Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Computer fangen an zu plaudern

07.09.2005


Maschinen, die natürliche gesprochene Sprache verstehen und auf Anweisungen reagieren können, sind auf dem Weg eine alltägliche technische Erscheinung zu werden. Im Rahmen des europäischen DUMAS-Projekts wurde eine mehrsprachige, sprachbasierte Rahmentechnologie namens Athos entwickelt, die in einem modularen System verschiedene Computertechnologien nutzt.



Während fiktive Roboter wie R2D2 aus "Krieg der Sterne" immer nur mit Menschen zu kommunizieren scheinen, die sehr ähnliche Sprachen sprechen, müssen sich die in der Wirklichkeit existierenden Geräte, wie beispielsweise mobile Smart-Phones oder sprachgesteuerte Computersoftware, an unterschiedlichste Nutzer anpassen können. Letztere können in verschiedenen Sprachen oder Dialekten sprechen, in ihren Fähigkeiten variieren und ihre Geräte für verschiedenste Aufgaben nutzen.

... mehr zu:
»Offline-Version »Tirilazad


AthosMail ist ein beispielhafter Teil des Projekts. Dabei handelt es sich um eine mehrsprachige, sprachbasierte E-Mail-Anwendung, die sich an Sprecher derart verschiedener Sprachen wie Finnisch, Englisch oder Schwedisch anpassen kann. Seine Spracherkennungsschnittstelle lässt sich zum Lesen der meisten E-Mails einsetzen. AthosMail basiert auf der Open-Source-Anwendung Mailman und bietet darüber hinaus Komponenten aus folgenden Bereichen: Textverarbeitung, Dialogmanagement, Erstellung semantischer Vorlagen, Benutzermodellierung, integriertes Tutoring und Zufallsindexierung.

Dabei verstehen die auf Athos basierenden Anwendungen nicht nur, was der Nutzer tun möchte, sie analysieren auch wie er reagiert, um daraus Rückschlüsse auf den Grad seiner/ihrer Kompetenz zu ziehen. In der Folge kann sich das Programm so daran anpassen, dass die Kommunikation "natürlich" wirkt. Auf der Grundlage der verschiedenen Erfahrungsebenen entscheidet die "Cooperativity Model" genannte Komponente, welches Sprachniveau für den Dialog mit dem Nutzer gewählt wird.

Erhältlich ist die Anwendung, die modernste Computertechniken wie symbolische Berechnung und neuronale Netzwerke anwendet, in einer Online- und einer leicht abweichenden Offline-Version. Während die Offline-Version das Nutzerprofil lokal speichert und bei jedem Gebrauch der Anwendung dazulernt, fängt die Online-Variante bei jeder Sitzung wieder von vorn an.

Kristiina Jokinen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uiah.fi/frontpage.asp?path=1

Weitere Berichte zu: Offline-Version Tirilazad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics