Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörbuchportal "diadopo" nutzt Wasserzeichentechnologie des Fraunhofer-Instituts IPSI

10.10.2005


Hörbücher im MP3-Format für beliebige Audio-Player


Benutzerfreundlichkeit und Sicherheitsmängel bei DRM-Systemen geben den Ausschlag für Wasserzeichentechnologie

"Schauen Sie doch mal bei Google, wie schnell Sie Hacker-Tools zum Knacken aktueller Systeme für Digital Rights Management finden. Dann wissen Sie, warum wir uns für die Wasserzeichentechnologie des Fraunhofer IPSI entschieden haben", sagt diadopo-Chef Jürgen Heinzmann, wenn man ihn nach seinen Beweggründen für den Einsatz dieses unauffälligen Sicherheitssystems fragt.


"Außerdem braucht unser Kunde wegen der Wasserzeichen weder eine komplizierte DRM-Software auf seinem Rechner zu installieren, die vielleicht andere Programme behindert, noch braucht er ein teures, plattformspezifisches Abspielgerät. Unsere Hörbücher kann er beliebig von jedem MP3-Player abspielen, und er kann sich auch fürs Auto, wenn er es will, wieder eine Audio-CD davon brennen, wenn er während der Fahrt Hörbücher genießen möchte." Der Online-Shop ist unter http://www.diadopo.de erreichbar und bietet bis zur Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober über 300 Hörbücher, prophezeit Heinzmann.

Wasserzeichen verhindert Missbrauch und bietet Datenschutz

Auf dem diadopo-Server werden mit der Fraunhofer-Technologie individuelle, unhörbare Wasserzeichen in die MP3-Dateien eingebaut. Die Wasserzeichendaten werden vom Server individuell aus den Kundendaten errechnet und ohne Verschlechterung der Qualität erst beim Download in das Hörbuch oder jede andere verkaufte MP3-Datei eingearbeitet. Umgekehrt kann diadopo mit Hilfe einer speziellen Software und bei Kenntnis der eingebauten Wasserzeichen aus einer beliebigen Datei das Wasserzeichen wieder auslesen und den ursprünglichen Kunden wieder ermitteln.

Die Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer IPSI verhindert damit den anonymen Missbrauch der Hörbücher, etwa durch das Einstellen in Downloadportale oder Tauschbörsen. Wer die Hörbücher illegal weitergibt, muss damit rechnen, erwischt und zur Verantwortung gezogen zu werden - so, wie ein Autofahrer bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung anhand seines Kennzeichens ermittelt werden kann. Allerdings ist das System diskreter als das Autokennzeichen, das jeder lesen kann: MP3-Wasserzeichen kann nur derjenige, der die Schlüssel kennt, auch wieder auslesen. Wer den Schlüssel nicht kennt, kann nicht einmal feststellen, ob die Datei überhaupt ein Wasserzeichen enthält. Der Datenschutz für Kunden, die sich korrekt verhalten, ist damit gewährleistet.

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.diadopo.de
http://www.ipsi.de/wasserzeichen

Weitere Berichte zu: Hörbücher IPSI MP3-Datei Wasserzeichen Wasserzeichentechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics