ab. Eine Vielzahl von wichtigen Aspekten bleibt unberücksichtigt. Hierzu gehören beispielsweise die tatsächlichen Kosten für Maschinen-Einrichtung oder, Umstellungsverfahren, für zu früh oder zu spät fertiggestellte Produkte und Ausschuss sowie die besonderen Anforderungen an die Prozessfertigung. Mit ILOG Plant PowerOps (PPO) werden dagegen auch diese 20% der erforderlichen Funktionen abgedeckt. Dadurch können Hersteller realistische Pläne erstellen, in denen die wichtigsten Ressourcen, Kosten und betrieblichen Einschränkungen berücksichtigt werden. Die Fertigungs- und Prozessindustrie profitiert zudem von Funktionen, die bei der Los- und Chargenplanung helfen, Reinigungsverfahren, sowie Mindest- und Maximalfüllmengen für Tanks festlegen, den Verbrauch von Materialien in Vorratsbehältern nachverfolgen sowie die Planung divergierender, konvergierender und zyklischer Materialflüsse unterstützen.

Wegen ihrer nur eingeschränkten Berücksichtigung detaillierter Planungsprobleme bieten die meisten heutigen SCM-Lösungen keine umfassenden Funktionen. Das hat zur Folge, dass es häufig an der optimalen Abstimmung zwischen den Planungsabteilungen und der Produktion mangelt. ILOG Plant PowerOps füllt genau diese Lücke aus, indem es Werksleiter und die für die Lieferkette verantwortlichen Manager in die Lage versetzt, ihre Fertigungs- und Lieferkettenprozesse so genau abzubilden, dass die Modelle auch der betrieblichen Wirklichkeit entsprechen. Ihre Produktions- und Zeitpläne werden automatisch synchronisiert, weil sie auf denselben Informationen und Annahmen basieren.

Nach Angaben der Branchenexperten von AMR Research ist die Installation von Business- Komponenten in die Softwareinfrastruktur eines Unternehmens eine kosteneffiziente Möglichkeit, um die vorhandene Supply-Chain-Technologie besser zu nutzen. AMR vergleicht dies mit dem Zubehörmarkt, bei dem „zusätzliche Komponenten im Rahmen einer bestehenden Softwareinfrastruktur installiert werden können, so ähnlich wie man für sein Auto nachträglich ein Audiosystem oder eine Alarmanlage anschafft." ILOG PPO lässt sich auf die meisten ERPund SCM-Systeme „aufsetzen", sodass nicht erst alte Systeme entfernt und durch neue ersetzt werden müssen, wenn man die Vorteile modernster APS-Funktionalität ausnutzen will.

Neben der integrierten Produktions- und Zeitplanung und der umfassendsten, auf dem Markt erhältlichen Sammlung von Modellen bietet ILOG PPO weitere wichtige Funktionen:

  • Mit Hilfe einer interaktiven Planungstafel (Interactive Planning Board), die auf der Visualisierungstechnologie von ILOG basiert, können Werksleiter auf einen Blick Pläne überprüfen und Ausnahmen managen. Die Planungstafel unterstützt die Bearbeitung von Einträgen per Drag & Drop, das partielle Einfrieren und Abschließen von Vorgängen ("freeze/solve"), die Rücknahme bzw. das wiederholte Ausführen von Vorgängen ("undo/redo"), Warnmeldungen sowie andere benutzerfreundliche Funktionen.
  • Durch die Verwendung von Was-wäre-wenn-Analysen und den Vergleich verschiedener Szenarien für die Produktions- und Terminplanung lassen sich zentrale Leistungsindikatoren (KPIs) besser verstehen. Mit Hilfe der Business Rule Management Technologie (BRMS) von ILOG können zudem Szenarien und Warnmeldungen definiert werden.
  • Ein Lösungsgenerierungsfenster (Solution Generation Window) ermöglicht die grafische Darstellung des Optimierungsfortschritts im Hinblick auf verschiedene Aspekte wie Kosten, Servicequalität, Lagerbestand etc.
  • Vordefinierte Verbindungen zu SAP und Oracle. Verbindungen zu anderen Systemen werden zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein.

Als Marktführer im Bereich Optimierungstechnologie stellt ILOG diese Technologie zur Zeit den 10 größten Anbietern von ERP/SCM-Software im Rahmen von OEM-Vereinbarungen zur Verfügung. Mehr als 60 Fertigungsunternehmen unter den weltweit 500 größten Unternehmen Global 500) setzen bei ihren Produktions- und Terminplanungssystemen auf Optimierungstechnologie von ILOG. In den letzten zehn Jahren hat ILOG mit seinem Bereich Professional Services in aller Welt umfassende Erfahrungen bei der Lösung komplexer Planungsprobleme bei Kunden aus der Fertigungsindustrie gesammelt. ILOG PPO, die APSLösung der nächsten Generation, ist das Ergebnis dieser Erfahrungen aus der Praxis.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 650 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109, 61352 Bad Homburg v.d.H., Tel.: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10, E-Mail: info@ilog.de, Web: http://www.ilog.de Hotwire, Brönnerstr 11, 60313 Frankfurt Tapio Liller, Tel:. 069/25 66 93-60, Fax: 069/25 66 93-93, E-Mail: tapio.liller@hotwirepr.com

ILOG and CPLEX are registered trademarks, and ILOG Plant PowerOps and ILOG PowerOps Suite are trademarks, of ILOG. All trademarks are the properties of their respective owners.

Forward-looking Information

release contains "forward-looking" information within the meaning of the United States Securities laws that involve risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those in the forward-looking statements. Potential risks and uncertainties include, without limitation, the predicted efficiency gains that can be achieved by use of PPO, as well as those risks uncertainties mentioned under "Risk Factors" in the company’s form 20-F for the year ended June 30, 2005, which is on file with United States Securities and Exchange Commission.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: Effizienzsteigerung PPO Planning PowerOps Produktionsplanung Warnmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Robotik für den Menschen
25.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics