Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmen zur verbesserten Messung von Wasserverschmutzungen

01.08.2005


Mit drei neuartigen Algorithmen sollen die bei CHEMFET-Sensoren auftretenden Signalverarbeitungsstörungen behoben werden.


Chemische Feldeffekttransistor-Sensoren (CHEMFET) weisen eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen chemischen Sensoren auf. Sie haben geringe Abmaße, sind einfach und preiswert herzustellen und benötigen nur eine niedrige Stromversorgung sowie wenig Zusatzelektronik. Bei der Entwicklung eines neuartigen Prototyps zur Überwachung der Wasserverschmutzung auf Basis von CHEMFET-Sensoren, nutzte das Konsortium des SEWING-Projekts diese Vorzüge.

Dabei musste das Konsortium das Problem der Signalverarbeitung, einer der Nachteile von CHEMFET-Sensoren, lösen. Die Sensoren sind extrem empfindlich gegenüber der Interferenz mit anderen Ionenarten, und auf die Bereinigung des Signals von dieser Störung muss große Sorgfalt verwendet werden. Außerdem ist das Signal nichtlinear und wird stark von der Umgebungstemperatur beeinflusst.


Das SEWING-Konsortium brachte daher Experten für die Signalverarbeitung aus verschiedenen Ländern zusammen, um diese Probleme zu überwinden. Ein mehrstufiger Messzyklus wurde eingeführt, der verschiedene Methoden zur Verbesserung des Verhältnisses von Signal zu Störung beinhaltete. Dazu gehörte die Einspritzung der Hauptstörfaktoren wie Ionenstärkeregler und Kalium in die Proben in verschiedenen Stufen.

Ein Optimierungsalgorithmus wurde entwickelt, um die Ionenkonzentrationen verschiedener CHEMFET-Sensoren präzise zu messen. Zur weiteren Reduzierung der Messunsicherheit können überzählige Sensoren verwendet werden. In einem weiteren Ansatz wurde ein Inversalgorithmus für eine Zeitreihe von Messungen genutzt. Die dritte und letzte Variante zur Verbesserung des Verhältnisses von Signal zu Störung kam aus der parallel laufenden Forschung zur Aufhebung von Mehrfachinterferenzen.

Die Signalverarbeitungssoftware wurde erfolgreich in die Arbeitssoftware des Prototypen integriert. Auf diese Weise konnten die genauen Schadstoffionenkonzentrationen quasi in Echtzeit dargestellt werden, wodurch beim Prototyp eine Frühwarnfunktion realisiert wurde. Weiterhin ist die Signalverarbeitung auch offline möglich.

Prof Leszek Oplaski | ctm
Weitere Informationen:
http://www.pw.edu.pl/english/
http://www.sewing.mixdes.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics