Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit GPS durch die Wellen surfen

27.09.2005


GPS macht´s möglich: Der Surfer sieht seinen Speed auf dem Board schon während der Fahrt


Nanotechnologie als möglicher nächster Schritt zu mehr Speed

... mehr zu:
»Board »GPS »Surfboard

Beim Windsurfen stoßen die Hersteller mit ihren Entwicklungen an die Grenzen des Machbaren. Beim derzeit auf Sylt stattfindenden World Cup - dem "Wimbledon der Surfer" - ist die Marke F2 mit einem Board im Bewerb, das auch mit einem GPS ausgerüstet werden kann und so den Surfern während der Fahrt ihre Geschwindigkeit anzeigt. Direkt am Board zwischen den Fußschlaufen ist dann ein Display zu finden, wo in großen Ziffern die aktuelle Geschwindigkeit abgelesen werden kann. Auf dem 14x12 cm großen Display werden ständig drei von fünf möglichen Messinformationen angezeigt. Der Surfer kann neben der aktuellen Geschwindigkeit zwischen Zeit oder Strecke und Maximal- oder Durchschnittsgeschwindigkeit wählen. Das GPS-Modul kann nach dem Surftag per Dockingstation auch an einen Computer angeschlossen. Sämtliche Daten können sowohl graphisch als auch numerisch ausgewertet werden.

Dieses Board ist als Pilotprojekt und nicht für die breite Masse gedacht. Dennoch sieht sich der Hersteller als Innovationsmotor in einer Branche, die seit Jahren mit stagnierenden Absätzen zu kämpfen hat. "Wir verstehen uns als sportlich-innovative Marke mit Fokus auf den Speed-Slalom-Bereich, decken aber trotzdem die gesamte Board-Palette mit unseren Produkten ab", so F2-Marketing-Manager Alexander Hasch im Gespräch mit pressetext. Die Marke ist Teil der Muttergesellschaft Boards & More, die neben den Brettern von F2 (1981 in Österreich ins Leben gerufen) auch noch Mistral, Fanatic sowie North Sails vertreibt. Jede Marke fungiert laut Hasch eigenständig innerhalb der Gesellschaft.


In der Entwicklung der Surfboards vertraut F2, sowie 80 Prozent der anderen Hersteller auch, auf den thailändischen Hersteller Cobra International. Dieser habe sich in der Vergangenheit bewährt und würde helfen, die Arbeits- und Entwicklungskosten im eigenen Haus zu senken. Equipment-Hersteller wie F2 würden aber auch in die Entwicklung investieren. Es sei eben ein Zusammenspiel zwischen Hersteller und dem asiatischen Produzenten. Gefertigt werden die Bretter seit einigen Jahren nach der Sandwich-Bauweise: Die Hülle besteht aus einer Carbon-Verbund-Hülle und einem Kern aus Schaumstoff.

Den Verdienst der Entwicklungsarbeit in den vergangenen fünf Jahren sieht Hasch in der Verringerung des Gewichts der Surfboards. Das Gewicht der Boards liegt jetzt zwischen sechs und sieben Kilogramm, weniger sei nicht mehr möglich. Dann würden die Bretter zu zerbrechlich werden. Ein möglicher Schritt wäre die Verwendung von Raumfahrttechnologie. Dies würde ebenfalls eine gewisse Gewichtsreduzierung bringen, die entstandenen Kosten stünden jedoch in keiner Relation zur erzielten Verbesserung.

Experimentiert wird bei F2 derzeit auch mit Nanotechnologie. Diese wird bereits im Segelbereich und bei Skiern sowie Snowboards eingesetzt. Mit ihrer Hilfe kann der Reibungswiderstand reduziert und so die Geschwindigkeit erhöht werden. Laut Hasch arbeitet man derzeit mit einem Spray und einer Folie, die auf die Bretter aufgetragen wird. Dieser eingeschlagene Weg stecke jedoch noch in den Kinderschuhen. "Wenn uns das gelingt, dann wäre das eine kleine Revolution in diesem Bereich und das Angleiten mit den Brettern würde wesentlich früher erfolgen", so Hasch gegenüber pressetext.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.f2surf.com
http://www.boards-and-more.com

Weitere Berichte zu: Board GPS Surfboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics