Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiebörse E-Procurement - Elektronische Beschaffung

07.03.2001


Die deutschen EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie organisieren mit Partnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine transnationale Innovationsbörse am 15. März 2001 in Friedrichshafen. Thema
ist "e-Procurement - elektronische Beschaffung". Anwender und Anbieter haben die Gelegenheit, sich aus erster Hand über moderne elektronische Beschaffungsmethoden zu informieren.

Kultur- und Congress-Centrum
Ludwig-Dürr-Saal
"Graf Zeppelin Haus"
Olgastr. 20
D-88045 Friedrichshafen

Kooperationspartner:
Steinbeis-Europa-Zentrum, Stuttgart
Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg,
Wirtschafts-Standort GmbH, Vorarlberg, Österreich,
Amt für Wirtschaft, St. Gallen, Schweiz

Nach Ansicht vieler Fachleute ist die elektronische Beschaffung (e-Procurement) einer der interessantesten und profitabelsten Bereiche des e-Business: Online-Marktplätze, Online-Auktionen, die elektronische Bedarfsbündelung befreundeter Unternehmen, die Überwachung und Steuerung der gesamten Lieferkette über das sogenannte Supply Chain Management bieten bereits heute auch kleinen und mittelständischen Unternehmen erhebliche Potentiale zur Kostensenkung, zur Verkürzung der Lieferzeit und zur Qualitätsverbesserung. In Zukunft, so die Überzeugung der Auguren, wird kein Unternehmen auf die Möglichkeiten des elektronischen Einkaufs verzichten wollen und können.

Die deutschen EU-Verbindungsbüros für Forschung und Technologie organisieren mit Partnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine transnationale Innovationsbörse am 15. März 2001 in Friedrichshafen. Thema ist "e-Procurement - elektronische Beschaffung". Anwender und Anbieter haben die Gelegenheit, sich aus erster Hand über moderne elektronische Beschaffungs-
methoden zu informieren. Anwender erfahren, welche e-Procurement Technologien aus dem Bodenseeraum und den angrenzenden Ländern Sie nutzen können, um die
Beschaffung in Ihren Unternehmen effizienter zu gestalten. Anbieter erfahren, welche Anforderungen sich aus der Sicht der Anwender stellen. Bisher sind 30 Technologieprofile registriert. Rund 120 Personen haben sich bisher angemeldet.

Was ist e-Procurement und was kann ihre Firma von e-Procurment gewinnen?
Elektronische Beschaffung über das Internet ist das aktuelle Thema in deutschen Unternehmen. Die Lösungen von e-Procurement bieten heute eine Antwort auf Kostenvorgaben und den Erfolg, was Einkäufe außerhalb der Produktion betrifft. Sie ermöglichen den Käufern, über Internet, enge Verbindungen zu den Verkäufern herzustellen. Die Idee hinter "Procurement" findet sich in diesem "e", das es möglich macht Ihre indirekten Lieferungen und Anschaffungen besser leiten zu können.

Die aktuelle Problematik liegt in den folgenden drei Punkten:
- Indirekte Einkäufe sind umfangreich aber wenig kostspielig.
- Die Kaufentscheidungen werden schlecht gehandhabt.
- Der Beschaffungsprozess ist zu langsam, zu komplex und nur wenig zugänglich.

Unternehmen, die ihre Einkäufe indirekt übers Netz tätigen, können eine Kaufpreisminderung sowohl auf Güter als auch auf Serviceleistungen von bis zu 15% erhalten, und eine Senkung der Bearbeitungsgebühren von bis zu 90%. Auch die Lagerungskosten verringern sich dadurch in bedeutendem Maße und die Zeitersparnis bei der Durchführung kann bis zu 70% betragen.

Unsere Innovationsbörse "Elektronische Beschaffung" (e-Procurement) möchte Ihnen sowohl den vorhandenen Bedarf aufzeigen als auch innovative Angebote zur Deckung dieses Bedarfs präsentieren.

Unter www.steinbeis-europa.de/e-procurment finden Sie im Katalog die Technologieprofile der Aussteller und teilnehmenden Unternehmen. Der Katalog wird täglich on-line aktualisiert. Teilnehmer, die für die Technologiebörse registriert sind, erhalten von uns ein persönliches Password, mit dem sie sich unter LOGIN einloggen. Unser Onlineservice ist für die Kunden individuell zugeschnitten. Sie suchen mittels Katalog ihre Gesprächspartner; wir erstellen auf Grund ihrer Buchung ihren persönlichen Gesprächsplan.


Programm

09:30 Begrüßung
MR Roland Schnabel, Kommission Wirtschaft der IBK
Prof. Peter S. Niess, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg, Leiter des Steinbeis-Europa-Zentrums Stuttgart

09.45 Übersichtsvortrag e-Procurement
Robert Alard, Zentrum für Unternehmenswissenschaft (BWI) an der ETH Zürich

10.00 Projektpräsentationen 1. Runde:
Moderation: Dr. Karl-Heinz Hanne, Bayern Innovativ, Leiter des EU-Verbindungsbüros

· Vertikale Marktplätze:
· Projekt e-bip
· Projekt eCONSTRUCT
· Horizontale Marktplätze
· Projekt Strategic Sourcing
· Projekt e-Commerce System mit großen Datenmengen
(je 10 min. Vortrag, 5 min. Diskussion)

11:15 Kaffeepause

11:30 Projektpräsentationen 2. Runde:
Moderation: Dr. Karl-Heinz Hanne

· Prozessintegration und SCM:
· Projekt LogistikBus
· Projekt SCIS
· Projekt ADRENALIN
· Projekt tec2b
· Projekt CO-OPERATE

12:30 Diskussion

12:45 Mittagspause + Ausstellungsrundgang

14:00 EU-Vortrag: Fördermöglichkeiten der EU auf dem Gebiet des Electronic Business
Dr. Erastos Filos, Europäische Kommission, DG Information Society

14:30 Einzelgespräche (nach Gesprächsplan und freier Vereinbarung)
Parallele Foren:
Workshop 1: Fördermöglichkeiten für Kleine und Mittlere Unternehmen (CRAFT)
Workshop 2: Datenbanken als Möglicheit der Technologiebeobachtung und Partnersuche - jetzt inklusive ANBIETERFORUM
Workshop 3: Forschungs- und Entwicklung in Europa - die
Beteiligungsmöglichkeiten für schweizer Unternehmen
(Workshops laufen 2 Mal. Dauer ca. 30 Minuten. Wiederholung um 16.00 Uhr)

18:00 Ende der Veranstaltung


Ansprechpartnerin: Tracey French, Tel: 0711-1234015, Email: french@steinbeis-europa.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Anette Mack | idw

Weitere Berichte zu: Beschaffung Innovationsbörse Projektpräsentation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologien für die sechste Mobilfunkgeneration
17.07.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Assistenzsysteme: Konkurrenz oder Hilfestellung?
14.06.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics